Path:
Volume Nr. 60, 31. Juli 1934 Polizeiverordnung vom 1. Juni 1934

Full text: Amtliche Nachrichten des Polizeipräsidiums in Berlin (Public Domain) Issue 1934 (Public Domain)

3. die Ermittlung, ob eine unzulässige Verunreini- 
gung dieser Wasserläufe stattgefunden hat, 
8 : die Aufsicht über die Benutung dieser Wasser- 
äufe, 
5. die Erstattung wasserwirtschaftlicher Gutachten. 
8 6. Die Unterhaltung der Wasserläufe regelt sich 
nac< dem Wassergeseze. Die Unterhaltpflichtigen 
haben die Wasserläufe dauernd in einem solchen Zu- 
stande zu erhalten, daß die Vorflut gesichert ist. 
- 87. Zu diesem Zwede sind aus den Wasserläufen 
in jedem Frühjahr und Herbst Sand- und Schlamm- 
ablagerungen, Treibzeug, Pfähle, Wurzeln, festwur- 
zelnde und schwimmende Pflanzen und andere Ab- 
flußhindernisse zu entfernen. 
Außerdem sind Räumungen und Krautungen nach 
Bedarf vorzunehmen. Die Räumung und die Krau- 
tung sollen möglichst von unten nach oben vor sich 
gehen. Hierbei sind Vorkehrungen dagegen zu treffen, 
daß Treibzeug nach unten gelangt. 
Weitere nach dem Geset erforderliche Maßnahmen 
werden hierdurch nicht berührt. 
8 8. Der AuShub und das geschnittene Kraut sind 
al8bald in genügende Entfernung von der Uferkante 
zu bringen. . 
8 9. Die Ufer der Wasserläufe sind, soweit erfor- 
derlich, durch Faschinen, Busch- oder Sodenpa>ungen 
oder ähnliche Maßnahmen zu befestigen, um einer zu- 
künftigen Behinderung der Vorflut dur< Uferab- 
brüche vorzubeugen. 
8 10. Die Ufergrundstü>e und die dahinter liegen- 
den Grundstücke sind von solchen Bäumen, Sträu- 
<hern, Einfriedigungen und anderen Gegenständen 
freizuhalten, die bei bordvollem Wasserlaufe den 
Wasserabfluß wesentlich beeinträchtigen. 
8 11. Es ist verboten, Erde, Sand, Schladen, 
Steine, Holz, feste und schlammige Stoffe und tote 
Tiere in die Wasserläufe einzubringen oder an den 
Wasserläufen abzulagern, wenn die Gefahr besteht, 
daß sie hineingeschwemmt werden. 
812. Die Schäutermine sind von dem Vorsiten- 
den mindestens drei Wochen vorher in iden für amt-
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.