Path:
Volume Nr. 47, 23. Juni 1936 Polizeiverordnung

Full text: Amtliche Nachrichten des Polizeipräsidiums in Berlin (Public Domain) Issue 1936 (Public Domain)

Gase und Rauchschwaden zunächst von dem oberen Teile 
des Bühnenhauses aufgenommen werden. Zu dem 
Zwetke muß 
a) die Breite der Bühne mindestens gleich der doppelten 
Breite der Bühnenöffnung sein, 
b) die Tiefe der Bühne, vom eisernen Vorhang ab ge- 
messen, mindestens drei Viertel ihrer Breite betragen und 
ce) die Höhe der Bühne mindestens gleich der mittleren 
Höhe des Zusc<hauerraumes, vermehrt um die Höhe der 
Bühnenöffnung, sein; hierbei wird die Höhe der Bühne bis 
zur Unterkante des Schnürbodens gemessen, falls aber ein 
solcher nic<t vorhanden, bis zur Bühnende>e gerechnet, 
während die Höhe der Bühnenöffnung durch ihren Sturz 
bestimmt wird. 
2. Bühnenerweiterungen =- Hinterbühne und Seiten- 
bühne = dürfen dem Bühnenraume ohne besondere 
Abschlüsse für die verbindenden Öffnungen angegliedert 
sein. Versenkungen dürfen in Bühnenerweiterungen nur 
insoweit vorhanden sein, als die darunter befindlichen 
Räume zur Unterbühne gehören. Öffnungen in den Deen 
von Bühnenerweiterungen dürfen nur mit doppelten, 
rauchdic<ht sc<hließenden, feuerhemmenden, selbsttätig zu- 
fallenden Klappen gestattet werden. 
3. Für die ordnungsmäßige Bereithaltung „und Beiseite- 
stellung der für den Tages8bedarf erforderlichen, in- den 
beweglihen Maschinerievorrichtungen nicht eingestellten 
Dekorationsstü>e sind, soweit hierzu nicht die Magazine 
benubßt werden können, in Bühnenhöhe liegende Abstellgelasse 
vorzusehen, deren Grundfläße zusammen 10 v. H. der 
Bühnenfläche und deren Höhe die Höhe der Bühnenöffnung 
nicht übersc<hreiten darf; bei der Berehnung der Größe der 
Bühnenfläche werden letzterer Hinter- und Seitenbühnen- 
flächen nicht zugerehnet. Abschlüsse für diese Gelasse sind 
nicht erforderlih, dom muß jedes derselben mit aus- 
reichenden Lös<hvorrichtungen versehen sein. 
4. Zu beiden Seiten der Bühnenöffnung ist vor oder 
hinter dem eisernen Vorhange für je einen Feuerwehrposten 
ein besonderer Raum von mindestens 80 cm Breite und 
mindestens 2,20 m Höhe vorzusehen. Der Raum muß einen 
freien Ausbli> auf die offene Szene gestatten, das sofortige 
Betreten der Bühne ermöglichen und mit dem Bühnenflur 
(8 22 Ziff. 1) sowie mit. einem besonderen, in feuer- 
12
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.