Path:
Volume Nr. 37, 26. Juni 1928 Verfügung vom 16. Juni 1928 ... betrifft: Dienstanweisung für die Revierkriminalbeamten

Full text: Amtliche Nachrichten des Polizeipräsidiums in Berlin (Public Domain) Issue 1928 (Public Domain)

ledigung der von. kriminalpolizeilichen Dienststellen "der Zens 
tyale oder der Polizeiämter an die Revierkriminalpolizei 
gerichteten Ersuchen in Strafsachen. 
A. Zu den Aufgaben der Revierkriminalpolizei gehört in 
erster Linie die“ Aufnahme des objektiven Tatbestandes 
der erste Angriff zur Aufklärung der Sache und ge- 
gebenenfalls auch die ZSestnahme der Täter. Läßt die 
weitere Klärung. der Sache sich im Revier oder vom 
Nevier -aus ohne Gefährdung des Ermittelungszweckes 
erledigen, jo ist es der Revierkriminalpolizei unbenom= 
men, die Ermittelungen auch über den ersten Angriff 
hinaus und sogar bis zu Ende durchzuführen. Als 
Jelbstverständlich wird hierbei jedoch vorausgesetzt, daß 
wenigstens bei bedeutungsvolleren und wichtigeren An= 
gelegenheiten derjenigen Dienststelle, die für die weiter2 
Bearbeitung der Sache zuständig ist, telephonisch sobald 
als möglich Nachricht gegeben wird, damit diese Kennt= 
nis von der Angelegenheit erhält und somit die Mög= 
lichkeit hat, etwa ihr notwendig erscheinende Richt- 
linien für die Weiterbearbeitung zu geben. Unter allen 
Umständen ist sofortige- Benachrichtigung erforderlich bei 
wichtigen, in das Zuständigkeitsgebiet der Spezialdezer- 
nate der Zentrale fallenden Strafjachen. Bei dies»n 
haben jich die Reviere stets zunächst auf den ersten An-= 
griff zu beschränken und alles weitere dem zuständigen 
Dezernatsleiter zu überlassen, ihm auch zu diesem Zweck? 
alsbaldige telephonische Mitteilung nach jeiner Dienjt= 
stelle oder --- außerhalb der gewöhnlichen Dienststun= 
den -- nach Jeiner Wohnung, erforderlichenfalls durch 
Bermittelung des Dauerdienstleiters zu geben. Berneh«= 
mungen, Beschlagnahmen, Sestnahmen und andere Amts= 
handlungen, die im Interesse der Feststellung des Cat- 
bestandes sofort vorgenommen werden müssen, etwa weil 
beim Entkommen des Cäters der Berlust der durch die 
Straftat erlangten Gegenstände oder eine Verdunkelung 
des Tatbestandes zu besorgen ist oder weil aus [son- 
stigen Gründen Gefahr -:im Berzuge vorliegt, sind un= 
»verzüglich und ohne vorherige Benachrichtigung ande- 
rer Dienststellen vorzunehmen. Derartig Lvilige Maß- 
nahmen sind auch nicht auf das eigene - Revier zu be- 
schränken, Jondern ohne Rücksicht -auf die örtliche Zu-
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.