Path:
Volume Nr. 60, 31. Juli 1925 Verfügung vom 16. Juli 1925 ... betrifft: Meldewesen

Full text: Amtliche Nachrichten des Polizeipräsidiums in Berlin (Public Domain) Issue 1925 (Public Domain)

Größe sowie Zusäße, die sich auf das Gewerbe der 
Jremdenbeherbergung beziehen, zugelassen. 
Fremdenmeldungen, auf denen die Spalte „Stand 
oder Gewerbe“ nicht oder nicht vollständig ausgefüllt 
ist, sind nicht zu beanstanden. Die Angabe der Re- 
ligion ist von Fremden und Reisenden nicht zu for- 
dern. 
Die Führung einer Kartenblättersammlung an- 
stelle eines Fremdenbuches ist die Zustimmung des 
zuständigen Polizeiamks erforderlich. Bei den Poli- 
zeirevieren eingehende Anträge sind mit kurzem Be- 
richt, aus dem hervorgehen muß, daß die Ausnah- 
me durc< den Umfang des Gastwirlschaftsbetriebes 
(10 oder mehr Fremdenzimmer) gerechtfertigt und 
die ordnungsmäßige Führung der Sammlung ge- 
währleistet erscheint, dem Polizeiamt einzureichen. 
Auch für kleinere Gastwirtschaften kann unter Um- 
ständen dem entsprechenden Antrage zugestimmt wer- 
den. Die schriftlih zu erteilende Zustimmung ist 
verwaltungsgebührenpflichfig. 
11) Zu 8 17. 
Die Anmeldungen der Fremden sind von den Hotels, 
Gastwirkschaften usw. mit den Fremdenbüchern oder 
den an deren Stelle fretenden Kartenblättern dem 
zuständigen Polizeirevier käglich bis 1 Uhr nachmit- 
tags vorzulegen. 
An der Hand eines von den Meldestellenschreibern 
zu führenden Verzeichnisses sämtlicher im Bereich 
des Polizeireviers vorhandenen Hotels, Gastwirkschaf- 
24 ten, Pensionaten usw. ist zu prüfen, ob die Inhaber 
dieser Unternehmungen ihren Verpflichtungen hin- 
sichtlich der Fremdenanmeldungen regelmäßig nach- 
kommen. 
Die Anmeldungen ausländischer Fremden und 
Reisenden sind im Revier in die Ausländerliste -ein- 
zufragen und in der rechten oberen E>e mit einem 
Blaustiftstrich zu versehen. Die Eintragungen in die 
Jremdenbücher oder die Kartenblätter sind in dieser 
Weije nicht zu kennzeichnen. Nach Ablauf von drei 
Monaten ist an der Hand der Ausländerlisten zu
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.