Path:
Volume Nr. 47, 23. Juni 1936 Polizeiverordnung

Full text: Amtliche Nachrichten des Polizeipräsidiums in Berlin (Public Domain) Issue 1936 (Public Domain)

4. Ausladung der Ränge. Kein Rang darf in der 
Mittelachse des Zuschauerraumes über mehr als 6 Plag- 
reihen des darunter befindlihen Ranges übergreifen; als 
darunter befindlicher Rang gilt gegenüber dem 1. Rang das 
Parkett, gegebenenfalls das Hochparkett. 
59. Anzahl der Plazßreihen. Mehr als 6 Plaß- 
reihen auf einem Rang sind nur in rückwärtigen Rang- 
erweiterungen gegenüber der Bühne, und auch nur bis zu 
6 weiteren Plagreihen gestattet; derartige Doppelränge sind 
nur in höchstens 2 Rängen zulässig, in Rauchtheatern 
aber ausgeschlossen. 
6. Das Steigungsverhältni8 der auf einen 
Ausgang angewiesenen, ansteigenden Sit- und 
Stehplatreihen der Ränge -- in der Längsmittel- 
achse des Zuschauerraumes gemessen -- darf 55 cm Höhe 
auf 80 em Länge nicht überschreiten. 
7. Söhenlage der hintersten Plazreihe 
eines Ranges. Der Fußboden der hintersten Plagreihe 
eines Ranges darf nicht höher als 1 m über der Schwelle 
der zugehörigen Ausgang3tür nach dem umlaufenden Jlur 
liegen. 
8. Umfangder Platreihen. Plaßreihen, die nac< 
Seitengängen oder Vorpläten entleeren, dürfen in ununter- 
bro<hener Folge niht mehr als 12 Pläte, in Rauh- 
theatern nicht mehr als 10 Plätze umfassen; Platreihen, 
die nac< Mittel- oder Zwischengängen entleeren, dürfen in 
ununterbrochener Folge nicht mehr als 6 Pläte, in Rau<h- 
theatern nicht mehr als 5 Pläße umfassen. Die Zahlen 
für Rauh<htheater gelten au< für Sißplätße an Tisch- 
reihen daselbst. 
9. Lage der Ausgänge. Die Ausgänge nach den 
umlaufenden Fluven müssen so liegen, daß zur Gewinnung 
der Ausgänge die Mehrzahl der Zuschauer sich von der 
Bühne abwenden muß, und daß die Flure auf kürzestem 
und sicherstem Wege erreicht werden. 
10. Die Abmessungen der Gänge, Vorpläte 
und Ausgänge auf den nicht zu Logen eingerichteten 
Rangteilen müssen den Anforderungen der Ziffer 7 des 8 6 
entsprechen. 
11. Verkehröhindernisse in Gängen und 
auf Vorpläßen. In Gängen oder auf Vorplägten 
dürfen weder Klappsiße vorhanden sein, no< Stühle auf- 
gestellt werden. 
4
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.