Path:
Volume Nr. 9, 10. Februar 1928

Full text: Amtliche Nachrichten des Polizeipräsidiums in Berlin (Public Domain) Issue 1928 (Public Domain)

30 
Polizeigefängnis Charlottenburg, Kaiser» wieder reichsangehörig in Deutschland“ ist 
damm Nr. 1, zuständig. unzutreffend, also unstatthaft. 
Bei der Apsenbung von Annahmeersuchen (1.23. 2/28.) 
(Bordruck Nr. 293 bezw. 297) und Sitz : “ 
zetteln (Vordruck Nr. 235 bezw. 235 A) ist Berlin-Schöneberg, den 2. Sebr. 1928. 
dieses zu beachten. Abfeilung 1. 
(170./202. P. 2. 28.) Schwidden. 
Berlin, den 7. Februar 1928. tere 
WEENER Sachverständige 
„V.“Dr. : . 
| in Reblausangelegenheiten. 
ue en Durch Erlaß des Herrn Oberpräsidenten 
der Provinz Brandenburg und von Berlin 
vom 11.-1, 1928 -- O,. P. 13990 -- ist an 
. Stelle“ des verstorbenen Garteninspektors 
Staatsangehörigkeit Hoerning der bei der Hauptstelle für 
der Optanten. Pflanzenschutz in Berlin-Dahlem beschäf 
| . . tigte Dr. Martin Schmidt zum Sach- 
Die Anfrage eines Polizeireviers über verständigen in Reblausangelegenheiten er- 
eine evtl. Aenderung der Dienstanweisung nannt und zur Vornahme von Besichtigun- 
zur Ausführung der Paßvorschriften für die gen und Abgabe vön Erklärungen bei der 
Polizeireviere Berlins Seite 12 zu Spalte Pflanzenein= und =ausfuhr ermächtigt 
5, betreffend die Bezeichnung der Staats- worden. 
angehörigkeit, gibt mir zu folgenden Aus= (573. 1. 8. R. 27.) 
führungen Beranlassung: ZM 5 
Die wirksam zu Gunsten der deutschen BERI057 Den 227" Sobrnar, 1928. 
Reichsangehörigkeit abgegebene Options - Abteilung 11. 
erklärung gab den Optanten die durch die Dr. Mosle. 
Auswirkungen des .Bersjailler Vertrages 
verlorene deutsche Reichsangehörigkeit wie- 
der und damit auch die von dem Optanten IT 
gleichfalls verlorene Staatsangehörigkeit 
zurück, Der ehemalige Preuße erhielt also 
durch .die Option für die „deutsche Reichs= Wiederaufnahme 
angehörigkeit die preußische Staatsange- in die Wohnungslisten. 
höorigkeit, der ehemalige Bayer die baye- . . 
rische Staatsangehörigkeit usw. wieder. Der Magistrat der Stadt Berlin hat an- 
- u . . . | geordnet, daß diejenigen Personen, die als 
Sollte in Einzelfällen die durch die Option Wohnungssuchende eingetragen waren, aber 
zurückerworbene Staatsangehörigkeit in den infolge“ der Nichtabgabe des Meldebogens 
Mitteilungen an die Polizeireviere aus für die Zählung der Wohnungssuchenden 
einem besonderen Grunde nicht genannt sein, im Mai 1927 in den Wohnungslisten ge- 
Jo wollen die Polizeireviere die Srage der strichen worden sind, mit ihrem alten Range 
Staatsangehörigkeit durch die Abteilung IT wieder eingetragen werden, *wenn sie nach- 
regeln lassen. weisen, daß die Boraussetungen für ihre 
Cine “Ergänzung der Dienstanweisung zur LSinkragung: noch vorliegen. 
Ausführung der Paßvorschriften kommt Borstehendes bringe ich denjenigen woh- 
demnach nicht in Srage, es muß vielmehr nungssüchenden Beamten, die es versäumt 
bei der Staat sangehörigkeitsbezeichnung haben, den Meldebogen im Mai 1927 aus- 
also: Preuße, Bayer, Sachse usw. oder „un- zufüllen, zur Kenntnis. Zur /Wiederauf- 
mittelbarer Reichsangehöriger“ verbleiben, nahme in die Wohnungslisten mit dem alten 
Ein Bermerk, wie etwa „Durch Option Range ist die Stellung eines besonderen An-
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.