Path:
Volume Nr. 61, 11. August 1936 Polizeiverordnung vom 14. August 1928

Full text: Amtliche Nachrichten des Polizeipräsidiums in Berlin (Public Domain) Issue 1936 (Public Domain)

8 2. Begriff der Wohnung. 
Unter Wohnung im Sinne dieser Wohnungsordnung ifi 
der Raum oder die Gesamtheit von Räumen zu verstehen, 
in denen das Wohnbedürfnis einer einzellebenden Person 
oder das gemeinschaftlihe Wohnbedürfnis mehrerer zu 
einem Haushalt vereinigter Personen befriedigt wird oder 
werden soll. 
Werden Räume, die ihrer Anlage nach baulich eine Woh- 
nung bilden, von mehreren Haushaltungen benußt, so 
gelten die von den einzelnen Haushaltungen bewohnten 
Räume. nicht als selbständige Wohnungen. Die Räume der 
Wohnung gelten jedo< hinsichtlich ihrer Zahl (vgl. 8 1 
Ziffer 1) als zwischen den einzelnen Haushaltungen geteilt. 
8 3. Als Wohn- oder Schlafräume (auch Küchen) dürfen 
nur sol<e Räume benutßt werden, die zum dauernden 
Aufenthalt von Menschen baupolizeilich genehmigt sind. 
Ausnahmen sind nur zulässig für Räume, die zur Zeit 
des Jnkrafttretens des Wohnungsgeseßes vom 28. März 
1918 bereits bewohnt waren. 
8 4. Wirtschaftsführung. 
In jeder Wohnung müssen die für eine Haushaltung ex- 
forderlihen Einrichtungen (z. B. Heizvorrichtung, Koch- 
stelle, Wasserzapfstelle, Ausguß, Abort) und Nebenräume 
(3. B. Kellex, Boden) vorhanden sein. 
8 5. Allgemeine Beschaffenheit der Räume. 
Der bauliche Zustand von Wohn- und Schlafräumen 
(auch Küchen), des Zubehörs, der Hausflure, Treppen, 
Höfe und sonstigen. der gemeinsamen Benußung der Be- 
wohner dienenden Teile des Hauses müssen den gesund- 
heitlihen und sicherheitspolizeilichen Anforderungen ent- 
sprechen. Es müssen insbesondere: 
1. die Fußböden, Wände, Türen, Fenster und Deen 
der in Betracht kommenden Räume sowie die Dächer der 
Baulichkeiten einen ausreichenden "Schuß gegen die Un- 
bilden der Witterung, gegen Bodendünste und Feuchtigkeit 
bieten, 
2. die Wände und Deen ordentlich verpußt" odex mit 
Holz verkleidet, gut tapeziert, geweißt oder gestrichen sein, 
3. die Ofen, Kochherde und sonstigen Feuerungs- und 
Heizungsanlagen und ihre Verbindung mit den Schorn- 
steinen sich in ordnungsmäßigem Zustande befinden,
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.