Path:
Volume Nr. 11, 2. Februar 1924 Polizeiverordnung betreffend das Naturschutzgebiet Lichterfelder Schloßpark

Full text: Amtliche Nachrichten des Polizeipräsidiums in Berlin (Public Domain) Issue 1924 (Public Domain)

ander alten sie auf ihren bei Vermeidung des 
-„- Abänderung gelie es binnen drei Monaten zu stellen- 
der Heilgehilfenordnung vom 11, April 1903 den Antrag in: jede durch ihre berufliche 
in der Fassung der Abänderungsverordnung Tätigkeit (Wiederbelebungsversuche usw.) 
vom 6. September 1923. herbeigeführie Rettung aus Lebensgefahr, 
-- 1. 9b. Allg. 227/23. -- je nachdem ihre Tätigkeit Erfolg hatte oder 
| . . 360% nicht, die behördlich gewährten Bergütungen 
Die Sebührensäge der Heilgehilsenord: aus der Staatskasse. 
nung für den Ortspolizeibezir erlin .. . 
werden Heer mit Wirkang vom 1. Juli his Fatheterifieren und Blasenspülung 2,00 
1924 wie folgt festgeseht: ETG . ; 
. ; 6. Für das Anseßen bis zu 10 tro>enen 
5 4 Schröpsköpfen 2,00--4,00 M., für jeden da- 
DI. Gebühren. rüber 0,30 M. 
Ziffer 4. 7. Für das Ansehen bis zu 0 Diittigen 
1. Allgemeine Verrichtungen. Schröpilöpfen, 3,00--6,00 M., für jeden da=- 
Die in nachstehenden Nummern bezeich- . : 1.8 , 
neten Leistungen unterliegen folgenden Ge- , MdE u ME eend He ena en 
bührensüßen: Verbandsmittel, für die die eh Aus- 
1. Für jeden voy Arzt angeordneten oder lagen zu vergüten sind). 
vom Kranken gewünf ten Besuch, sofern 9. Für einen größeren Verband, zum Bei- 
nicht eine der stimmigen unter 11, 2, iel Anlegen einer Volkmannschen Schiene, 
1 vis 20 EIN 95 eren Sas angibt, je nach Iips- oder Extension8verband 2,00--10,00 M. 
Zeitdg ner DN . 8 Tage jeh 10. Für die Umwidlung eines oder beider 
für die ae: am Zane as 00 M. Füße, des Ober- oder Unterschenkels oder 
und in der Nacht als 3,00---6,00 M Als & 5" Armes 1.00--4,00 M 
Nachtzeit gelten die Stunden von 8 Uhr "€ Les 77 Pe 
abends bis 8 Uhr morgens. ver Für ie Siam vines ps 
en: . oder einer 1zel 1, r . 
des Sils in Beratung in der Wohnung folgenden 288 oder Wurzel die Hilfte. 
ilgehilfen die Hälfte dieser Sätze. . . 
. 12. Für Hühneraugen- und Nagelope- 
In Aufieadenn, kann zu Erstattung der ration 2,00--4,00 M 
wirklich no ig gewesenen und tatsähli M ! 2508 > 
entstandenen Fahrkosten (I. R ger . bj 13 Sie Seten eines Klystiers 2,00 
fordert werden. osten oder Automobile 039 2,00 M. : u 
ürfen. nur in nachweisbar sehr eiligen 14. Für eine hydropathische Einwiklung 
Fallen oder, wenn eine billigere Fahrge- 1,00--3,00 M. 
egenheit nicht erreichbar ist, benußt werden. 15. Für tägliche Abreibungen 1,00--3,00 M. 
4. Sind mehrere zu einer Familie und in 16. Für die Leitung und Bereitung eines 
derselben Wohnung befindliche Kranke vi: Bades 1,00--3,00 M. 
zeitig zu behandeln, so ermäßigt si der 17, Für die Massage eines Körperteils 
Gebührensaß für die zweite und jede fol» 1,50--3,00 M. 
gende Ferson auf die Hälfte der Säße zu 18. Für eine Massage des ganzen Kör- 
UR Ziffer 5 pers 3,00--6,00 M. 
3050 . 19. Für Einreibungskuren 2,00--5,00 M. 
2 Besondere Berrimtungen: 20. Für Dienst bei Verstorbenen (Wäsche, 
EEE en vam II IM Bekleiden, Umbetten) 10,00--20,00 M. 
. Assistenz bei Operation 3,00--20,00 M. Berlin-Schöneberg, d ; 
N 0.7 De Ee - 3, den 21. Juni 1924. 
3. Assistenz bei einer Leichenöffnung 8,00 SE 
bis 1200 M heuöfimungs " Der Polizeipräsident. 
„4. Bemühungen bei Wiederbelebung eines IJ. V.: gez. Dr. Lehmann. 
Scheintoten 3, ,00 M. Außerdem er- (1. 9b. Allg. 104/24.) 
SG ber Norbbentfchen Buchdruckerei und Verlagsanstalt, Berlin 8W, Wilhelmstr. 32. 
".
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.