Path:
Volume Nr. 17, 2. März 1926 Bekanntmachung vom 16. Februar 1926 ... betr. Prüfung von technischen Bühnenvorständen

Full text: Amtliche Nachrichten des Polizeipräsidiums in Berlin (Public Domain) Issue 1926 (Public Domain)

am Tage der Einführung dieser Bestimmungen mindestens 10 
Jahre lang in einem bühnentechrischen Betriebe einwandfrei 
tätig waren Sie erhalten auf Antrag einen Befreiungsschein 
durch einen derjenigen Polizeipräsidenten, dem eine Prüffstelle 
zugeteilt ist, nac) Anhörung der Ortspolizeibehörden der Be- 
schäftigungsorte und nac Anhörung der Prüfstelle (in klar lie- 
genden Fällen genügt die Anhörung des Borsißenden der Prüf- 
stelle). 
S 11. Erleichferung der Prüfung hinsichtlich der 
Borsc<hriffen des 8 6. Bühnentechnische. Vorstände, die am 
Tage der Einführung dieser Bestimmungen mindestens 3 Jahre 
lang in einem bühnentechnischem Betriebe einwandfrei tätig 
waren, können zur Prüfung zugelassen werden, ohne- daß sie die 
Vorbedingungen im 8 6 erfüllen. Über die Zulassung enkschei- 
det die Prüfstelle, in klarliegenden Fällen deren Borsißender. 
S 12. Eufziehung von Zeugnissen und Befrei- 
ungssc<einen. Bei wiederholten groben Verstößen gegen di“ 
polizeilichen Borschriffen für die Theater, sowie bei sonst bewie- 
sener Unzuverlässigkeit oder bei eintretender körperlicher oder geistiger 
Untauglichkeit kann der Pol.-Präs., der das Zeugnis erteilt hat, es 
auf Antrag der Orkspolizeibehörde nac) Anhörung der Prüffstelle 
entziehen ; das gleiche gilt für Befreiungsscheine. 
: Entziehung von Zeugnissen und Befreiungsscheinen und 
die Ergebnisse der ohne Erfolg abgelegten "Prüfungen sind unter 
Angabe des Namens des Betreffenden sämtlichen Prüffstellen 
schriftlich bekannt zu geben. 
8 13. Zweikausfertigung von Zeugnissen und 
Befreiungss<einen. Zweitausfertigungen von Zeugnissen 
und Befreiungsscheinen dürfen nur mit polizeilicher Zustimmung 
erteilt werden - Bor der Ausstellung hat die Ungültigkeitserklä- 
rung des Ursprungszeugnisses und des Ursprungsbefreiungs- 
scheines zu erfolgen. 
8 14. Gebühren. Zür die Prüsung und für Befrei- 
ungsscheine ist eine Gebühr zu entrichten, deren Höhe 
durch den Pol.-Präs. festgesetzt wird. 
i* Bei Wiederholung der Prüfung ist die Gebühr -voll 3u 
entrichten. Dem Pol.-Präs bleibt es überlassen die Mitglieder 
der Prüfstelle angemessen zu entschädigen. 
S 15. Uebergangsbesfimmungen. Vorstehende 
Grundsäße treten sofort in Krafft Personen die "nachweislich
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.