Path:
Volume Nr. 146, 29. November 1922

Full text: Amtliche Nachrichten des Polizeipräsidiums in Berlin (Public Domain) Issue 1922 (Public Domain)

Rr. 146. 29. November 1922, 
Amtliche Nachrichten 
3 
si . *. » 
ws 
Polizei-Präfsidiums zu Berlin 
Cals amtliches Manuskript gevrue>t) 
- Fersonalnac<hrichten. Abänderung der Kehrlohntaxe. 
Die Polizeidiätaxe Karl Müller und Auf Grund des 8 77 der RG.O. wird im 
AlbreHt sind zu Polizeisekretären er- Anschluß an 8 7 der Polizeiverordnung 
nannt worden. vom 24. Mirz u Hetresfend. den Kehr“ 
Der Zivilsupernumerar Dropmannist Iövang, im Cinverständnis mit der Ge- 
zum Polizei-Obersekretär ernannt worden. neindehehörbe 155 Bekanntmachung vom 
Der mit den Rampenuntersuchungen in der Kohelobntaxe bo wien ung 
den Polizeiamtsbezixten Pankow und 6, ö : “... 
u. . Min Geltung vom 13. November 1922 ab dur< 
Reinickendorf beauftragte Polizeihilfstier= Folgonde Bestimmung erset: 
an Dr. Lentz (Nr. 304 dr zimt i Ww 
Nachr.“) wohnt jetzt N. 4, Schlegeljtr. 16, I11 Die Bezirksi, IN . . 
| Ne zi ; : D G<hornsteinfeger dürfen bis auf 
him m den Ferhiprohanschus Nörden 6553 weiteres as Einhundertundsiebeneinhalb- 
Mte Dis 2 e der Säße zu 1 erheben. 
| 2 eau vom 0 Irm 1 Berlin, den 13. November 1922. 
ichnitte 3 und 7, ist entjiprechend zu be- Der Polizeipräsident. 
richtigen. (1. 3a. Allg. 465. 22.) Richter. DI | 
«. u (78. II: b. 1/22, 
Entfernung Im Ordner 1V Band 1 Gruppe A 1 
: » (Gewerbepolizei) ist die Randbemerkung bei 
monarchisc<er Abzeichen. Ziffer Re Ede Bekanntmachung vom 
Troß meiner wiederholten Verfügungen 36. Juli 1922 --- 38.1[.h.1/22 -, be- 
werden immer noc< Vordrucke, Brief- tressend Kehrlohntaxe, für den Bezirk der 
umschläge, Stempel und dergleichen ver- Stadtgemeinde Berlin zu „streichen und 
wendet, auf denen das Wort „Königliche“ dafür am Rande Hani au ver- 
oder andere monarchische Abzeichen nicht merken: „Bergleiche Bekanntma ing vom 
durchstrichen oder entfernt sind. 13. November 1922 . 78. 11. h.1/2 - 
Dic ieee ven ich no: Amtliche Nachrichten Nr. 146 
mals, dur<) Belehrung der Beamten uni 
Anpeitellien darauf hinzuwirken, daß die Ankleben von Plakaten. 
Ee fenen Vorne usw. . In lehter Zeit sind an den Wänden auf 
sofort geändert und etwa noch vorhandene den Korridoren und Höfen in übergroßer 
Stempel mit monarchishen Abzeichen Zahl Plakate angeklebt worden. Da beim 
(altes Wappen u. vergl.) aus dem Gebrauch Entfernen der Plakate große Kosten ent- 
Jen und an die Kalkulatur (7) abge- skehen und auch die Wände beschädigt 
299 JWVeXden. werden, ordne ich hierdur<& an, daß diese 
Zum 15. Dezember d. JI. ersuche ich um Plakate in Zukunft nur auf den für diese 
Anzeige, daß meiner Verfügung nunmehr Zwe im Dienstgebäude angebrachten 
genügt ist. Bei neuen Beschwerden werde Tafeln angeheftet werden. Sämtliche 
im die Schuldigen zur Verantwortung Plakate sind sofort von den Wänden 93. 
zichen. .- (1832. P. 1.22.17. Ang.) entfernen. - (1758.P.1.22 
Berlin, den 24. November 1922, Berlin, den 20. November 1922 
Der Polizeipräsident. Der Polizeipräsivent. 
Perhter. XV: Moll. 
TS
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.