Path:
Volume Nr. 40, 22. Mai 1925 Ansprachen anläßlich der Einführung des Herrn Polizeipräsidenten Grzesinski am 14. Mai 1925

Full text: Amtliche Nachrichten des Polizeipräsidiums in Berlin (Public Domain) Issue 1925 (Public Domain)

Ansprachen 
anläßlich der Einführung des Herrn Polizeipräsidenten Grzesinski 
am 14. Mai 1925. 
Minister Severing : 
Jlachdem das Preußische Staatksministerium Sie, Herr Poli- 
zeipräsident, zum Polizeipräsidenfen. ernannt hat, ist es mir heute 
eine angenehme Pflicht, Sie in Ihren neuen Wirkungskreis einzu- 
führen und Sie bei dieser Gelegenheit im Namen des Preußischen 
Staatsministeriums in diesem Wirkungskreis willkommen zu heißen. 
Zugleich drängt es mich, Ihnen, Herr Bizepräsident, den Dank der 
preußischen Stkaatsregierung zu erstatten für die vorbildliche Vertre- 
tung, die Sie in den lezten Wochen für den Polizeipräsidenten ge- 
leistet haben. I< kann nur wünschen, daß der frische Zug, den 
Sie in den lezten Wochen durch Ihre Präsidentenschaff in das Amt 
gebracht haben, sic möglichst lange erhalten möge. Id bin über- 
zeugt, daß das auch der beste und lebendigste Dank für Sie sein 
wird. Ihre Ernennung, Herr Polizeipräsident, ist von einem Teil 
der Presse nicht gerade ungekfeilt und unbestritten aufgenommen 
worden. Sie dürfen sich aber damit trösten, daß alle Männer, die 
heute im öffentlichen Leben stehen, scharf umstritten werden. Und 
ic habe erfahren, und diese Erfahrung darf auch für Sie eine 
Ark Trost sein, daß eine Vorschußkritik immer no< leichter zu er- 
tragen ist als Vorschußlorbeer. Im übrigen darf ich darauf auf- 
merksam machen, daß die kritischen Bemerkungen über Ihre Ernen- 
nung wohl in erster Linie und nicht zumeist Ihrer Person und 
fünftigen Amtsführung gegolten haben, sondern zuerst der Stelle, 
die Sie zum Polizeipräsidenten ernannt hat. Man hat diese Stelle 
angegriffen, daß wieder ein Nichkfahmann an die Stelle eines her- 
vorragenden Verwaltungsbeamten, eines politischen Beamten gekom- 
men sei. Man hat dieser Stelle vorgeworfen, daß sie nicht. nach 
beruflicher Tüchtigkeit, nicht nach hervorragender Allgemeinbildung, 
sondern nac< dem Parteimitgliedsbuche die Stelle vergeben habe. 
Dazu möchte ich folgendes sagen : Ich habe als NMüinister des Innern, 
als der Polizeiminister, der die Aufgabe hakt, für Ruhe ünd Ordnung 
zu sorgen, die Verpflichtung, die staatspolitkische Verpflihkung, mög- 
lichst alle Bevölkerungsschichten an der Berantwortung für den 
Sfaat teilnehmen zu lassen. Das ist niht möglich dadur<, daß man die 
Angehörigen einer bestimmken Schicht zu Ehrenmitgliedern ernennt, 
die sonst passiv sind, das ist nur dadurch möglich, daß man alle 
Gesellichaftskreise an der lebendigen Berantworkung am Staate 
beteiligt, also daß man Repräsentanten dieser Schichten in den
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.