Path:
Volume Nr. 24, 26. März 1926 Polizeiverordnung vom 22. Januar 1926 ... betrifft: Verkehr mit Mineralölen und Mineralölmischungen (Mineralöl-Verkehrs-Ordnung)

Full text: Amtliche Nachrichten des Polizeipräsidiums in Berlin (Public Domain) Issue 1926 (Public Domain)

über diese Polizeiverordnung aus der Erfahrung widerspruchslos 
bestätigte Tatsache, daß eine sichere Fundamentierung der Tanks 
immer möglich ist. 
Wenn man die Umwallvng des Lagerhofes durch Mau- 
ern erseßt, so muß dafür gesorgt werden, daß das Mauerwerk 
das Mineralöl nicht aufsaugt (Klinkermauerwerk in Zementmör- 
tel), da es sonst durch Feuer verhältnismäßig schuell zerstört wird. 
Mindestens ebenso wichtig ist es, den Mauern eine genügende 
Standfestigfeit gegen die beim Aufreißen von Tanks heranfluten- 
de Flüfsigkeitswoge zu geben ; bei großen Tanfs sind Mauern 
allein nicht standfest genug : sie müssen dur<g eine Erdanschüt- 
tung mit der üblichen Kronenbreite verstärkt werden. 
'6) Um die Flüssigkeits dämpfe in der Lagerungsanlage 
möglichst zurü&- und damit vom Lagerhof fernzuhalten, empfiehlt 
es sich, die Lüftungsrohre an einen Sammelbehälter anzuschlie- 
ßen, den man in der warmen Jahreszeit zwe&mäßig dnr<4 Be- 
rieselung fühl hält, und dessen ins Freie führende Lüftungsrohr 
die übliche Sicherung gegen einschlagende Flammen dur einen 
Kiestopf oder durc) mehrfache -auswechselbare Davy-Neße erhält. 
Davy-Netze sind Geflechte aus Messing-, . Kupfer- oder einem 
ähnlichen Draht mit mindestens 144 Maschen auf einen Qua- 
dratzentimeter bei 0,37 mm Drahtdi>e oder mit mindestens 121 
Maschen bei 0.42 mm Drahtdide. 
(7) Für mittlere und kleinere Lagermengen haben sich 
in den lezten Jahren immer mehr die unterirdischen Tanks ein- 
geführt, die bei sachgemäßer Anlage und bei 1 m Abstand des 
Tankscheitels von der Erdoberfläche gegenüber den oberirdischen 
Tanks unverkennbare Vorteile haben, so vor allen Dingen die 
völlige Sicherheit gegen einen in der Nähe stattfindenden Brand, 
die Aufrechterhaltung einer mittleren Temperaküur von etwa 
+ 1 bis 10% und die leichte Sicherung gegen Zündung durch 
Blitzschlag. 
„Wenn unterirdische Tanks sicher geerdet sind, wenn ihre 
Entlöftungsrohre und sonstigen nac oben gehenden Rohre durch 
Herstellung aus starkem Stahl, durch Umhüllung bis auf min- 
destens 10--25 cm Höhe über dem Fußboden mit einem kräfti- 
gen Blo> aus Mauerwerk, Beton 'oder Eisenbeton gegen Au- 
ßenfeuer und mechanische Angriffe widerstandsfähig gemacht 
und durch Kiestöpfe oder Davy-INetße gegen Durchschlagen von 
Flammen; jowie etwa no< durch ZJlüssigkeitsverschlüsse gegen 
Eintreten von Außenluft (in geleertem Zustande) gesichert wer- 
den, [0 ist, wie auch die Erfahrung in Deutschland und im 
43
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.