Path:
Volume Nr. 129, 21. Oktober 1922

Full text: Amtliche Nachrichten des Polizeipräsidiums in Berlin (Public Domain) Issue 1922 (Public Domain)

Nr. 129. 21. Oktober 1922. 
Amtliche Nachricht 
des 
EE, 
us 
PBolizei-Präfsidiums zu Berlin 
(als amtliches Manuskript gedru>t) 
Bersonalnachrichten. Jiernsprec<verkehr. 
Der bisherige Polizeisekretär auf Probe Der Einbau des Fernsprechklappen- 
Ernst ist zum Polizeisekretär ernannt schranks im Polizeiamt Spandau ist be- 
worden. . . endet, die zugehörigen Dienststellem der 
Die Rechnungsräte Müller und Verwaltungs- und Schußpolizei, Leiter der- 
Schlichting sind zu Polizei-Amt- , selben, die Polizeireviere, die Zweigmelde- 
männern, der. Kassierer der Polizeihaupt- stellen Cladow, Haselhorst und Staaken, so- 
kasse Hartmann sowie Polizei-Kassen- , wie die Wache des Hauptbahnhofs Spandau 
obersekretäre Oehler und Bets <h e- | find angeschlossen und durc< die Tele- 
[ie 3 zu Oberbuchhaltern und die Kanzlei- - graphendienststelle P. Sp. zu erlangen. 
sekretäre Maa ß- und Sommerfeld zu | Anjhlußnummern bei 56“ 681 umd 682. 
Kanzleiinspektoven ernannt worden. - Amtsleitungen: Amt Spandau 523 bis 
aur mme 57), (X. Nr. 292/22. T. V.) 
ekßanntma una. Berlin, den 14. Oktober 1922. 
Unter Zeekaun" air die RN ZR Der Polizeipräsident. 
vont 29. März 1917 -- 325. 1. 1. 47 -> Telegraphenverwaltung. 
(Amtl. Nachrichten Nr. 64) wird hierdurch Dr. Bürger. 
beka uatorneben dae Dir 025 Heuptilalt der 
mtlichen achrichten L. vom +“. 
94. August 1922“ abgedruckte Bolizeiwerorb- Anschädlihmachung 
nung vom 28. Juli 1922, über die Sperrung aufgesundener Wassen. 
von Grunewaldwegen für den Verkehr mit B . ;10 Verfügun 
Kraftfahrzeugen, im Stü> 34 des „Amts- Unter Bezugnahme auf meine Deringnns 
; : vom 14. Juli 1922 (254. II. b. 22), Amt- 
blatts der Regierung zu Pot8dam und der . Nari Nr. 92. v 99 1 
Stadt Berlin“ vom 26. August 1922 auf liche ac<hrihtem Nr. 92 vom <<. Zul 
Seite 369 und 370 veröffentlicht worden ist. 35,8 ig) weiterhin no zu He. 
Berlin, den 11. Oktober 1922. Herrn Ministers des Innern bekannt: 
Der Bortueipräsiden: Vf. d. M. d. J. v. 14. 9. 1922 -- 1. t. 3315, 
 637.11.m. 3.122) betr. Unfehöblihmeinng „austrsundener 
. : Im Anschluß an meinen Runderlaß vom 
Gebühren im Berwaltungs- 5.212. ij -- Il g. ZU ew NUE 
E S. 390) wird hiermit festgestellt, daß die 
ta zwangsverfahren ee SEIN umd an aus- 
- Auf die in der Preuninnen Gesehsamm- gefundener Waffen und Munition grund- 
lung Nr. 39 veröffentlichte Verordnung des sätlich Sache der Ortspolizeibehörden ist, 
preußischen Staat3ministeriums zur Ab- da es sich um eine im Interesse der öffent- 
nderung der Verordnung vom 15. No- lichem Sicherheit und Ordnung vorzuneh- 
vember 1899, betreffend das Verwaltungs- mende polizeiliche Maßnahme handelt. 
zwangsverfahren wegen Beitreibung von Werden Waffen- und Munitionslager 
Geldbeträgen, werden die Dienststellen, in= aufgede>t, so ist die Reichstreuhandgesell- 
besondere die Polizeiämter und Polizei: iht zur Uebernahme und Zerstörung der- 
reviere, hingewiesen.- (2039. P. 2. 22.) jesben verpflichtet. Es kann sich hier aber 
Berlin, den 14. Oktober 1922. immer nur um Bestände von einem ge“ 
Der Volizeipräsident. wissen Umfang handeln. Waffen und be- 
3 A.: von Müller. sonders Munition, die einzeln von Polizei-
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.