Path:
Volume Nr. 31, 16. April 1935 Verfügung vom 26. März 1935

Full text: Amtliche Nachrichten des Polizeipräsidiums in Berlin (Public Domain) Issue 1935 (Public Domain)

336. (1) Wenn derartige Benachrichtigungen von aus- 
wärtigen Polizeibehörden bei den Polizeixevieren ein- 
gehen, die betreffenden Personen hier aber noch 
gemeldet sind, so sind die PBersonenblätter zu berich- 
tigen, wenn der auswärtige Aufenthalt als ein 
dauernder bezeichnet wird. Ein vorübergehen- 
der auswärtiger Aufenthalt ist auf dem Personen- 
blatt I nur kurz mit Bleistift zu vermerken, eine Ab- 
meldung jedoh nicht zu veranlassen (vgl. auch 
Abschn. II D 11 Ziff. 170). 
337. (1) Alle bei den Polizeirevieren eingehenden Be- 
nachrichtigungen vorstehender Art sind in jedem Falle, 
gegebenenfalls nac< Richtigstellung der Personalien 
oder Beifügung des Personenblattes I, dem Meldeamt 
zu Übersenden, dem die weitere Erledigung obliegt. 
338. (1) Die Vorschriften des Abschnitts I1 M -- Aufent- 
haltösachen der Inländer -- bleiben unberührt. 
M. Aufenthalt3sachen der Juländer *). 
1. Exmittlung der Führung und Vorstrafen 
von neu zuziehenden Personen. 
350. (1) Über zuziehende Reichzangehörige im stras- 
mündigen Alter ist anzufragen: 
nach der Führung (Vordru> Nr. 169 c) bei 
der Polizeibehörde des Ortes, in welchem sich die 
zuziehende Person zuleßt länger als 3 Monate 
aufgehalten hat, 
na<h Vorstrafen (Vordru> Nr. F 38) bei der 
Strafregisterbehörde (s. Abs. 3). 
Einer Anfrage nach der Führung bedarf es 
nicht für Personen, die bereits früher in Berlin 
gewohnt haben, und wenn deren Abwesenheit von 
Berlin nicht länger als 6 Monate gedauert hat. Von 
Anfragen nach Führung und Vorstrafen ist abzusehen: 
a) bei Mitgliedern des Reichstages und des 
Staatsrats, 
b) beim Geschäft8s- und Dienstpersonal der Exterri- 
torialen, sofern es nicht deutsche Reichsange- 
hörige sind, 
1) Behandlung der Ausländer -- vgl. Verfg. v. 20.12.32 
-- J1. 3000. 305. Allg. 32 -- (Ordn. VI], Gr. VA). 
8B5 =
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.