Path:
Volume Nr. 66, 21. August 1934 Polizeiverordnung vom 13. August 1934

Full text: Amtliche Nachrichten des Polizeipräsidiums in Berlin (Public Domain) Issue 1934 (Public Domain)

Ordner IV, 
Band H 
Gruppe A1. 
1: 
Polizeiverordnung vom 13. August 1934 
-- IV. 6340, 8, 34 -- 
Betrifft: Das Wahrsagen. 
(Amtsbl. S. 243) 
Auf Grund des Polizeiverwaltungs8geseßes vom 
1. Juni 1931 (GS. S. 77) wird mit Zustimmung 
des Oberbürgermeistex38 der Stadt Berlin für den 
Umfang des Ortspolizeibezirk8 Berlin folgendes ver- 
ordnet; 
8 1. Das entgeltliche Wahrsagen, die öffentliche 
Ankündigung entgeltlichen oder nichtentgeltlichen 
Wahrsagens sowie dex Handel mit Druckschriften, 
die sich mit Wahrsagen befassen, ist verboten, 
8 2. (1) Wahrsagen im Sinne dieser Polizei- 
verordnung ist das Voraussagen künftiger Ereig- 
nisse, das Wahrsagen der Gegenwart und der Ver- 
gangenheit und jede sonstige Offenbarung von 
Dingen, die dem natürlichen Erkenntnisvermögen 
entzogen sind. 
(2) Hierzu gehört insbesondere das sogenannte 
Kartenlegen, die Stellung des Horoskops, die Stern- 
deuterei und die Zeichen- und Traumdeutung. 
(3) Entgeltlices Wahrsagen liegt auch dann vor, 
wenn zwar kein Entgelt gefordert, jedoch angenom- 
men wird. 
S 3. (1) Unter das Verbot des 8 1 fallen nicht: 
a) die Deutung des Charakters aus der Hand- 
schrift auf anerkannt wissenschaftlicher Grundlage, 
b) der Handel mit Druckschriften, die sich wissen- 
schaftlich, in8besondere kulturgeschichtlich oder ab- 
[ehnend mit dem Wahrsagen befassen oder in frem- 
ZEITEN 
'< 
Ee
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.