Path:
Volume Nr. 49, 30. Juni 1936 Viehseuchenpolizeiliche Anordnung

Full text: Amtliche Nachrichten des Polizeipräsidiums in Berlin (Public Domain) Issue 1936 (Public Domain)

8 4, Die Einhufer dürfen nur mit Genehmigung- des 
zuständigen Grenzveterinärbeamten und nur nach den ihm 
anzugebenden Bestimmungsorten abtransportiert werden. 
8 5. Die Bahnbeförderung der Einhufer muß unter 
Eisenbahnverschluß ohne Um-, Ent- und Zuladung unter- 
wegs erfolgen. Die Fütterung und Tränkung der Tiere 
im Wagen ist zulässig. 
8 6. Auf dem Fußmarsch von der Grenze oder der Ent- 
ladestation zum Bestimmungsgehöft dürfen die Einhufer 
nicht in Stallungen eingestellt und nicht mit anderen Ein- 
hufern in Berührung gebracht werden. 
8 7. Das Eintreffen der Einhufer am Bestimmungs3ort 
ist den hierfür zuständigen Ortspolizeibehörden von den 
Einführenden innerhalb 24 Stunden zu melden. 
8 8. Am Bestimmungzort unterliegen die Einhufer bis 
zum Abschluß der Untersuchungen, dessen Zeitpunkt der für 
den Bestimmungsort zuständige Veterinärbeamte bestimmt, 
der polizeilichen Beobachtung. Während dieser Zeit dürfen 
sie niht mit einheimischen Pferden in Berührung gebracht 
werden. 
Der Wechsel ihres Standortes ist nur mit ortspolizei- 
licher Genehmigung zulässig. 
8 9. Die Verwendung fremder Krippen, Raufen und 
Tränkvorrichtungen für Einhufer ist während der Bahn- 
beförderung und des Fußtransportes sowie während der 
polizeilihen Beobachtung verboten. 
B. Dur<fuhr. 
8 10. Bei der Durchfuhr von Einhufern: kommen die 
Vorschriften der 88 1, 3, 5 und 9 in Anwendung. 
Die zur Durchfuhr kommenden Einhufer dürfen zur 
Fütterung und Tränkung auf den Fütterungs- und Tränk- 
stationen ausgeladen werden, die hierfür veterinärpolizeilich 
besonders zugelassen worden sind. 
Dabei sind die für diese Fütterungs- und Tränkstationen 
erlassenen veterinärpolizeilihen Bestimmungen zu beachten. 
C. Allgemeine Bestimmungen. 
8 11. Die Kosten der Kennzeihnung und der Unter- 
juchungen sowie die entstehenden Telegramm und Borto- 
kosten fallen den Ein- bzw. Durc<hführenden zur Last.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.