Path:
Volume Nr. 23, 24. März 1936 Verfügung vom 15. März 1936

Full text: Amtliche Nachrichten des Polizeipräsidiums in Berlin (Public Domain) Issue 1936 (Public Domain)

(3) Die Vorbemerkungen auf der ersten Seite des Vor- 
dru>s enthalten eine eingehende Anweisung sowohl für die 
Ausfüllung des Antragsvordru>s als auch für die dienst- 
liche Behandlung des Antrages. 
(4) Dem Antrage sind folgende Urkunden und 'Unter- 
lagen beizufügen: 
a) 1 unaufgezogenes Lichtbild mit einer Kopfgröße (ohne 
Kopfbede>ung) von mindestens 1,5 cm. Das Lichtbild muß 
ähnlich, gut erfennbar sein und aus neuerer Zeit stammen. 
Die Rüdseite des Bildes ist mit dem Vor- und Zunamen 
des Reisenden zu versehen, 
b) 1 PBersonenbeschreibung, 
c) der lezte Gewerbesteuerausweis (leztes Gewerbesteuer- 
veranlagungsschreiben) oder die Gewerbeanmeldebescheini- 
gung der Firma, falls diese nicht als zuverlässig bekannt ist, 
d) etwa vorhandene Führungszeugnisse des Reisenden 
für die lezten 5 Jahre, 
e) die lezte Legitimationskarte oder der leßte Wander- 
gewerbeschein des Reisenden, 
4) gegebenenfalls der Reisepaß des Reisenden. 
Die Unterlagen zu ec sind der Firma bei Aushändigung 
der Karte, die Urkunden zu d bis |f nach Einsichtnahme 
dem Reisenden oder seinem Beauftragten zurückzugeben. 
(5) Dex Antrag auf Ausstellung einer Legitimations- 
oder Gewerbelegitimationskarte ist, sofexn der Reisende im 
Landespolizeibezixrk Berlin wohnt, bei dem für seine 
Wohnung zuständigen Polizeirevier zu stellen. Das 
Polizeirevier prüft die Personalien, Staatsangehörigkeit, 
Religion -- auch frühere --, Meldezeiten sowie die An- 
gaben über etwaige in den lezten 5 Jahren erlittene 
Strafen des Reisenden und leitet nach entsprechender Aus- 
füllung das Antragsformular an das für den Siß der 
Firma zuständige Polizeiamt weiter. 
(6) Wohnt der Reisende außerhalb des Landes3- 
polizeibezirks Berlin, so ist der Antrag bei dem Polizei- 
amt einzureichen, in dessen Bezirk sich die gewerbliche 
Niederlassung der Fixma befindet. Werden sol<he Anträge 
bei dem für die gewerbliche Niederlassung der Firma zu- 
ständigen Polizeirevier vorgelegt, so hat das Revier zu- 
nächst zu prüfen, ob die erforderlihen Urkunden und 
Unterlagen beigefügt, die Anträge vollständig und der An- 
weisung auf der ersten Seite des Vordru>s entsprechend 
GEBEEE uli
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.