Path:
Volume Nr. 31, 30. April 1932 Verfügung vom 23. April 1932 ... betrifft: Krankheiten und Schädlinge der Ulmen und der kanadischen Pappel

Full text: Amtliche Nachrichten des Polizeipräsidiums in Berlin (Public Domain) Issue1932 (Public Domain)

Ordner 111, 
Gruppe I. 
Berfügung vom 23. April 1932. 
= N7825.82.-- 
Betrifft: Krankheiten und Schädlinge der Ulmen 
und der kanadischen Pappel. 
Der Herr Reichsminister für Ernährung und Landwirt- 
schaft hat, um weitere Einschleppung der UWmenkranfheit 
ous dem Ausland auszuschalten, dur<h Verordnung vom 
2. 9. 1932 (RGBl. 1 S. 63) die Einfuhr von Ulmen 
verboten. 
Bei der Verbreitung der Ulmenkrankheit spielt der 
ülmensplintkäfer eine sehr wichtige Rolle. Da 
durch eine planmäßige Vertilgung dieses Käfers die Krank- 
heit weitgehend ausgeschaltet wird, wird neben der Be- 
seitigung der erkrankten Bäume und Baumteile auch der 
Bekämpfung des Käfers selbst größtes Augenmerk gesc<hentt 
werden müssen. 
Nachstehend die Richtlinien für die Splintkäferbekämp- 
fung. I< bitte die Volizeiämter, dafür Sorge zu tragen, 
daß, soweit irgend möglich, vie Bekämpfung dieses: SHÄ4d- 
lings, namentlich im Walde, ausgenommen wird. 
Splintkäferbekämpfung. 
4. Alle von Käferbrut besehten, sowie alle absterben- 
den, nicht mehr zettungsfähigen Stämme sind im Herbst, 
vor Laubabfall, auszuzeichnen und im Verlauf des Winters 
zu fällen. Der Verkauf und vor allen Dingen die Abfuhr 
ist bis zum April zu tätigen. Die spätere Lagerstelle darf 
nicht näher als 3 km vom nächstgelegenen Wmenstand ent- 
fernt sein. 
9:"Die pon Käferbrut beseßten, zm Walde verbleibenden 
Stämme oder deren Teile sind bis spätestens Ende April 
zu schälen; die Rinde „und das Reisig sind zu verbrenne. 
M
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.