Path:
Volume No. 4 u. 5 No. 5. Bericht der Kommission für Zwangsvollstreckungssachen

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1911 (Public Domain)

% 
Nk: 3. Zwangsvollstrcckungssachen. 
Stcuerrückstä-nde (Ersuchen fremder Behörden) . in 
Feverkassenbeiträge - 
Kaufmanns- und Gewerbegerichtskosten . . . - 
Geldstrasen und Kostenvorschüsse, welche von der 
städtischen Strastenpolizei, Abteilung I und II, 
festgesetzt sind - 5 
Jnvalidenversicherungsbeiträge - 2 
Schulgelder ..... - 1 
Berussgenossenschaftsbeiträge - 131 
548 Fälle. 
Die Versteigerung gepfändeter Sachen mlißte in 65 (im Vor 
jahre 87) Fällen erfolgen, Wicdcraufhcbung der Mobiliargfändung 
infolge Intervention in 706 (im Vorjahre 682) Fällen. 
Berlin, den 30. 
Anträge an das Gericht auf Zwangsvollstreckung in das unbc- 
ivegliche Vermögen (Eintragung von Sicherungshypotheken) waren 
in 42 Fällen (im Vorjahre 49) zu stellen. 
An Gebühren sind eingekommen: 
im Vereinigten Bureau 32 356,is M, 
gegen 30 768,so M im Vorjahre, 
bei der Werkseinziehungsabteilung 1 341,oo - 
gegen 1171,6« M im Vorjahre, 
zusammen 33 697,r« M. 
August 1912. 
37 Fällen, 
28 - 
Magistrat, Kommission für ZwangsvoUstreckungssachen. 
vr. Franz. 
Druck von SB. & £. Loelvcnthal, Brrli»
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.