Path:
Volume No. 9. Bericht über das städtische Fach- und Fortbildungsschulwesen

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1912 (Public Domain)

10 
Nr. 9. Fach- und Fortbildungsschulwesen. 
Berufsarten der Schüler 
Sommer 1912 
Winter 1912/13 
Berufsarten der Schüler 
Sommer 1912 
Winter 1912/13 
LZ 
y äs 
'S? 5 
SS 
LZ. 
®S5 
Jk. 03 
$£ 
zu 
sammen 
& s 
— 
Us' 
Jj, g 3 
SS 
w iS 
^ ss 
t 5_ 
LZ 
WZ, 
» L3 
P 
\\ SS 
dO SS 
« 
30. Steinmetze 
3 
2 
5 
3 
2 
5 
1 173 
1 570 
31. Stukkateure .... 
1 
i 
2 
— 
1 
1 
41. Architekten 
4 
3 
32. Tapezierer 
17 
8 
25 
19 
9 
28 
42. Beamte 
6 
4 
33. Techniker 
27 
21 
48 
52 
18 
70 
43. Ingenieure 
4 
57 
34. Tischler 
45 
14 
59 
49 
11 
60 
44. Lehrer 
8 
6 
35. Uhrmacher 
4 
17 
21 
5 
19 
24 
45. Militärpersouen . . . 
1 
1 
36. Werkzeugmacher . . . 
15 
7 
22 
1.4 
15 
29 
46. Studenten . . 
2 
37. Xylographen .... 
1 
2 
3 
1 
2 
3 
47. Ohne Beruf .... 
7 
4 
38. Zeichner 
55 
50 
105 
B5 
61 
126 
39. Zimmerer 
B 
9 
15 
4 
6 
10 
1 205 
1 645 
40. Verschiedene .... 
24 
10 
34 
23 
1 
24 
695 
478 
1 173 
998 
572 
1 570 
Dem Alter nach >var die Verteilung der Schüler folgende: 
14 
15 
16 
17 
18 
19 
20 
21 
22 
23 
24 
25 
26 
27 
28 
29 
30 
über 
30 Jahre 
Sommerhalbjahr 1912 .... 
20 
82 
99 
154 
163 
101 
78 
72 
55 
50 
52 
48 
43 
41 
26 
29 
21 
71 
1205 
Winterhalbjahr 1912/13 .... 
16 
■ ' 
87 
128 
182 
204 
139 
112 
84 
82 
75 
89 
88 
58 
37 
46 
40 
27 
151 
1 645 
Au Freistellen wurden geivährt: 
im Sommcrhalbjahr 57 Freistellen, 
im Winterhalbjahr 56 
Auster den Stipendien, welche den Schülern unmittelbar auf 
deren Bewerbung von den .Kuratorien der Berliner Gewerbeaus 
stellung im Jahre 1879, der Simon Blad-, Justizrat Heidenfeld- und 
Fraunhoserstistnng bewilligt worden sind, ivurden durch Vermitte 
lung der Schule »och folgende Beihilfen gewährt: 
4 'Staatsstipendien in Höhe von 100 bis 300 M im Gesamt 
beträge von 800 M, 
9 Stipendien aus der Mappesstiftung in Hohe von 100 bis 200 M, 
zusammen 1 250 M, 
15 Stipendien von der Handelskammer zu Berlin, im Sommer 
halbjahr 8 von 100 bis 200 M, zusammen 1000 M, im 
Winterhalbjahr 7 von 100 bis 175 M, zusammen 1000 M, 
1 Stipendium der Nettesten der Kaufmannschaft 150 M, 
2 Beihilfen ans Mitteln der Louis Bierstistnng von je 120 M, 
1 Stipendium aus Mitteln der Berth Schäfferstiftnng im Be 
trage von 90 M. 
Außerdem standen der Schule zur Gewährung von Schulgeld, 
Lehrbüchern und Zeichenmaterialien an bedürftige Schüler aus den 
Mitteln der Berliner Gewerbeausstellung im Jahre 1879 750 M 
zur Verfügung; auch konnten mehrere kleine Beihilfen ans der 
Otto Jessenstiftung gegeben werden. 
2 Schüler erhielten ans der Mappesstiftung ein Reisestipendinm 
von ^e 100 M zum Besuch des Deutschen Museums in München, 
17 Lehrern der Schule wurden Reiseunterstützuugcn ans der Mappes 
stiftung gewährt und zwar: 
1 Lehrer zum Besuch der Ausstellung der Uhrmacherfachschnle in 
Glashütte 51,20 M, 
12 Lehrern zum Besuch der Ausstellting für Kunstunterricht in 
Dresden je 40 M, 
4 Lehrern zum Besuch der Münchener Gewerbeschau je 175 M. 
Wie in den Vorjahren sand für die vom Ministerium für 
geistliche, Unterrichts- und Medizinalangelegenheiten zu einem Fort 
bildungskursus zugelassenen Lehrer an Seminaren und höheren 
Mädchenschulen wöchentlich eine zweistündige Vorlesung über aus 
gewählte Kapitel der Experimentalphysik statt. 
Als Schullokal dienten der 1. Handwerkerschule außer bcn 
Räumen des eigenen Schulhauses, Lindenstraste 97/98, je 2 Säle 
in den Gebäuden Belleallianceplatz 1 und 23 und die eingangs 
erwähnten Räume in der Blüchcrstraste 62/63. 
IV. Zweite Handwerkerschule. 
Andreasstraße 1/2. 
Die städtische II. Handwerkerschule haben besucht während 
des Sommerhalbjahres 1912 .... 1 660 Schüler, 
darunter 783 Lehrlinge, 
während des Winterhalbjahres 1912/13 . 2 259 Schüler, 
darunter 990 Lehrlinge, 
Es unterrichteten: 
im Sommerhalbjahr 1912 ... 64 Lehrer in 161 Kursen, 
im Winterhalbjahr 1912/13 ... 72 Lehrer in 186 Kursen. 
Die Teitnehnkerzahl an den einzelnen Unterrichtsgegenständen 
betrug: 
Unterrichtsgegenstand 
Sommer 
1912 
Winter 
1912/13 
Zirkelzeichnen, Projektionszeichnen .... 
160 
. 308 
DaOt.Geometrie, Perspektive, Schattenkonstr. 
79 
99 
Freihandzeichnen nach Gegenständen . . . 
189 
216 
Figürliches Freihandzeichnen nach Gips, n. 
d. lebenden Modell, Gewandstudien, Pro- 
portionslehre, Anatomie, Entwerfen . . 
153 
250 
Fachzeichnen: für Bootsbauer 
42 
48 
für Maschinenbauer 
183 
274 
- Mechaniker und Elektrotechniker . . . 
113 
129 
- Installateure elektrischer Anlagen . . . 
13 
25 
- Kunst-, Bau- u. Eisenkonstrukt.-Schlosser 
85 
108 
- Kunstschmiede 
66 
63 
- Klempner und Metalldrücker 
33 
38 
- Gas-, Wasser- und Heizungsinstallateure 
50 
und Kupferschmiede 
47 
- Gürtler, Graveure, Ziseleure, Gold- und 
Silberschmiede 
35 
40 
- Innenarchitekten (Raumkunst) .... 
85 
95 
- Bauarchitektur, Zeichnen 
169 
171 
- Lithographen 
60 
101 
- Bildhauer 
32 
36 
Dekoratives Malen nnb Malen von Holz- 
und Marmorimitationc« 
109 
382 
Malen nach der Natur, Aquarellieren . . . 
115 
163 
Modellieren, figürlich und Ornament. . . 
55 
119 
Entwersen von Ornamenten und kunstgewerb- 
lichen Gegenständen und Junenräumen . 
110 
144 
Mathematik: a) Algebra 
307 
440 
b) Geometrie 
307 
440 
Stereometrie 
17 
16 
Analytische Geometrie 
17 
17 
Physik 
30 
47 
Chemie und chemisches Praktikum .... 
50 
67 
Mechanik 
16 
36 
Statik 
17 
15 
Elektrotechnik 
39 
64 
Berechnung u. Skizzier, v. Maschincn-Elem. 
11 
16 
Technologie. ' 
16 
13 
Kunstgewerbliche Formenlehre 
13 
16 
Buchführung mit Kalkulation 
21 
56 
Rechnen 
20 
56 
Praktische Uebungen: 
94 
im Treiben in Metall und Ziselieren . . 
71 
- Kunstschmieden 
68 
107 
- Kunstformen und Gipsgießen 
31 
27 
- Drucken (Stein, Zink, Aluminium) . . 
12 
14 
für Graveure und Radierer usw 
25 
32 
Fachunterricht: 
für Photographie und Photochemie.... 
26 
82 
- Keramik 
31 
27 
Singen 
23 
28
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.