Path:
Volume Nr. 33, 25. April 1930 Marktpolizeiverordnung vom 19. April 1930 ... betrifft: Wochenmarkt im Ortsteil Berlin-Friedenau

Full text: Amtliche Nachrichten des Polizeipräsidiums in Berlin (Public Domain) Issue1930 (Public Domain)

haupt der Ausfall des Markttages " angeordnet 
ivird. 
Auf den Wochenmärkten dürfen nur die in 
S 66 Abs. 1 der-Gewerbeordnung und außerdem noch 
die durch Boschluß des Bezirksrats des Regie- 
runasbezirks Potsdam vom 9. August 188) -- Nr. 
B.R. 1436 --, sowie durch Beschluß des Bezirks= 
ausschusses zu Berlin vom 6. Zuni 1924 -- 1 C. 7 
24 -- zugelassenen Gegenstände feilgehalten werden. 
Hiernach gehören zu den Wochenmarktartikeln: 
l. Erzeugnisse des Bodens, der Land= und 
Forstwirtschaft, der Jagd und Fischerei, die zum 
Genusse dienen, namentlich alle eßbaren Garten=, 
Wald= und Feldfrüchte (frisch, gebacken, getrocknet 
oder eingekocht) als: Obft, Citronen, Pomeranzen, 
Apfelsinen, Gemüse, Kräuter, Knollen, auch roh? 
und ungedörrte Cichorienwurzeln; ferner Pilze, 
Beooren, Sämereien, Getreide und Hülsenfrüchte, 
Mehl jeder Art, einschließlich des Kartoffel= und 
Senfmehls, und alle anderen Mühlenfabrikate aus 
Getreide und Hülsenfrüchten, Hefe, Brot, Semmel 
und ähnliche Backwaren, kleine- vierfüßige Ciere, 
Schafvieh, Schweine, Ziegen. Milch, Butter, Käse, 
Sleisch und Sleischwaren (frisch, gesalzene oder ge= 
räucherte), wildes Geflügel und Wildbret aller Art, 
Sedervieh, Eier, Honig, Krebse, Muscheln, Fische 
(frisch, gesalzen, gedörrt oder geräuchert). 
Il. Andere Erzeugnisse der Natur und der mit 
dem Landbau und der Sorstwirtschaft verbundenen 
gewerblichen Cätigkeit, rohe Steine und Erden, 
Schiefer, Kalksteine, roher Gips und Craß, Kreide, 
Con, Walderde, Sand=, Seuer=, Weßz= und Schleis= 
steine sowie Ziegel, Gras, Heu und Viehfutter (auch 
Oelkuchen), Stroh, Schilf, Rohr, Bast, Laub= und 
Nadelstreu, Seetang, Moos, Schwamm, rohe 
Wurzelgewächse, Stengel und Blätter (namentlich 
<i9. 
S I
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.