Path:
Volume Nr. 76, 6. Oktober 1936

Full text: Amtliche Nachrichten des Polizeipräsidiums in Berlin (Public Domain) Issue 1936 (Public Domain)

129 
kommando ist in der Regel abzusehen. Anlage 2. 
Dem Dienstpflihtigen sind jedo< die 7 --ANHEN t b 
Steafporieien des 58 M ena nunn u8zug aus dem Strafgeseßbuch. 
über die Musterung und Aushebung vom Verletzung der Wehrpflicht 
ER Mirz D9N (ROI E20 7 und der Wehrkraft. 
abgedruckt a nlage 1 -- besonders be- 8 140. Ein Wehrpflichti n 
; ; 4 4 ger, der vor Er- 
fannkzugeben. di Zit Wor D jenstpftimhtiger füllung der . Wehrpilihtiger zr mit dem 
u Rflicien NE REI Dan Vorsaß, sich der Erfüllung der Wehrpflicht 
ändlic< die E id de8 Wehr- 31 entziehen, ohne Erlaubnis entweder das 
jermmändlich zie Entscheidung des Wehr Reichsgebiet verläßt oder fim nah Er- 
d b ; gc reichung des wehrpflichtigen Alters außer- 
werden, ob er zwangsweise zur sofortigen 1 19 des Reichsgebiets aufhält, wird mit 
Gelten Daripn zu nuerfäheen M n- ; Gefängnis nicht unter einem Monat be- 
pflihtigen gemäß 8 8 der Verordnung straft. Daneben ist auf Verlust der Fähig- 
über die Musterung und Aushebung vom keit zur Bekleidung öffentlicher Ämter auf 
21. 3. 1936 -- Anloge 1-- ENEN so ist die Dauer von einem bis zu fünf Jahren 
Anzeige dem zuständigen Polizeiamt vor- u, erfeinnen. Zugleich kann auf Geldstrafe 
IE Für die Bearbeitung von Ver- erkannt werden. etväshut 
brechen und Vergehen nach 88 140 bis X. Serum ine hes "De 
me te Wesen m aue „FE eitandes WE lang der 
nlage 2 - fi e Kriminal- aubten]] .. ] 
inspektionen bei den Polizeiämtern zu- aktiven Dienstpflicht ohne Erlaubnis aus- 
ständig. (P 5034. 70. 36) wandert, wird mit Gesängnis bis zu sechs 
Berlin, den 29. September 1936. Mae ee mit Haft oder mit Geld- 
Der Polizeipräsident. 'Der Versuch ist strafbar. 
8 140b. Ein Wehrpflichtiger. der im 
Anlage 1. Widerspruch zu einer vom Führer und 
8 8 der Verordnung über die Musterung Reichskanzler für die Zeit eines Krieges 
und Aushebung vom 21. März 1936 oder einer Kriegsgefahr erlassenen und 
=-- RGBl. I S. 201 --. öffenm bekann nemachten AU P100u 8 
: as Reichsgebiet verläßt oder sich außer- 
AUG EN amen halb des Reichsgebiets aufhält, wird mit 
. : IZ ENE Gefängnis nicht unter einem Monat be- 
(1) Ein Dienstpflichtiger, der seiner Ge- straft. Daneben ist auf Verlust der Fähig- 
stellungspflicht nicht oder nicht pünktlih keit zur Bekleidung öffentlicher Ämter auf 
nachkommt oder den Vorschriften dieser die Dauer von einem bis fünf Jahren zu 
Verordnung sonst zuwiderhandelt, wird, oykennen; an die Stelle dieser Strafe kann 
wenn keine höhere Strafe verwirkt ist, mit die Aberkennung der bürgerlichen Ehren- 
Geldstrafe bis zu 150 Reichsmark oder mit rechte treten. Zugleich kann auf Geldstrafe 
Haft bestraft. ZJIst die Handlung oder exkannt werden. 
Datertassang Best Auna herbeige- Der Versuch ist strafbar. 
ührt, deren Beseitigung mi in der . vat 
Macht des Dienstpflichtigen lag, so tritt „3 ar „Her M mn Sowatn 
Straflosigkeit ein. 3 1 
RE eIe a oOJE ; nenflucht eines deutschen Soldaten er- 
(2) Ein Dienstpflichtiger, der seinen ihm leichtert, wird mit Gefängnis nicht unter 
na< dieser Verordnung obliegenden beat Monaten. betrat. - 
Pflichten nicht rechtzeitig nachkommt, kann >.> Boriuch ist strafbar 
dur< die Kreispolizeibehörde mit polizei- | In besonders jchweren Fällen ist die 
lihen Zwangsmaßnahmen zur sofortigen | vafe Zuchthaus bis zu zehn Jahren. 
Geseltuug aagehn en be oder das 8 141 a. Wer einen Deutschen zum 
in 0. | er5r IR 0 haben gegebenen- Heeresdienst einer ausländischen Macht 
all ZERREN 88 140 142, 248 ves anwirbt oder ihren Werbern oder dem 
Ztrafgeseßbuchs zu erstatten (dur) Geseh Qausländischen Heeresdienst zuführt, wird 
vom 28. 6. 35 -- vgl. Anlage 2 -- haben mit Gefängnis nicht unter drei Monaten 
diefs Sesame eine neue Fassung Bein rium imMosbär 
erhalten). : 1 dete 5 . 
„1 icbefolgng, es Gestelungs u Gegepans bis zu gehn Jahren. 
BVehrbezirkskommandeur bestraft, sofern 8 142. Wer sich vorsäßlich durc< Selbst- 
nicht gerichtliche Bestrafung eintreten muß. | verstümmelung oder auf andere Weise zur
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.