Path:
Volume Nr. 32, 25. Mai 1928 Verfügung vom 18. Mai 1928 ... betrifft: Besitz und Führen von Schußwaffen

Full text: Amtliche Nachrichten des Polizeipräsidiums in Berlin (Public Domain) Issue 1928 (Public Domain)

verstorbener Kriegsteilnehmer benutzen dürfen. Dagegen darf 
sich die Erlaubnis zum Sühren von Schußwassen nur auf 
Saustfeuerwassen erstrecken. 
(5) Bei Ablauf der einjährigen Geltungsdauer kann auf 
Antrag des Inhabers die Gültigkeit der Scheine nach er- 
neuter Prüfung der Zuverlässigkeit, bei Waffenscheinen auch 
des Bedürfnisses, und entsprechender Stellungnahme der 
Abt. IA auf ein weiteres Jahr verlängert werden. Die 
Verlängerung ist auf den Scheinen- wie folgt zu vermerken: 
Wassenscheinliste Nr. . . . ./19 . 
Geltungsdauer bis . . - 5-49; „1“ verlängert 
Berlin=. . . eä DEE 5 . 
Der Polizeipräsident. 
(Siegel) 
Polizeiamt . . 
(Unterschrift) 
(6) Wird nach Ablauf der Geltungsdauer eines Scheines 
eine Verlängerung nicht beantragt, was an der Hand der 
Waffenscheinliste (vergl. Ab]. 9) zu kontrollieren ist, jo sind 
die Waffenbositzer aufzufordern, binnen einer kurzen Srist eine 
neue Waffenbositz= bezw. Sammelwaffenbesitzbescheinigung 
oder einen neuen Waffenschein zu beantragen, anderenfalls 
die Waffe abzuliefern oder sich über ihren Berbleib zu er- 
klären. Wird eine neue Erlaubnis nicht beantragt und die 
Waffe abgeliefert, so ist sie gegen Erteilung einer Quittung 
in Verwahrung zu nehmen und an die zuständige Waffen- 
ausbosserei abzugeben, die sie zu verwahren und pfleglich zu 
behandeln hat. Sibt der Waffenbesitzer die Erklärung ab, 
daß die Waffe an eine andere Person übergegangen sei, 
jo ist bei dieser die Berechtigung zum Waffenbesitz nachzu- 
prüfen und gegebenenfalls nach Borstehendem zu verfahren. 
(7) Gegen Personen, die sich unbefugt im Besitz von 
Schußwaffen befinden, ist zum Zwecke der Strafverfolgung 
Anzeige zu erstatten (vergl. Abschn. A, Abs. 3). öst zu .ver- 
muten, daß die Einholung der Erlaubnis lediglich aus Ber- 
sehen, aus Nachlässigkeit oder zur Umgehung der Berwal- 
fungsgebühren unterblieben ist, jo kann der Staatsanwalt- 
19 
I-
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.