Path:
Volume Nr. 13, 12. Februar 1924 Ortsstatut vom 2. Oktober 1921/18. Juli 1923 ... betrifft: Kadaverablieferung und Beseitigung von Tieren von der Straße und bei Seuchenfällen

Full text: Amtliche Nachrichten des Polizeipräsidiums in Berlin (Public Domain) Issue 1924 (Public Domain)

untauglichen Fleisches, sowie der zum menschlichen Genuß 
untauglichen Lebensmittel tierischer Herkunft und ver- 
dorbenen Waren; 
2. Sammelstellen (Seuchenställe) in Berlin zweds vor- 
läufiger Aufnahme dieser Gegenstände bis zu deren 
Versendung nach der Anstalt in Rüdnit; 
3. Wagen zur Abholung der zu vernichtenden» Tiere und 
Gegenstände; 
4. Eisenbahngleisverbindungen nach den Sammelstellen in 
Berlin und nach der Anstalt Rüdnit; 
5. Wagen zur Fortschaffung der verunglückten oder aus 
anderer Veranlassung ein Verkehrshindernis bildenden, 
lebenden Tiere. 
8 3. 
Die Kadaver der sämtlihen in dem im 8 1 bezeichneten 
Gebiet der Stadtgemeinde Berlin gefallenen oder von auswärts 
mit Eisenbahn oder Fuhrwerk eintreffenden und ausgeladenen 
Tiere nachstehend verzeichneter Gattungen, und zwar Rindvieh 
einschließlich Kälber, Pferde, Esel, Maultiere, Maulesel, Schafe, 
Ziegen, Schweine, Hunde, Katzen, sowie die Kadaver von Hoch- 
wild, Rehen und wilden Tieren sind der Anstalt Nüdniß durch 
Vermittlung der Sammelstellen zu überweisen. 
Al8 gefallen ist jedes Tier anzusehen, das ohne vorherige 
Schlachtung bzw. Tötung verendet ist. 
Geschlachtetes oder getötetes Vieh, soweit es zum menschlichen 
Genuß untauglich ist, ist dem gefallenen Vieh gleim zu erachten. 
8 4. 
Die Kadayer sind der Anstalt einschließl. Haut, Haare, 
Borsten, Hörner, Klauen usw. zu überweisen. 
Waren jedo< Haut, Haare, Borsten, Hörner, Klauen usw. 
bereits abgenommen, als sic; herausstellte, daß das Tier der 
Anstalt zu überweisen war, so verbleiben diese Teile dem 
Eigentümer des Tieres unbeschadet jedoch der seuchen-geseß- 
lien Bestimmungen und der dazu ergangenen Ausführungs- 
vorschriften. 
8 5. | 
Die vorstehenden Bestimmungen finden keine Anwendung 
auf Saugferkel, Sauglämmer, totgeborene oder während der 
Geburt verendete Tiere unter 50 cm Schulterhöhe, Geflügel, 
Fische, Shal- und Krustentiere. 
Jedoch behält si< die Stadtgemeinde Berlin vor, die im 
8 2 aufgeführten Anstalten und Einrichtungen auch für die 
Kadaver und Kadaverteile dieser und anderer Tiere zur Ver- 
fügung zu stellen, wenn die in der angehängten Gebührenordnung
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.