Path:
Volume No. 15. Bericht der städtischen Stiftungsdeputation

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1912 (Public Domain)

4 
Nr. 15. Stiftungsdeputaliou. 
fönen, sogenannte verschämte Arme, erfolgt. Unter diesen befinden 
sich auch folrfje, die zwar bereits lausend aus Wohltätigkeitsfonds, 
indes nicht ausreichend unterstützt werden. 
Im Interesse der Empfänger, die meist alt, krank und schwach 
sind, habe» wir die Unterstützungen wieder frei von Porto und 
Bestellgeld übersandt und die hierfür erforderlichen Beträge aus 
den Zuwendungen entnommen, die uns ohne Zweckbestimmung über 
geben sind. 
Es sind 4344 Postanweisungen zur Absendung gekommen, für 
die 7097 M Porto aufgewendet sind. 
4. Tie von Kottwitzsche Arnienunterstützungsanstalt, deren 
Bureangeschäfte das Stiftungsbureau gleichfalls erledigt, hat 377 zur 
Berechnung auf rückständige Miete bestimmte Beihilfen mit zusammen 
14 611 ,M und zwar an die betreffenden Hauseigentümer direkt 
gezahlt. Die letzteren haben vor Empfang der Mietsunterstützangen 
eine dahingehende Bescheinigung abzugeben, daß sie gegen die säumigen 
Mieter etiva gestellte gerichtliche Anträge zurücknehmen. 
Es werden auch hier ausschließlich Personen mit mehreren un 
versorgten Kindern berücksichtigt. 
5. Tie Zahl der durch Vermittlung des Damenvereins der 
Padersteinstistnng ans der letzteren an hilfsbedürftige Familien — 
vornehmlich an solche gebildeter Stände — gewährten Nähmaschinen 
i)üt 23 betragen. 
6. Mit Bezug auf die oben erwähnten, zur Unterstützung Armer 
mir Brennmaterial bestimmten Schenkungen, und zwar je 5000 M 
von zwei Wohltätern, die nicht genannt sein ivollen, bemerken wir, 
daß uns zu dem angegebenen Zwecke noch ein aus dem Vorjahre 
verbliebener Betrag zur Verfügung stand. Insgesamt haben wir 
cinschließlich der aus der Elias und Friederike Meyerstiftung ge 
währten 85 Raten 1505 Portionen von 1000 Stück Preßkohlen an 
Bedürftige, und zwar vornehmlich au solche mit einer größeren 
Anzahl unversorgter Kinder, frei ins Haus geliefert und hierfür, 
bei einem Preise von 8,2a M für 1000 Stück, zusammen 12 476,es M 
verausgabt. 
7. Ein Teil der aus Wohltätigkeitssonds unterstützten Per 
sonen, deren jährliche Unterstützung den Betrag von 300 M nicht 
übersteigt, erhalten im Dezember je 12 M bar zur Beschaffung 
von Brennmaterial; die Zahl der hiermit Unterstützten hat in diesem 
Jahre 298 betragen, an welche zusammen 3576 M zur Zahlung 
gelangten 
8. Aus der von Kottwitzschen Armenunterstützungsanstalt sind 
ebenfalls mit je 1000 Preßkohlen 605 Personen bedacht und hier 
für unter Zugrundelegung eines Preises von 8,2s M für 1000 Stück 
4997,35 .46 verausgabt. 
b) Beihilfen zur Ausbildung an Studierende der 
Universität und der.tz0chschuien, an Fortbildungs 
schüler, Fachschüler, G e w e r b e s a a l s ch ü l e r und 
K n n st s ch ü l e r s 0 wie z u wissenschaftlichen Zwecken. 
Es wurden Stipendien gewährt aus der 
bis 100 100—300 300—600 über 600 
.A6 "44 jt6 .44 
Simon Bladstiftung — 50 19 — 
Justizrat Heidenfeldstiftung . . — 31 22 — 
bis 
100 
100- 
300 300—>600 über 600 
M 
M 
-fl M 
Heisestiftung 
6 
39 
— — 
Friedrich Martinstiftung.... 
— 
— 
— 1 
Earl und Sophie Patakystiftung 
11 
6 
Friedrich Wilhelmstiftung . . . 
— 
1 
1 — 
Zeitlers Fachschulenstiftung. . . 
— 
17 
Zusatzstiftung zu Ludwig Zeitlers 
Studienhaus 
August Schultzestiftung .... 
24 
— 
— — 
Summe 
41 
144 
42 1 
c) Beihilfen zur Aussteuer bei der Verheiratung. 
Es wurden gewährt aus der 
Klara Lange geb. Schuckestistung 1 Rate zu 1 500 M, 
Therese Wolffstiftung 1 - - 600 - 
d) Beihilfen an Wohlfahrtseinrichtungen. 
Nicht nur durch unmittelbare Unterstützung von Hilfsbedürftigen 
jeder Art, sondern auch durch stiftungsgemäße Zuwendungen an 
zahlreiche in Berlin bestehende Wohlfahrtseinrichtungen sind wir 
in der Lage, eine mittelbar wirkende Wohltätigkeit zu üben. Die 
solchen Zwecken zugeflossenen Beiträge sind nachstehend aufgeführt: 
Es wurden aufgewendet für 
Altersversorgung . . 2 445 M, 
Arbeiterinnenwohl 
fahrt 7 750 - 
Arbeitslosenfürsorge . 150 - 
Ferienkolonien ... 10109 - 
Kunstgewerbliche 
Zwecke 70 773 - 
Lungenkranke .... 937 - 
techu. Mittelschule . . 2 968 M, 
Schülervorstellungen 
^ Schillertheater . . 3 780 - 
Schwachbegabte . . . 250 - 
Taubstumme .... 900 - 
Tierschutzzwecke ... 3 416 - 
Verwahrloste Kinder 
und Jugendschutz . 2 035 - 
5. Zahl der Gesuche. 
Tie Zahl'der im Stiftuugsbureau neu eingegangenen Gesuche 
hat gegen das Vorjahr eine Vermehrung von rund 500 erfahren; 
sie hat sich für 1912 auf 33 539 belaufen; die Zahl der Eingänge 
stellt sich im Vergleich zu den Vorjahren wie folgt: 
1905 
1906 
1907 
1908 
1909 
1910 
1911 
1912 
April . . 
785 
1231 
1630 
1524 
1593 
1525 
1512 
1488 
Mai . . 
879 
1293 
1307 
1 545 
1564 
1103 
1580 
1479 
Juni . . 
739 
1152 
1455 
1314 
1516 
1201 
1507 
1618 
Juli . . 
1161 
1274 
1295 
1950 
1374 
1303 
1681 
1502 
August . 
1245 
1168 
1418 
3152 
1399 
1522 
1433 
1685 
Septeinb. 
1362 
1 247 
1749 
2 412 
1774 
1770 
1877 
2079 
Oktober , 
684 
2 509 
3371 
4 832 
3 567 
3 665 
3445 
3301 
November 
3 371 
4 035 
5 809 
6171 
4 533 
4 522 
4169 
4 237 
Dezember 
2331 
2369 
3171 
3 798 
2 751 
6 765 
3 376 
3 228 
Januar . 
2 207 
1615 
3 205 
2 768 
1 727 
3 283 
2 988 
2 976 
Februar . 
1689 
1586 
2182 
2 626 
1619 
2 031 
2 596 
2 881 
März . . 
2 633 
2 091 
3 511 
2 596 
2 316 
2466 
6 856 
7 065 
21086 22 543 30103 34 568 25 733 31156 33020 33539 
Rechnungs 
jahr 
von der 
Mitteilungen 
Armendirektion über bewilligte 
Auskünfte 
auf 
Anfragen 
Notizen über die im Stiftungs 
bureau bearbeiteten Fonds 
Fortschreibung des Materials 
Almosen 
und 
Pflege 
gelder 
Extra 
unter 
stützungen 
Unter 
stützung 
aus 
Wohltätig- 
kcitsfonds- 
der 
Armen 
direktion 
Jnvaliden- 
und 
Unsall- 
renten 
von 
anderer 
Seite 
einge 
gangenen 
Gesuche 
Zahl 
Bewilli 
gungen 
inkl. 
Heiz 
material 
der 
Heizm 
bewilli 
Stif- 
tungs- 
depu- 
tation 
aterial- 
gungen 
v. Kott- 
witz- 
stistung 
Bestand 
vom 
Anfang 
des 
Jahres 
Persone 
Zugang 
nblätter 
Abgang 
Bestand 
am 
Schluß 
Jahres 
1907 
18 997 
60 104 
1 174 
14 996 
10 492 
3141 
30 103 
6 104 
1 098 
529 
185 206 
25 926 
52 896 
158 235 
1908 
17 949 
82 198 
1 384 
14 688 
8 053 
3 754 
34 568 
5 264 
1 463 
529 
158 235 
28 913 
6 450 
180 698 
1909 
15 601 
83 844 
1 147 
13 448 
6 350 
3 247 
25 733 
5 273 
1 100 
546 
180 698 
24 208 
9 060 
195 846 
1910 
18 022 
79 048 
1 194 
14 266 
6 666 
3 930 
31 156 
6 374 
1 159 
568 
195 846 
23 181 
8 613 
210 514 
1911 
17 188 
79 621 
1 165 
15 608 
7 051 
3 749 
33 020 
7 573 
1488 
636 
210 514 
23 303 
14 087 
219 730 
1912 
19 908 
80 124 
1 535 
11 335 
7 800 
4 842 
33 539 
9 033 
1 440 
606 
219 730 
22 338 
24 418 
217 650 
Unser Karienarchiv wird dauernd einer fortlaufenden Durchsicht 
unterzogen, bei welcher veraltete Karten ausgemerzt Iverden. 
Im Austausch stehen wir mit über 100 Stellen, darunter be 
findet sich 
die Kaiser Wilhelmsstiftung für deutsche Invaliden, 
das Königliche Kammergericht, 
das Königliche Amtsgericht Berlin-Mitte, 
das Königliche Polizeipräsidium, 
das Domkirchenkollegium, 
die Aeltesten der Kaufmannschaft, 
der Verein junger Kaufleute, 
der Verein gegen Verarmung,
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.