Path:
Volume Nr. 86, 30. Oktober 1925 Verfügung vom 10. Oktober 1925 ... betr. Angestelltenversicherung

Full text: Amtliche Nachrichten des Polizeipräsidiums in Berlin (Public Domain) Issue 1925 (Public Domain)

auszustellen und auszuhändigen. Beränderungen im Beruf sind 
bei der neuen Ausstellung zu berü&sichtigen. Ein etwa vorhan- 
dener Vermerk der Reichsversicherungsanstalt über die Befreiung 
von der eigenen Beitragsleistung ist ohne Prüfung in :die neue 
Karte zu übernehmen. Die neue Karte erhält die nächsthöhere 
Nummer. 
ce) Aufbewahrung und Einfendung der aufgerehneten 
- Bersicherungsfarten. 
Die aufgerechneten Karten sind in einem besonderen und 
gut verschlossenen Behältnis sorgfältig zu sammeln und bis 
spätestens zum 15. des auf die Aufrechnung folgenden Monats 
zugleich mit den gefundenen bezw. abgenommenen Karten (vgl. 
Abschnitt 8) an den Aktenkeller des Polizeipräsidiums abzuliefern. 
Bon dort werden sie an die Reichsversicherungsanstalt weiter- 
geleitet. 
„Zu diesem Zwe, sind. die aufgerechneten Karten genau 
zu zählen und in Päckchen zu je 50 Stü> -- falls diese Summe 
nicht erreicht wird in geringerer Zahl -- offen, nicht zusammen 
geflappt, zu bündeln." Jedes Päd<hen ist mit einer die Karten- 
zahl angebenden Aufschrift der Nummer des Reviers zu versehen. 
Sämtliche Pädd<en, auch die der. gefundenen. und. abgenomme- 
nen Karten, sind in Packpapier einzuschlagen. und. -guk zu ver- 
schnüren. Auf der Hülle ist die Reviernummer und die Zahl 
der in dem Paket enthaltenen Päd<hen zu je 50 Stü, die Zahl 
der in dem Restpä><en enthaltenen, die Gesamtzahl der zur 
Einsendung gelangenden und die Zahl der- gefundenen bezw. 
abgenommenen Karten handschriftlich zu. vermerken, . 3. B. 
„25. Bolizeirevier 
6 Pätchen Versicherungskarten zu je 50 Stüd = 300 Stud 
! . 16.012467, 
zusammen : 316 Stüd 
außerdem 6 gefundene bezw. abgenommene Versicherungs- 
karten.“ 
-- Das"zum Verpacken der Bersicherungskarten erforderliche 
Material wird geliefert. Die Polizeireviere haben ihren Bedarf 
an Packpapier und Bindfaden bei der zuständigen Polizeiinspek- 
tion anzumelden und in Empfang zu nehmen. 
11. Erneuerung (Ersaß) von Bersich<erungsfarfen. 
Die Ausgäbestelle hat verlorene, unbrauchbar gewordene, 
10
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.