Path:
Volume Nr. 81, 15. Oktober 1926 Verfügung vom 11. September 1926 ... betrifft: Anweisung für die Beaufsichtigung des Kraftfahrzeugverkehrs

Full text: Amtliche Nachrichten des Polizeipräsidiums in Berlin (Public Domain) Issue 1926 (Public Domain)

ist“dähin erweitert wörden, daß sich diese“ Verantwortung auch 
auf den vorschriffsmäßigen Zustand der Ladung bezieht. 
Von weitgehender Bedeufung ist der neu hinzugekom- 
mene Sc<lußsaß des 8 16, wonach der Halter eines Kraftfahr- 
zeuges die Inbetriebnahme desselben nick anordnen oder zu- 
lassen darf, wenn ihm ein- Mangel bekannt ist. „Stellen sich 
Mängel unterwegs ein, so hat der Jührer für Abhilfe zu 
sorgen. 
2. Der Führer eines Kraftfahrzeuges ist nunmehr nicht 
mehr 3u besonderer Borsicht in Leitung und Bedienung seines 
Fahrzeuges, sondern zu gehöriger Vorsicht verpflichtet. 
3." Der Führer hat anderen Personen die Absicht des 
Sfilshaltens durch senfrechtes Hochhalten des Armes; die Absicht des 
Umwendens und des Verlassens der bisher verfolgten Fährtrich- 
tung durc wagerechte Haltung des Urmes in der Richtung des 
Wechsels rechtzeitig zu erkennen zu geben. Dabei ist nachgelassen, 
daß zum Abgeben der Zeichen auch eine mechanischeEinrichtung 
benußt werden kann. 
4. Der Führer hat ein zum Stillstand gelangendes 
Kraftfahrzeug so aufzustellen, daß es. den Verkehr nicht behindert; 
jnsbesondere ist die Aufstellung an engen Stellen, Wegekreu- 
zungen -und scharfen Wegefrümmungen sowie an Haltestellen 
der Straßenbahnen und Kraftomnibusse verboten. Der Führer 
darf das Fahrzeug nur verlassen, nachdem er die erforderliche 
Maßnahme getroffen hat, um Unfälle und Verfehrsstörungen 
zu vermeiden. Er hat den zur Regelung des Verkehrs aufge- 
stellten Polizeibeamten auszuweichen. Im übrigen bleibt es bei 
seinen bisherigen Pflichten. 
IV. Fahrordnung. 
Sie entspricht im Wesentlichen der Polizeiverordnung betr. 
Regelung des Berliner Straßenverkehrs vom 31. Mai 1926 
= Amtliche Nachrichten Nr. 45 vom 11.6. 26 =-.* 
1. "Der Führer hat mit seinem Kraftfahrzeuge, soweit 
nicht besondere Umstände entgegenstehen; die rechte Seite .des 
Weges einzuhalten und darf die linke Seite nur beim Überholen 
oder beim Anhalten an. links liegenden -Grundstüden - im 
Landespolizeibezirk Berlin verboten = benußen. Langsam 
fahrende Kraftfahrzeuge haben innerhalb geschlossener Ortsteile 
2
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.