Path:
Volume Nr. 59, 9. Oktober 1928

Full text: Amtliche Nachrichten des Polizeipräsidiums in Berlin (Public Domain) Issue 1928 (Public Domain)

9086 
SENDE . 44 d) Zimmerstutßen, Kaliber 4 mm und da- 
runter, für Zündhütchen mit Bleirund- 
Der heutigen Nummer liegt bei: kugln, sofern nicht durch die Heraus- 
, . nahme eines etwaigen Einstecklaufs der 
- Berfügung vom 1. Oktober 1928. -- €. Simmerstutzen zu einer gebrauchsfähigen, 
120. 1. 28 =. Betrifft; Deckblatt zur dem Gesetz unterliegenden Schußwaffe 
Berfügung vom 16. 7, 1925. --- 1256. P. mit größerem Kaliber umgewandelt 
2. 25 -- und Berfügung vom 7. 1. 1928 werden kann; 
Mm m e 320. I. 27 €.M.A. -- betr. 2) Slobertwaffen (Ceschings) mit gezoge- 
EIONINPIEN. nem Laufe, soweit es sich nicht um 
NTERTPSZNIN UND UE M0 Mehrlader handolt, im Gewichte bis zu 
- - = € = 2 kg und mit einem Kaliber von 6 mm 
und darunter. 
. 3. Louchtpistolen. 
e . 
P rsonalnachrichten 4. Scheintod= und Schreckschußwaffen, sofern 
Der Gerichts-=Medizinalrat Professor Dr. sie ihrer Konstruktion nach lediglich zum 
Strauch ist vom 8. Oktober bis 31. Ok= Berfeuern von Knall= oder Gaspatronen, 
tober 1928 beurlaubt und wird in den Dienst- die keine Durchschlagsbraft besiten, be- 
geschäften von Medizinalrat Dr. Stoer- nußt werden können. 
mer vertreten. 4 
5. Selbstschußapparate. 
(1. 9a. Kr. u. G. A. 170/28.) 6. Biehbetäubungsapparate. 
“Woo Nicht nur die Erteilung eines Waffen 
(Munitions)'Erwerbscheines sowie eines Was- 
fenscheines, sondern auch der weitere Be- 
Bekanntmachung, betr. ]iß von Schußwaffen und Munition, Joweit 
Ablieferung von Schuß- Jie nicht vorstehend aufgeführt find, ist ge- 
mäß 8 17 des Gesetzes in Verbindung mit 
wassen und Umtausch von S 16 des Gesetzes für die nachstehend auf- 
Wassenscheinen und Wasfsen- geführten Personen grundsäßlich verboten: 
besizbescheinigungen. a) Personen unter 20 Jahr2; 
- (Amtsblatt S. 265.) b) Entmündigte oder geistig Minderwertige; 
1. c) SGigeuner oder nach Zigeunerart umher- 
Auf Grund des 8 1 der Ausführungs ziehende Personen; 
verordnung zu dem Gesetz über Schußwaffen dq) Personen, die wegen Zuwiderhandlungen 
und Munition vom 13. Juli 1928 --- RGBl. gegen die 88 81, 83 bis 90, 105, 106, 
S. 198 -- sind die nachstehend aufgeführten 107, 107a, 110 bis 120,- 122, 123, Abs. 2, 
Schußwaffen und Apparate von den Beostim- SS 124 bis 130, 181a, 211 bis 216, 223 
mungen des am 1. Oktober d. 3s. in Kraft bis 228, 240, 241, 243, 244, 249 bis 255, 
tretenden Gosetzes befreit: . 292 bis 294, 296, 340, 361 Nr. 3, 4, 5 
1. Vorderladerwaffen, insbesonder2 Lunten- und 10 des (Strafgesetzbuchs, gogen 8 148 
schloß=, Radschloß=, Steinschloß=,Perkus- des Bereinszollgesetzes vom 1. Juli 1869 
jionsgewehre, = Revolver und «Pistolen. (Bundesgesetzbl. S. 317), gegen das Ge- 
2. Bon den Hinterladerwaffen: Jet gegen den verbrecherischen und ge= 
Cs | 4. ; meingefährlichen Gebrauch von Spreng 
3) Sämtlithe Modelle bis zum Konstruk< offon vom 9, Iuni 1884 (Reichsgesethl. 
fionsjahre 1870 einschließlich; 5 S. 61), gegen die Berordnung d2s Rates 
b) Waffen mit nicht gezogenen Läufen, der Volksbeauftragten über Waffenbesitz 
jofern die Länge des Laufes, gemessen vom 13. Januar 1919 (Neichsgesetzbl. 
von dor Mündung bis zum Stoßboden, S. 31, 122), gegen das Gesetz über die 
mehr als 25 cm and sofern das Kaliber Entwaffnung der Bevölkerung vom 7. 
nicht mehr als 9 mm beträgt; ' August 1920 (RGBl. S. 1553), gegen die 
4 "Druckluftwaffen mit einem Kaliber von 588 1,2,405 7,8 RN. 3,8 19 des 
7 mm und darunter; 'Gesetzes zum Schutze der Republik vom
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.