Path:
Volume Nr. 31, 24. April 1936 Verfügung vom 9. April 1936

Full text: Amtliche Nachrichten des Polizeipräsidiums in Berlin (Public Domain) Issue 1936 (Public Domain)

Zahlenergebnis ist für jede Lohnklasse getrennt in die ent- 
sprechenden Spalten der Tabelle einzutragen. Hierbei ist 
auf etwa vorhandene Doppelmarken (Zwei-Wochenmarken) 
zu achten; etwa übertragene Marken sind zu berüdsichtigen, 
die als ungültig bezeichneten Marken aber wegzulassen. Es 
sind nur deutsche Beiträge aufzurechnen, fremdländische 
Beitragsmarken bleiben bei der Aufrehnung unbe- 
rücfsichtigt. 
b) An der vorgemerkten Stelle sind die bescheinigten 
Krankheitszeiten, die für den Zeitraum vom Tage der Ver- 
wendbarkeit der Karte bis zu ihrer Aufrechnung nachge- 
wiesen werden können, nac< dem Datum des Beginnes 
und der Beendigung der einzelnen Krankheitszeiten einzu- 
tragen. Die Einrechnung dieser Zeiten in die Zahl der 
ordentlichen Beitrag8wochen sowie die Zusammenrechnung 
der einzelnen Krankheitszeiten ist bei Aufrechnung der Karte 
nicht zulässig. 
ce) Zum Nachweise einer Krankheitözeit genügt die Be- 
scheinigung des Vorstandes der Orts-, Land-, Betrieb3- 
oder „Znnungskrankenkasse, der knappschaftlichen Kranken- 
kasse, der Ersaßkasse, des Versicherungsvereins auf Gegen-= 
seitigkeit oder der auf Grund landesrehtlicher Vorschriften 
errichteten Hilfskasse. Für die Zeit, die über die Dauer der 
von den Kassen zu gewährenden Krankenhilfe oder der 
Fürsorge während der Genesung hinausreicht, sowie für 
Bersonen, die einer solchen Kasse nic<ht angehört haben, 
genügt die Bescheinigung des Bezirksvorstehers. Für die 
in Reichs- oder Staatsbetrieben Beschäftigten kann die 
Bescheinigung über die Krankheitszeit durch die vorgeseßte 
Dienstbehörde" ausgestellt werden, 
9) Die Reviere haben stet8 vor Eintragung der Krank- 
heitszeiten selbständig zu prüfen, ob diese anre<hnungsfähig 
sind. Hierbei ist im einzelnen folgendes zu beachten: 
(1) Krankheitszeiten, die dur< Bescheinigungen der 
Krankenkassenvorstände, der Bezirksvorsteher usw. nachge- 
wiesen werden (vgl. zu ce) sind nur dann zu berüdfsichtigen, 
wenn die Bescheinigungen mit Datum, Stempel und Untex- 
schrift versehen sind. 
2) Es sind nur sol<e Krankheitszeiten einzutragen, die 
mindestens eine volle 'Beitrags8woche (Montag bis einschl. 
Sonntag) gedauert haben. 
" 6) Krankheiten, welche die Erkrankten sic< vorsäklich oder 
bei Begehung eines durc strafgerichtliches Urteil festge» 
15
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.