Path:
Volume Nr. 31, 24.02.1922

Full text: Amtliche Nachrichten des Polizeipräsidiums in Berlin (Public Domain) Issue 1922 (Public Domain)

ö) 
Veberweisung der Gebührenbeträge an die . 
Ueveiweisung > im Girowege ist möglich, Handelsverbote 
weil die Kassen sämtlicher Polizeiämter Auf Grund dev Bekanntmachung zur 
Bankkonto haben und die Arbeiterzentrale rxnhaltung anpwerlässiger Personen vom 
bei der Girozentrale für die "Provinz andel vom 23. September 1915 (R.G.Bl. 
Brandenburg, Berlin W. 8, gleichfalls . 603) habe im dem Regisseur Hans 
unter Nr. 25 297 ein Konto besitzt, und Schünen in Charlottenburg, Uhland- 
graphen, weil bei einem solchen jirähe 15, dur< Verfügung vom heutigen 
Berfahren die erheblihen Portokostem er- age den Handel mit Gegenständen. des 
spart bleiben. Geschieht die Ueberweisung täglichen Bedarfs wegen Unzuverlässigkeit 
größerer Gebührenbeträge am die Arbeiter» in bezug auf diesen Pandernpeirieh unter- 
jenftoale Ta Girbwege, is Mt in idem ein. sagt. (Tgb.-Nr. 91. W. 4a- 22.) 
zelnen e die mit der Bearbeitung de : : 
Vegitimierungsgoschäftes betraute Dienst- Verlin, den 17. Februar 1922. 
stelle des Polizeiamts ape Meitig mit der Der Polizeipräsident. 
Pebenweisung ds Gebühr LITER ver iber: Abteilung MV 
iejenen Hauptjumme em enen Cinzel- u 
beträge mittels Vordru>s 2190 der Kasse I. V.: Froißheim, 
der Arbeiterzentrale nafpuiveiien. Die 
Ausfüllung dieses Vordru>s, der von der “ 
Seti ebentnnttun dee Foigeipräfidiums u. Grund] der Bekanntmachung zur 
Bien bei der Kasse der Arbeiter- rnhaltung umweg: Personen vom 
zentrale zu vermeiden, mit größter Sorgfalt andel vom 23. September 1915 (R.G.Bl. 
zu geschehen. Insbesondere ist hierbei dar- . 603) habe ich 1. der Zimmervermieterin 
auf zu achten, daß in der Spalte „Kassen- Auguste Bolt in Charloifenburg, Wieland- 
zeichen“ das Kassenzeihen der Arbeiter- straße 38, 2. dem Artisten Guyitay Pos- 
zentrale richtig eingetragen wird. In ekel in Shanoiienbung, 20 mer38dorfer 
Spalte „Bemerkungen“ empfiehlt es sich, Straße 113/114, dum, Verfügung . vom 
den Namen des Arbeitnehmers einzutragen. Heutigen Tage den Da vel mit Gegenständen 
Bei kleineren Beträgen, die durch Giro- des täglichen Bedarfs. wegen Unzuverlässig- 
überweisungskarte over Zahlkarte über- leit im bezug auf diesen Handelsbetrieb 
wiesen werden, genügt die Angabe der mntersagt. (54. W. 4a. 22.) 
Kassenzeichen der Arbeiterzentrale und der Berlin, den, 17. Februar 1922 
darauf entfallenden Beträge auf der Giro- ; 58 
Üüberweisungskarte oder Zahlkavte. Der Polizeipräsident, 
Anträge auf Rüzahlung zuviel gezahlter Abteilung W. 
Gebühren, die ijne Revieren oder I. V.: Froißheim, 
Polizeiämtern eingehen, sind der Arbeiter- | 
zentrale zu übersenden, die, falls die An- og 
jprüche dort für begründet erachtet werden, 
auch die Rückzahlung Übernimmt. Au Ground der Bekanntmachung zur 
Berlin, den 20. Februar 1922. Fernhaltung unguverlässiger Personen vom 
Tor "Pelizeincside u. Dandel vom 23. September 1915 (R.G.Bl. 
I.V.: Moll. 20) Have im * 
- ' - 1. dem Geschäftsführer Karl Klewit 
(Mr. 97.1. A. 213) in Berlin, Brandenburgstr. 5, 
2. der Schanfwirin Charlotte Nassuth 
Vernehmungen. in Berlin, Französische Str. 52, 
: . durc< Verfügung vom heutigen Tage den 
Nac<h Einvernehmen mit dem Genexal- : MAT 1. Mo 
staat8anwalt 'beim Kammergericht ordne ich Handel mit Gegenständen ver fäglihen Be. 
hiermit an, daß in verantwortlichen Ver- darfs wegen Umuvenlässigleit in bezug auf 
nehmungen die Frage nach ehelicher diesen Handels etrieb untersagt. 
ode : ue M er Gebur) a Zuni Berlin, den 20. Februar 1922. 
unterbleibt. 10 - Vordrus sind die | ... 
Worte „ehelich =- unehelich“ zu streichen. Der Polizeipräsident. 
Berlin, den 2. Januav 1922. Abteilung W. 
- Der Polizeipräsident. I. V.: Froihheim. 
I. V.: Hoppe. (Tagb.-Nx. 95. W. 4. 22.) 
Druck der Norddeutschen Buchdruerei und Verlagsanstalt, Berlin 8.W., Wilhelmstr. 32 -
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.