Path:
Volume No. 3. Bericht der Steuerdeputation

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1911 (Public Domain)

f ?*■- s ■ ■ <r ; 
Nr. 3. Steuerverwaltung. 
11 
Auf Grund dieser Bestimmung wurden für das Steuerjahr 1911 
an Zuschlägen zur Staatseiukommensteuer 100 v. H. als Gemeinde- 
einkommensteuer erhoben: auch beschlossen die Gemeindebehörden den 
allgemeinen Erlaß der beide,: untersten Stufen, die Einkommen von 
mehr als 420 Jt bis einschließlich 660 Jt und von mehr als 660 Jt 
bis einschließlich 900 Jt umfassend. 
Zu diesen Steuersätzen von 2,io Jt und 4 ,Jt waren veranlagt. 
im Steuer 
jahre 
Zensiten 
zu 2,40 Jt 
Slcuersoll 
M 
Zensiten 
zu 4 Jt 
Steuersoll 
jK> 
1910 
154 769 
371 445,60 
187 936 
751 744 
1911 
147 179 
353 229,60 
197 543 
790 172 
mithin weniger 
- mehr 
7 590 
18 216,oo 
9 607 
38 428 
Die Zahl der zur Gemcindeeinkommen 
teuer veranlagten Zensiten 
betrug: 
a) Personen mit Einkommen von mehr als 900 Jt bis 
einschließlich 3 000 Jt 609 837 
b) desgleichen mit mehr als 3 000 Jt Einkommen ... 64 823 
c) nicht physische Personen 899 
d) Forensen und Gesellschafter von G. m. b. H. 
(11 527 + 1 339) 12 866 
e) Militärpersonen . . 630 
zusammen 689 055 
Im vorigen Jahre betrug die Zahl der gemeinde 
einkommensteuerpflichtigen Personen 668 682 
mithin 1911 mehr 20 373 
Bon den zur Gemcindeeinkommensteuer bezw. Gemeindeabgabe 
ursprünglichen Ver- 
* veranlagten Steuerpflichtigen waren nach der 
anlagung und nach Normalsätzen zu erheben: 
a) für Einkommen von mehr als 900 Jt bis 
einschließlich 3 000 Jt 
K b) für Einkommen von mehr als 3000 Jt . . 
c) von den nicht physischen Personen .... 
d) von den Forensen und Gesellschaftern von 
G. m. b. H. 3174939 Jt + 642837 Jt . . 
e) von den Militärpersonen 
10 462 382 Jt, 
22 612 039 - 
10157180 - 
3 817 776 - 
88 740 - 
47138117 Jt. 
zusammen 
Die nachstehende Zusammenstellung veranschaulicht die Berände- 
; rungen in der Zahl der gemeiudesteuerpslichtigen Personen und in 
I dem Gemeindesteuersoll während der letzten 5 Jahre. 
W 
Ä' 
f f 
\ 3 
[ G 
Steuer 
pflichtige 
(physische und 
nicht physische) 
Personen 
Ab- u 
Zunahme 
das Bo: 
überhaupt 
nd 
gegen 
stahr 
v. H. 
Veranlagtes 
Normal 
steuersoll 
Jt 
Ab- u 
Zunahme 
das Vo: 
überhaupt 
Jt 
nd 
gegen 
cjahr 
v. H. 
Jt 
1907 
647 959 
mehr 
36 072 
5.9 
42 250 514 
mehr 
2 868 112 
7,8 
1908 
673083 
mehr 
25 124 
3,9 
44 789 712 
mehr 
2 539 198 
6,00 
1909 
665 466 
weniger 
7 617 
1,45 
45 331 500 
mehr 
541 788 
1,24 
1910 
668 682 
mehr 
3 216 
0,48 
46 292 118 
mehr 
960 618 
2,42 
1911 
689 056 
mehr 
20 373 
3,05 
47 138117 
mehr 
845 999 
1,83 
Bon dem Veranlagungssoll mit 
sind in Abzug zu bringen die durch Einspruchs- 
enlscheidungen und Erkenntnisse der Verwaltungs 
gerichte entstandenen Abgänge, welche betrugen: 
a) bei den nicht physischen 
Personen 
b) bei den Forensen .... 
o) bei den zur Gemeindeab 
gabe veranlagten Militär 
personen 
d) bei den Erkenntnissen des 
Bezirksausschusses u. Ober 
verwaltungsgerichts im Ver- 
waltungch.reitversahren mit 
e) Endlich ist zurückzurechnen 
diejenige Summe, um die 
das Gemeindeeinkommen- 
47138117.00 Jt 
287 098,oo Jt, 
87 569,73 - 
10 414,oo 
356 346,82 - 
Uebertrag 741 428,1» Jt. 47 138 117,oo Jt. 
Uebertrag 741428,55 Jt. 47 138117,oo Jt 
steuersoll gegen die Staats 
steuer ermäßigt wird, wegen 
der den aktiven Militär- 
personen, Beamten, Geist 
lichen , Lehrern, Pen 
sionären, Beamtenwitwen 
usw. zustehenden Steuer 
exemtionen und wegen Er 
mäßigungen, die aus Grund 
des Kommunalabgaben 
gesetzes den Personen mit 
doppeltem oder mehrfachem 
Wohnsitz oder Aufemhalt, 
oder mit Einnahmequellen, 
die nicht in Berlin gemeinde 
steuerpflichtig sind, gewährt 
werden müssen. Nach den 
Erhebungskatastern beträgt 
der hierdurch entstandene 
Steueraussall 
a) bei den aktiven Militär 
personen 188156,90 - 
ß) bei den Beamten, Geist 
lichen, Lehrern, Pen 
sionären , Beamten- 
witwen usw. ..... 1831 093,88 - 
y) bei den Personen mit 
doppeltem oder mehr 
fachem Wohnsitz oder 
Aufenthalt usw.: 
1. innerhalb Preußens 1500 865,22 - 
2. in verschiedenen deut 
schen Bundesstaaten 
(Gesetz vom 6. Mai 
1910) . . . . . . 10 056,oo - 
Von dem Normalsoll sind die Beträge von 
zusammen - ■ ■ 4 271 600,55 
in Abzug zu bringen, so daß verbleiben 42 866 516,45 Jt. 
Bis zum Schluß des Steuerjahres erfuhr das 
angegebene Soll noch eine weitere Aenderung durch 
die Zu- und Abgänge, die bei der Staatssteuer ein 
getreten waren und die dementsprechend auch die 
Gemeindeeinkommensteuer berührten, und durch 
Zugangstellung von Steuerpflichtigen, die hier ledig 
lich der Gemeindeeinkommensteuer unterliegen. 
Das Soll erhöhte sich hierdurch um . . . . . . 3 974 249,ib - 
so daß es bei dem Ablaus des Steuerjahres ... 46 840 765,83 Jt 
betrug, und zwar 
für die Pflichtigen mit Einkommen bis 3 000 Jt 10 781 451,is - 
für die Pflichtigen mfl mehr als 3 000 Jt Ein 
kommen, für nicht physische Personen. Forensen 
und Militärpersonen 36 059 314,21 - 
sind wie oben 46 840 765,83 Jt. 
Hiervon wurden vor der Fälligkeit der Beträge 
und vor ihrer Ausschreibung abgesetzt . . ... 1280 506,23 - 
so daß noch 45 560 259,io Jt 
durch Hebelisten auszuschreiben waren gegen . . 44 199 531,98 - 
im Vorjahre; im Berichtsjahre also mehr .... 1 360 727,ir Jt. 
Gleicherweise ist auch das berichtigte Ver 
anlagungssoll für 1911 von • 46 840 765,83 - 
gegen das des Vorjahres von ■ ■ 45 751933,34 - 
um 1088 832,29 Jt 
gestiegen 
Durch Hebelisten wurden an laufender Gemeindeeinkommen 
steuer ausgeschrieben: 
a) Für Steuerpflichtige mit Einkommen 
bis 3000 Jt 9 971 662,3« Jt, 
b) Für Steuerpflichtige mit mehr als 
3000 Jt Einkommen, für Forensen, 
nicht physische und Militärpersonen . 35 588 597,04 - 
sind wie oben 45 560 259,40 Jt. 
An Gemeindeeinkommensteuer für Vorjahre gelangten zur Aus 
schreibung: 
a) Für Steuerpflichtige bis 3000 Jt Ein 
kommen 526,40 
b) Für Steuerpflichtige mit mehr als 
3000 Jt Einkommen, für Forensen, 
nicht physische und Militärpersonen . 105624,9» - 
zusammen 106 151,34 Jt 
•2
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.