Path:
Volume Nr. 7, 23. Januar 1925 Polizeiverordnung vom 9. Januar 1925 ... betr. Änderung der Polizeiverordnung vom 30. November 1921 über den Betrieb des Dienstmannsgewerbe

Full text: Amtliche Nachrichten des Polizeipräsidiums in Berlin (Public Domain) Issue 1925 (Public Domain)

bis zu 15Mis für jede fer- 
nuten oder neren ange- 
1000 Meter fangenen 16 
Entfernung: Minnten 
oder 800 
Meter : 
"1 Lasten von mehr als 25 kg bis 
zu 50 kg Gewicht, sofern sie ihrem 
Umfang nach getragen werden Dim 
können 1,05 RM. 0,40 RM. 
1) bei Lasten über 59 kg Gewicht 
unterliegt die Bergüfung freier 
Vereinbarung (vgl. 8 10 Abs. 2) 
4. Für Warten auf Bestellung oder 
auf Rückankwort : 
a) bis zu 5 Minuten frei 
b) von 5 Minuten bis zu % Stunde 0,35 N 
2) für jede fernere angefangene '/4 
“Stunde Zen 
d) wenn der zur Empfangnahme 
eines Auftrages "bestellte Dienst- 
mann vor Ablauf von 5 Miny- 
ten wieder entlassen wrd 
I! Für Beförderung von Gepäck- 
stüken aus dem Hause nach ei- 
nem vor dem Hause stehenden 
Wagen und umgefehrt : 
aus oder nach dem Erdgeschoß, 
Keller und 1. Stk: 
a) für Stüde bis zu 25 kg .. +1,59, 
») für Stüde von 25 bis 50 kg 0,40 , 
aus oder nach höheren Stod- 
werken : : 
a) für Stücce bis zu 25 ke . 040 5" 
b) für Stüde von 25 bis 50 kg "055, 
Wenn der Dienstmann Transportmittel „und Geräte zu stel- 
len hat, so beträgt der Iuschlag zu den vorstehend festgesehz- 
ten Arbeitslöhnen : 
a) für 1/2 Stunde 0,40 RM. 
b) für jede angefangene folgende 2 Std. 0,30 RM. 
Bei allen Dienstleistungen, welche in der Zeit von 10 Uhr 
abends bis 7 Uhr morgens begonnen werden, ist zu den 
Tarifsäßen ein einmaliger Zuschlag von 0,65 RM. zu- 
lässig. 
939 
1.35 
zar
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.