Path:
Volume No. 7. Bericht der städtischen Parkverwaltung

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1912 (Public Domain)

2 
Nr. 7. Parkverwaltung. 
für den KgUTiergarten, 
für B e r m e 
h r u n 
0 
denPark u.Wald i.Buch 
u. ans derBollestlftung 
insgesamt 
18 
19 
20 
21 
22 
23 
24 
25 
26 
27 
28 
29 
30 
Kap. VIII». I 
Titel: I 
IV 1 
IV 2 
IV 3 
IV 4 
IV 5 
IV 6 
IV 7 
IV 8 
Extraordinarium 
VI 
I—VI u.Extraord. 
im Jahre 
Baum- 
pflanzungen 
aus 
Straßen 
Rasen 
einfriedi 
gungen 
Baum- 
schutz- 
körbc 
Sitz- 
banke 
Papier 
behälter 
. 
| Baum 
schul 
gehölze 
Mosaik 
wege 
Sicker- 
kanäle 
Summe 
der 
Spalten 
18—25 
Neue 
Parkanlagen 
und 
Verschiedenes 
Summe 
der 
Spalten 
18—27 
Summe 
der Spalten 
1—29 
M 
M 
M 
M 
M 
M 
Jt 
M 
M 
M 
■M 
1908 
I! « 
7 439 2 376 
7 972 
7 996 
I 
25 783 
237 954 
233 737 
50000 
1 426 826 
1909 
7 264 
1990 
7 966 
3995 
— 
— 
— 
— 
21 205 
2 568 896 
2 590 101 
50 000 
3 864 131 
1910 
8 030 . 
1822 
7 972 
6 890 
— 
— 
— 
— 
24 714 
372 041 
396 755 
22205 
1703 500 
1911 
9 182 
1832 
9 918 j 
6 960 
— 
2000 
— 
— 
29 892 
766 939 
786 831 
110 218 
2 471 157 
1912 
28 238 
14 399 1) 
11 844 1 
7 724 
1485 
2 000 
8 636 
— 
74 326 
684065 
758391 
60 500 
2 657 078 
Das Mehr für die Unterhaltungskosten entspricht im allgemeinen 
dem Anwachsen des Anlagengebietes, das ungewöhnliche Mehr in 
Spalte! l und 7 rührt von den 'hinzugekommenen Flächen im Schiller- 
nnd Äleistpark, resp. im Schulgarten in Blankenfelde her. Das 
Mehr in Spalte IN und 19 ist hervorgerufen durch Pflasterarbeiten, 
die früher im Tiefbauetat vorgesehen mären. Im Extraordinarium 
sind erhebliche Mittel für den Schiller- und Äleistpark, für den 
Schulgarten in Blankenfelde und für das Aufmarschgelände neben 
dem Bikloriapark enthalten. 
1. Parkanlagen. 
In fast allen Anlagen wurden die Sitzbänke vermehrt und 
weitere Rasenflächen mit eisernen Einfriedigungen bzw. Bandeisen 
versehen. Teerungen von Wegestrecken sind in mästigcni Umfange 
ausgeführt worden, da sich die im Vorjahre vorgenommenen Ver 
suche bewährt hatten. 
Im Friedrichshain wurden umfangreichere Wegeausbesseruugcn 
ausgeführt und die Treppe am Schwanenteich erneuert. Die User 
des letzteren wurden durch ein Drahtgeflecht geschützt, um Beschädi 
gungen durch die Schioäne zu verhüten. Zur besseren Bewässerung 
einiger Rasenflächen, sowie der Anzuchtsflächen wurden noch einige 
Sprenghähne in die Wasserleitung eingebaut. Für die zahlreichen 
Kinder wurden ein neuer Sandspielplatz und Sandspielkästen ge 
schaffen. Die wegen des Märchenbrunnens notwendige Umgestaltung 
wurde fast vollendet, unter anderem auch die notwendig gewordene 
Senkung der Promenade an der Friedenstraste. 
Im Treptower Park erhielt der Verbindungsweg zwischen dem 
Bahnhof Treptow und der Straße am Treptower Park einen Mo 
saikpflasterstreifen und eine Beleuchtung durch Gaslaternen. Zur 
bessere» Bewässerung der Rasenflächen wurden die Sprenghähne um 
eine größere Anzahl vermehrt. Zu Spielzwccken ivurdcn zwei weitere 
Rasensläckfen frei gegeben. 
Im Plänterwald wurden umfangreiche Auslichtungen zur Er 
zielung besseren Unterholzes ausgeführt. An der Neuen Krugallee 
errichteten die Gaswerke ein Gasferndruckgebäude, in welchem llntcr- 
kunftsräume für unser Personal vorgesehen sind. Die am Wasser 
wege stehenden Oellaternen wurden durch Gaslaternen ersetzt. 
Im Viktoriapark wurden 5 Ventilbrunncn aufgestellt, um in 
der wannen Jahreszeit den Kindern Gelegenheit zum Trinken zu 
geben. Der Versuch, nur eine Maschine für den Wassersturz laufen 
zu lassen, ist befriedigend ausgefallen, so daß die Inbetriebsetzung 
früher als sonst, am 23. März, ohne Aufwendung größerer Kosten 
erfolgen konnte. 
Im September konnte mit den Erdarbeiten für die Erweiterung 
des Viktoriaparkes begonnen werden; im Laufe des Jahres wurden 
sic vollendet, soweit uns das Gelände übergeben war. Auch tvurden 
Aogearbeiten ausgeführt und größere Bäume verpflanzt. 
Im Kleistpark wurde zur Schaffung eines besseren Durchblicks 
von den Kolonnaden nach dem Kammergerichtsgebäude eine große 
Buche' an eine andere Stelle gesetzt und eine kranke Birke entfernt. 
Im Kleinen Tiergarten erfolgten die Aufstellung des Renvcrs- 
denkmals dem Eingänge zum Krankenhause Moabit gegenüber und 
die Schmückung des Platzes durch Anlage eines Blumenbeetes. 
Im Schillcrpark wurden die Terrassenmauern fertiggestellt und 
mit Boden hinterfüllt. Es konnten nunmehr die Meliorationsarbeiten 
hergestellt und der Kastanienhain angepflanzt iverden, ebenso die 
Rosenrabatten. Die Sprengleitung wurde fertiggestellt und die Unter« 
kunftsräume unter den Treppen mit Gasbeleuchtung versehen. Die 
Bürgertviese ist dem Publikum zeitweise zur Benutzung freigegeben 
worden. Auch wurde mit den Betonierungsarbeiten für das Plansch 
becken begonnen. Die Arbeiten gediehen soweit, daß der Park als 
Dollendet angesehen werden konnte. 
2. Baumschulen. 
Die Gehölzbestände der städtischen Baumschulen enthielten am 
ZI. März d. Js. 811457 verschiedene Gehölze. Zu Neu- resp. 
Rachpflanzungen in. den Anlagen der Stadt lieferten die Baum 
schulen im Berichtsjahre 169 052 Bäume und Sträucher im Werte 
von 116 263,80 M. Zur Aufbesserung der Bestände wurden 14 520 
kleine Bäume und Sträucher angekauft und ausgeschult. 
3. .Kleinere Parkch Gartcnanlagen auf Plätzen und Straßen. 
Die Arbeiten zur Herstellung neuer Schmuckanlagen auf dem 
Falk- und Zeppelinplatz sind fortgesetzt worden und die auf dem 
Ostsee-, Humana- und Baltenplatz, Platz an der Göhrener Straße 
beendet. Schmuckstreifen sind in der Petersburger, Elbinger und 
Ostseestraße auf den Mittclsteigen, in der Winterfeldtstraße auf dem 
Bürgersteige angelegt worden. Mit der Herrichtung der Spielplätze 
auf dem ehemaligen Exerzierplätze an der Schönhauser Allee wurde 
noch im März begonnen. Kleinere Umgestaltungen erfuhren die 
Anlagen auf dem Koppen-, Arnswalder, Pappel-, Senefelderplatz 
und von der Heiligkreuzkirche; bei letzterer verursacht durch die Durch 
legung einer Verbind»ngsstraße zwischen Zossener und Alte Jakob 
straße. ,Jn der Großen Frankfurter Straße sind versuchsweise Wein 
festons angelegt worden, um das Gehen über die Rasenstreifen zu 
verhindern. Kleinere Gehölzanpflanzungen tvurden auf dem Heinrichs 
platz, dem Platz an der Oranien- und Kommandantenstraße, auf dem 
in der Skalitzer Straße, südlich der Manteuffelstraße, auf den Insel- 
steigen an der Cottbuser Brücke und an der Neuen König- und 
Linicnstraße entfernt, weil sie in einem guten Zustande nicht er 
halten iverden konnten. Es wurden hierfür einige größere Bäume 
angepflanzt. 
Kleinere Spielplätze wurden in der Anlage an der Wiener Brücke 
und auf dem Mittelsteige in der Bevernstraße durch die Fortnähme 
kleiner Rasenfläck-en geschaffen. Neue Sandspielkästen wurden auf 
dem Forckenbeck- und Mariannenplatz und im Waldeck- und Kollnischen 
Park aufgestellt. Auf dem Comenius- und Rudolfplatz und in 
de^ Tiestelmeyeranlage wurden die Sprcngleitungen erweitert und 
auf dem Mariannenplatz erneuert. Eine Vermehrung des Blumen 
schmucks erfuhren die Anlagen auf dem Forckenbeck- und Spreewald 
platz, auf dem Gendarmenmarkt und auf dem Mitteksteige in der 
Bevernstraße. An der Hansabrücke wurden für Rechnung der Städti 
schen Tiefbauverwaltung kleine Gehölzanpflanzungen geschaffen. In 
der Schönhauser Allee' wurden die Anlagen, soweit die .Hochbahn 
fertiggestellt ist, für Rechnung der Hochbahnverwaltung wieder her 
gestellt Auf dem Leopoldplatz wurde eine Fläche nach Beseitigung 
der gärtnerischen Anlagen dem Bauamt der Nord-Südbahn als Lager 
platz überlassen. 
4. Straßenbänme. 
Neue Baumanpslanzungen wurden hergestellt auf den Bürger 
steigen der Gropius-, Schulzendorfer, Bötzow-, Ealvin-, Flensburger, 
Camphausen-, Urban- und Porckstraße, Markgrafendamm, Stralauer 
Allee. Skalitzer Straße, resp. Lausitzer Platz und Wendenstraße und 
auf den Mittelsteigen in der See-, Greifswalder und Elbinger Straße; 
Baum- und Heckenaupflanzungen in der Prenzlauer Allee. In der 
letzteren wurde eine Anzahl schlecht wachsender Ahorn- und Rot 
dornbäume durch Platanen ersetzt. In der Schönhauser Allee mußte 
vor dem Grundstück Nr. 176 eine schöne große Platane wegen 
Regulierung der Straße beseitigt werden. Aus demselben Anlaß 
wurden in der Elbinger Straße, unweit der Ringbahn, 28 starke 
Rüstern entfernt. Die in der Flottwellstraße durch Gasausströmungen 
eingegangenen Bäume wurden auf Kosten der Jniperial-Eontinental- 
Gasassociation durch neue ersetzt. Tie früher wegen des Baues 
des Großschiffahrtskanals Berlin—Stettin am Spandauer Schiffahrt s> 
kanal cntfenlten Hecken und Bäume wurden wieder ergänzt. 
s. Gewächshäuser und Pflanzenzucht. 
Die Gewächshäuser enthielten, nachdem 690333 Blumen- und 
Blattpflanzen im Werte von 172315,«» M zu Ausschmückungen 
abgegeben worden waren, im September 1912 . . . 397 934 Pslan-
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.