Path:
Volume Nr. 40, 18. Juni 1937 Verfügung vom 16. April 1937

Full text: Amtliche Nachrichten des Polizeipräsidiums in Berlin (Public Domain) Issue 1937 (Public Domain)

übersenden. Bei den Polizeirevieren eingehende Anzeigen 
sind an die genannten Stellen abzugeben. Diese Anzeigen 
sind neben den Anzeigen gemäß 8 14 RGO. (siehe Ab= 
schnitt 9) zu erstatten. 
Die unter die Verordnung fallenden Betriebe müssen 
in ihrer Anlage sowie. in ihrer Betriebsführung den 
Sicherheitsvorschriften entsprechen, die der Reichsausschuß 
für Zellhorn aufgestellt und der Reichsarbeitsminister in 
Kraft geseßt hat. Diese Sicherheitsvorschriften, die im 
Vetriebe leiht zugänglich bereitzuhalten sind, sind im 
Reichsarbeitsblatt 1932 Nr. 32 veröffentlicht; ihre Durch- 
führung ist vornehmlich Sache des Gewerbeaufsichts- 
amtes. Von den Polizeirevieren ist bei Betriebsbesich- 
tigungen auf folgendes zu achten: In jedem Arbeitsraum 
müssen mindestens zwei mit Wasser gefüllte Eimer, in 
Räumen mit größerer Belegschaft auf je drei Arbeiter 
einer, bereitgehalten werden. Die Eimer sind gleichmäßig 
über den Raum zu verteilen. Die vorgeschriebene Eimexr- 
zahl kann beim Vorhandensein von geeigneten anderen 
Feuerlöschgeräten (3. B. Hydranten mit Schlauc<, als 
brauchbar erwiesene Handfeuerlöscher) auf die Hälfte ver- 
ringert werden. In jedem Sto>werk ist zur Rettung 
brennender Personen mindestens je eine schwer entflamm- 
bare Dede leicht greifbar aufzuhängen. Für die Arbeits- 
räume und die mit ihnen zusammenhängenden feuer- 
gefährdeten Nebenräume besteht Rauch- und Feuerverbot, 
auf das durc< augenfälligen, dauerhaften Anschlag hinzu- 
weisen ist. Die Verkehrswege (Breite mindestens 1,2 m) 
zu den Ausgängen sind dauernd freizuhalten. Die 
Arbeitsräume sind täglich auszukehren; Abfälle von Zell- 
horn sind mindestens in jeder Schicht außerhalb der 
Arbeitsräume unterzubringen. Das Ablegen von Klei- 
dern in den Arbeitsräumen ist verboten. Ausnahmen von 
den grundsäßlih maßgebenden Vorschriften können unter 
bestimmten Voraussezungen von dem Gewerbeaufsichts- 
amt zugelassen werden, sie werden schriftlich erteilt und 
sind in Abschrift in den Arbeitsräumen auszuhängen. 
Auffällige Wahrnehmungen in den Betrieben sind 
sofort dem Gewerbeaufsicht3amt zu melden. 
k) Bauten. 
Bei den Bauten, und zwar besonders bei Hoch- und 
Tiefbauten und bei Abbruchavbeiten, hat die Verwendung 
= DE...
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.