Path:
Volume Nr. 47, 18. Juni 1926 Verfügung vom 28. Mai 1926 ... betrifft: Anweisung über das beim Ausbruch oder beim Verdacht von Tierseuchen zu beachtende Verfahren

Full text: Amtliche Nachrichten des Polizeipräsidiums in Berlin (Public Domain) Issue 1926 (Public Domain)

* Geräfe aus"Eisen "oder "andereinnetälle sind der 
Wirkung des "Feuers kurze Zeit auszüseßen * oder 
mit: verdünntem Kresolwasser, Karbolsäurelösung 
oder Formaldehydlösung „zu bestreichen, ; 
Gegenstände aus Leder, namentlich - Schuhzeug 
oder Gummi sind forgfältig und wiederholt mit 
Lappen abzureiben, die mif Kresolwasser, Karbol- 
säurelösung oder Sublimatlösung -gefränkf sind. 
“ Leinene, hanfene (Jute) baumwollene und Wollene 
Gegenstände, Kleidungs- und Betisfüce, Haare, 
Wolle, Federn, Suttersäde, Polstereinlagen und 
dergleichen sind, soweit sich: nicht ihre Berbrennung 
empfiehlt oder bei einzelnen Seuchen nicht etwas ande- 
deres bestimmt ist, durch 24stündiges Einlegen in ver- 
dünnkfes Kresolwasser, in Karbolsäurelösung, Subli- 
matlösung, Jormaldehydlösung oder. durch Ausko- 
<hen oder in Dampfapparaten zu desinfizieren. 
- Kleidungsffü>e, die när wenig beschmußt 
sind, können in der Weise desinfiziert werden, daß 
sie mit verdünntem Kresolwasser, mit Karbolsäu- 
relösung, ZSuüblimatlösung oder Formaldehydlö- 
sung befeuchtet oder feucht gebürstet werden. 
NR Tiere sind, insbesondere "an "den Stellen; 
an denen die Hauf, die Hufe und Klauen durch 
Kok oder andere Ausscheidungen beschmußt waren, 
mit den zulässigen Desinfettionsmitteln abzu- 
waschen. DS 
-- Hände und andere Körperteile von Personen sind 
mit verdünntem Kresolwasser, mit Karbolsäure- 
lösung oder Sublimatlösung gründlich abzubürsten 
und nach etwa fünf Minuten mit warmem Wasser 
und. Seife zu waschen. 
XIV. Bei anffe>ender Lympfgefäßenentzundung der 
Pferde. | 
Die Desinfeftion istjin gleicher Weise, wie unter Ul aus 
gegeben worden ist, auszuführen. 
. Der Polizeipräsident: 
I. B. Dr. Frie densba tg. 
(Amil.“Nachr. Nr. 47) 
48
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.