Path:
Volume Nr. 75, 24. September 1926 Vorschriften vom 19. Januar 1926 über die Anlage und Einrichtung von Lichtspieltheatern sowie für die Sicherheit bei Lichtspielvorführungen

Full text: Amtliche Nachrichten des Polizeipräsidiums in Berlin (Public Domain) Issue 1926 (Public Domain)

oder von einem vorschriffsmäßigen Hof erhalten. Treppen, die 
zur Leerung der Ränge dienen, dürfen nicht unmittelbar in den 
Zuschauerraum ausmünden, sondern müssen besondere Flure 
oder Vorräume haben, deren Uusgänge so anzuordnen sind, daß 
bei gleichzeitiger Leerung des Saalpartetfts und des Ranges 
feine Gegenströmungen entstehen. 
(3) Die Gesamtbreite der Treppen ist so zu bemessen, 
daß bei Lichtspielltheatern mit einem Range auf je 100 Zuschauer 
bei Lichtipieltheatern ohne Rang, die bis zu 600 Personen 
fassen, auf je 125 Zuschauer, und bei größeren Theatern der 
leßten Urt, auf j2 165 weitere Zuschauer eine Treppenbreike 
von»1 m entfällt. Die Treppen sollen zwischen den Handläufern 
gemessen mindestens 1,25 m und höchstens 2,50 m breit sein. 
Abweichend hiervon dacf die Breite der Treppen von Rängen, 
die nicht mehr als 125 Personen fassen, 1 m betragen. Licht- 
spieltheater und Teile dieser, die nichk zur ebenen Erde liegen, 
müssen mindestens zwei Treppen haben. 
(4) Freitreppen müssen vor den Ausgangstüren Podeste 
von mindestens 80 cm Breite haben und sind, soweit sie not- 
wendige Treppen sind, nur bis zu einer Höhe von 2 m über 
dem Gelände zulässig. Wendeltreppen dürfen nur ausnahms- 
weise und nur für Nebenzwede zugelassen werden. 
(5) Die Treppenstufen müssen einen Auftritt von minde- 
stens 39 cm Breite haben und dürfen nicht höher als 16 cm 
sein. Bei geschwungenen Treppen darf die Auftrittsbreite an 
der schmalsten Stelle nicht geringer als 23 cm sein. Türen, die 
zu den Treppen führen, müssen von ihnen einen Abstand von 
der Breite der Türflügel, mindestens jedoch) von 80 cm haben. 
(6) VBerschläge- unterhalb von Treppen sind verboten. 
Ausgänge. 
8.3; 
(1) Die Gesamtbreite der ins Freie führenden Ausgänge 
muß mindestens 2 m betragen und ist ebenso wie die der Flure 
zu berechnen. Türen bis zu 1,50 m Breiie- sind zulässig, wenn 
der Hauptflügel 1 m breit ist und der festgestellte Flügel durch 
einen einzigen Griff von oben nach unten und in Höhe von etwa 
1.20 m über dem Fußboden von innen leicht zu öffnen ist. 
Em
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.