Path:
Periodical volume No. 1 Bericht über die allgemeine Verwaltung des Magistrats

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin Issue 1918/1920

Nr. 1. Allgemeine Verwaltung. 
semester 1918 ein. Im Oktober 1918 wurde eine weitere — die 5. — 
Oberrealschule eröffnet und dem Svphien-GymnasiuM angegliedert. 
Tie 1. Städtische Studienanstalt wurde seit Beginn des Rech 
nungsjahres 1919 verwaltungstechnisch im Rahmen der Lyzeen ge 
führt. Den: Sophien-Lyzeum wurde am 1. Oktober 1919 eine zweite 
Städtische Studienanstalt angegliedert, die mit dem Lyzeum unter ge 
meinsamer Leitung verblieb. 
B. Vollständige höhere Lehranstalten. 
Tie durchschnittliche Zahl der Schüler betrug an den Anstalten für 
Knaben im Jahre 1917: 1! 765, im Jahre 1918: 12555, im Jahre 
1919: 13 084 und im Jahre 1920: 11987, die sich auf 1918: 366, 
1919: 386 und 1920: 386 Klassen verteilten. 
Im Haushaltsplan waren an planmäßigen Stellen vorgesehen: 
- Zeichenlehrer 
- Gesanglehrer 
- ordentl. Lehrer (Gymnasiallehrer) 
1918 
1919 
1920 
23 
23 
22 Stellen 
472 
474 
477 - 
58 
57 
39 ' . 
35 
36 
36 - 
23 
23 
22 - 
22 
22 
22 - 
— 
— 
15 - 
633 
635 
633 Stellen. 
zu). 
Für die persönlichen und sachlichen Ausgaben besteht ein gemein 
schaftlicher Haushaltsplan. 
Nach dem Hauptabschluß der Stadthauptkasse haben die Unter 
haltungskosten betragen: 
1918 Ausgabe 6 355 851,67 M 
Einnahme 1 727 086,93 - 
mithin Zuschuß 4 628 764,69 M 
1919 Ausgabe . 11 307 315,so - 
Einnahme 2 725 260,so - 
mithin Zuschuß 8 582 055,»o M 
1920 Ausgabe 21826 029,41 - 
Einnahme ... 3 451978,5« - 
mithin Zuschuß 18 374 050,85 M>. 
Dies ergibt für 1918 bei 12 555 Schülern auf den 
Kopf einen Zuschuß von 368,7 M 
für 1919 bei 13 084 Schülern einen solchen v'on .... 656,» - 
- 1920 - 11 978 - - ..... 1 533,9 - 
Hierbei sind die Kosten der Turnhallenverwaltung nicht in Rechnung 
gezogen. 
An Schulgeldern sind eingegang»»: 
1918 1 603 595,06 M 
1919 1 661 762,45 - ■ 
1920 2 627 617,85 - 
Niedergeschlagen wurden: 
1918 60 085,15 - 
1919 18 529,55 - 
, 1920 27 958,50 - 
Freistellen wurden 1918—1920 verliehen: 688, 898, 1315, wozu 56, 
58, 36 observanzmäßige Stellen hinzukamen. 
6. Realschulen. 
Die durchschnittliche Zahl der Schüler betrug an den 16 Real 
schulen im Jahre 1917: 6587, im Jahre 1918: 7298, im Jahre 1919: 
7737 und im Jahre 1920: 7763. An Klassen waren vorhanden«: 
1918: 206, 1919: 220 und 1920: 237. 
1918 Ausgabe 
Einnahme 
mithin Zuschuß 
1919 Ausgabe 
Einnahme 
mithin Zuschuß 
1920 Ausgabe 
Einnahme 
mithin Zuschuß 
2 793 430.0« 
583 431,76 
2 209 998,,o M 
4 660 311,22 - 
643 3 '8,81 - 
4 016 972,41 M 
10 293 573,39 - 
994 008,60 - 
Dies ergibt für 1918 bei 7 298 Schülern aus den 
Kops einen Zuschuß von 302,8 M 
für 1919 bei 7 737 Schülern einen solchen von 519,2 - 
- 1920 - 7 763 - - - - 1 197,9 - 
Die Kosten der Turnhallen sind hierbei nicht in Rechnung gezogen. 
An Schulgeldern sind eingegangen:. 
1918 560 305,83 M 
1919 589124,»o - 
1920 852 989,00 - 
Niedergeschlagen wurden: 
1918 13 079,8» - 
1919 6 244,oo - 
1920 9 645,oo - 
Freistellen wurden 1918—1920 verliehen: 570, 718, 815, wozu 
2, 4, 5 observanzmäßige kamen. 
v. Lyzeen. 
Die durchschnittliche Zahl der Schülerinnen betrug an den 10 
städtischen Lyzeen im Jahre 1917: 5991, im Jahre 1918: 6736, im 
Jahre 1919: 7234 und im Jahre 1920: 7165. Die. Zahl der Klassen 
belief sich 1918 auf 200, 1919 auf 209 und 1920 aus 221. 
Haushaltsplan sah vor: 
1918 
1919 
1920 
Direktoren 
15 
15 
15 Stellen 
Studienräte 
210 
222,5 
245 - 
ordentl. Lehrer ... 
2 
3 
5 
Zeichenlehrer .... 
15 
15 
17 
Gesanglehrer .... 
15 
15 
16 
Turnwarte 
15 
15 
26 
272 
• 285,5 
324 Stellen. 
Für sämtliche Realschulen besteht ein gemeinschaftlicher Haushalts- 
plan. Nach dem Hauptabschluß der Stadthaupthasse haben die Unter 
haltungskosten betragen: 
9 299 564,7s M. 
Der Haushaltsplan sah vor: 
1918 
1919 
1920 
für Direktoren 
9 
10 
11 
Stellen 
- Studienräte 
55 
DD 
68 
- 
- Oberlehrerrnnen . . . 
26 
29 
50 
- 
- ordentl. Lehrer . . . 
42 
42 
40 
* 
- Jüd. Religionslehrer . 
1 
1 
1 
- 
- ordentl. Lehrerinnen 
109 
108 
90 
- rechn. Lehrerinnen . . 
10 
12 
19 
- 
- Gesanglehrer .... 
9 
10 
10 
- 
- Zeichenlehrerinnen . . 
16 
20 
22 
- 
277 
287 
311 
Stellen. 
Daneben unterrichteten zahlreiche Hilfskräfte, die zum Teil den 
angestellten Gemeindeschullehrern und -lehrerinnen entnommen waren. 
Für sämtliche Lyzeen besteht ein gemeinschaftlicher Haushaltsplan. 
Nach dem Hauptabschluß, der Stadthauptklasse haben die Unter 
haltungskosten betragen: 
1918 Ausgabe 2 305 374,34 M 
Einnahme' . ■ 883 627,83 - 
mithin Zuschuß 1 421 746,51 M 
1919 Ausgabe 4 177 877,38 - 
Einnahme 1 042 254,10 - 
mithin Zuschuß 3 135 623,28 M 
1920 Ausgabe 9 016 716,84 - 
Einnahme 1 677 807,87 ; 
mithin Zuschuß 7 938 908,97 M. 
Dies ergibt für 1918 bei 6 736 Schülerinnen ans den 
Kopf einen Zuschuß von . 211,07 M 
für 1919 bei 7 234 Schülerinnen einen solchen von . . . 433,05 - 
- 1920 - 7 165 - - - - ... 1 108,oi - 
Die, Kosten der Turnhallen sind hierbei nicht in Rechnung gezogen. 
An Schulgeldern sind eingegangen: 
1918 . . . 866 159,41 M 
1919 902 273,84 - 
1920 1 510 287,83 - 
■ Niedergeschlagen wurden: 
1918 27 346,69 - 
1919 . . ! 13 996,93 - 
1920 23 993,67 - 
Freistellen wurden 1918—20 verliehen: 394, 509 und 609, wozu 
24, 19 und 15 observanzmäßige kamen. 
E. Turnhalle n. 
Der Turnbctrieb wurde wie im Vorjahre auch in den Berichtsjahren 
in den für die höheren Lehranstalten zur Verfügung'stehenden Turnhallen 
gepflegt. Die Erteilung des Turnunterrichts erfolgt durch die Turn 
warte, Turnlehrer und Turnlehrerinnen. In den Abend stunden wurden 
die Turnhallen durch Turnvereine benutzt. Als Entschädigung hierfür 
wurden im allgemeinen nur ein Betrag für Wnutzung der Turngeräte 
sowie die Auslagen für die Beleuchtung erhoben. 
6. Ratswagcn. % 
Die Gesamteinnahmen an Gebühren für die Ratswagen betrugen: 
1918 rund 21 727 M für eine Gewichtsmenge von rd. 63188 587 kg, 
1919 rund 33 698 M für eine Gewichtsmcnge von rd. 81447 384 kg, 
1920 1. April bis 30. Septeniber rund 20 597 Jt für eine Gewichts 
menge von rd. 36594 069 kg. 
Die Gesamtzahl aller gewogenen Posten belief sich 1918 auf 
29020, 1919 ans 36 917 und 1920 (Zlpril bis September) auf 15912.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.