Path:
Volume No. 46. Bericht über die Verwaltung der Feuerwehr

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1911 (Public Domain)

8 
No. 46. Feuerwehr. 
Es wurden behandelt: 
Offiziere 
1 
Feldwebel, Ober 
maschinisten, 
Oberfeuermänner 
Feuermänner, 
Spritzenmänner 
Zusammen 
Angehörige der 
Feuerwehr 
Andere 
Personen 
Zusammen 
Personen 
Auf Brandstelle Verletzte 
4 
18 
22 
68 
90 
Im Nachtdienst „ 
2 
21 
210 
233 
— 
233 
Auf der Straße usw. zu 
Schaden gekom. Personen 
— 
— 
— 
218 
218 
Zusammen 
2 
25 
228 
255 
286 
541 
Art der Verletzungen 
USW. 
P 
© 
Personen 
Brandwunden 
Schnittwunden 
durch Glas usw. 
Knochenbrüche 
Andere 
Verletzungen 
Betäubung durch 
Rauch, Gase usw. 
Sonstige 
Erkrankungen 
beiw, Hilfs 
bedürftigkeit 
O 
£ 
ö 
© 
s 
s 
rt 
P 
fcsl 
Angehörige der Feuerwehr 
31 
57 
114 
3 
50 
255 
Andere Personen.... 
53 
18 
9 
74 
77 
55 
286 
Zusammen 
84 
75 
9 
188 
80 
105 
541 
Oehaltsverhältnisse. 
1903 
1907 
1910 
Dienststellung 
An 
fangs 
gehalt 
Höchst 
gehalt 
Zu 
erreichen 
An 
fangs 
gehalt 
Höchst 
gehalt 
Zu 
erreichen 
An 
fangs 
gehalt 
Höchst 
gehalt 
Zu 
erreichen 
M 
M 
M 
M 
M 
M 
1 
Feldwebel . . . 
2 000 
2 400 
in 12 Jahren in 
2 200 
2 700 
nach 9Jahren in 
2 400 
3150 
nach 9 Jahren 
4 Steigungen 
3 Steigungen 
in 3 Steigungen 
zu je 100 M nach 
nachjeSJahren, 
nach je 3 Jahren 
je 3 Jahren 
die erste um 
200 J6, die übri 
gen um je 150 J6 
um je 250 M 
2 
Obermaschinisten 
1 800 
2 200 
desgl. 
nach 12 Jahren 
nach 15 Jahren 
1 800 
2 400 
in 4 Steigungen 
zu je 150.# nach 
2 000 
2 750 
in 5 Steigungen 
nach je 3 Jahren 
3 
0 berf euer männer 
1 600 
2 000 
desgl. 
je 3 Jahren 
um je 150 M 
4 
Feuermänner . . 
1 200 
1 60ojnach 14 Jahren 
1 300 
1 800|nach 15 Jahren 
1 500 
2 200 
nach 21 Jahren 
in 4 Steigungen, 
in 5 Steigungen 
in 7 Steigungen 
die beiden ersten 
zu je 100. # nach 
nach je 3 Jahren 
nach je 4 Jahren 
zu je 75 jK>, die 
beiden letzten 
nach je 3 Jahren 
je 3 Jahren 
, 
um je 100 M 
zu je 125 J6 
Unters tiitz Hilfsfonds. 
Für die Beamten und Mannschaften der Berliner Feuerwehr, sowie 
deren Hinterbliebenen, bestehen zur Zeit nachfolgend ausgeführte Unter 
stätzungsfonds mit einem Gesamtvermögen von .... 1 319 835 M, 
und zwar: 
li KöniginAugustastiftungfür die BerlinerFeuerwehr, 
2. Präsidialstiftung für die Berliner Feuerwehr, 
3. Klugestiftung, 
4. Strafgelderfonds, 
5. Feuerwehrstiftung, 
6. Strousbergstiftung, 
7. Moritz Manheimerstiftung, 
8. von Zaleskastiftung, 
9. Jennystiftung, 
10. Geschwister Schmetzerstiftung, 
11. von Mendelssohn-Bartholdystiftung, 
12. Hermann Streubeistiftung, 
13. Feuerwehrstiftung des Bundes Berliner Grund 
besitzervereine. 
Hierzu treten noch Zuwendungen: 
1. Vermächtnis des verstorbenen Herrn Rentier 
Vausch, Berlin 10 000 
2. Vermächtnis der Schmidtschen Eheleute, Ebers 
walde 40 000 
Übertrag: 1369 835 M, 
Übertrag 
3. Vermächtnis der verstorbenen Frau Ida Bedien, 
geb. Bruschke, Berlin, bestehend aus dem Haus- 
grundstück Franseckistraße 26. 
Da die Verkaufsverhandlungen für das ge 
nannte Haus noch nicht zum Abschluß gelangt 
sind, läßt sich die Höhe des Betrages dieses 
Vermächtnisses noch nicht angeben. 
4. In Anerkennung erfolgreicher Löschhilfe bei den 
auf ihren Grundstücken stattgefundenen Bränden: 
a) Hopf ersehe Erben . . 
b) Firma Emil Pinner Nachflg 
5. Zu Gunsten eines Unterstützungsfonds der Feuer 
wehr: 
a) Hoflieferant E. Kahlert, Berlin 
b) Professor Dr. Levy, Heidelberg 
c) Frau van Heuckelum, Berlin 
d) Major a. D. v. Tiedemann-Seeheim, Berlin 
e) Aktiengesellschaft J. D. Riedel, Berlin . . . 
f) Generalagent Kirstein, Berlin 
g) Ausschuß der Berliner Ferienkurse für Lehrer 
und Lehrerinnen 
h) Luise Knöchel, Berlin 
i) Firma Orgler & Fiddlmann, Berlin . . . 
k) Nationalökonom Oppenheim, Berlin . . . . 
Zusammen 
1 369 835 M, 
20 
300 
3 
100 
20 
20 
500 
80 
yy 
yy 
io 
3 
50 
70 
1370 951 -H.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.