Path:
Volume No. 34. Bericht der städtischen Tiefbaudeputation

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1911 (Public Domain)

Nr. 34. Tiefbauverwaltung. 
V. «tränen und Plätze. 
1. Landerwerb. 
Aus Grund von Entschädigungsbeschlüssen des Polizeipräsidiums 
und von richterlichen Entscheidungen wurden 187 958 M für Land 
erwerb gezahlt. Einen Ueberblick über die in den letzten 5 Jahren 
unentgeltlich oder gegen Entgelt abgetretenen Flächen sowie über die 
in demselben Zeitraum verausgabten Kosten des Landerwerbs ergeben 
die folgenden Nachweisungen. 
Unsere in früheren Berichten gemachten Angaben, nämlich, daß 
die unentgeltlich abgetretenen Flächen zumeist auf neu angelegte 
Straßen in den äußeren Stadtgebieten, die gegen Entgelt abgetretenen 
auf ältere Straßen oder auf solche neue Straßen entfallen, deren 
Anlage notwendig war, um neue Verkehrswege zu schössen, treffen 
auch für dieses Berichtsjahr zu. 
Abgetreten sind: 
Etatsjahr 
Unentgeltlich 
qm 
Gegen Entgelt 
qm 
Zusammen 
qm 
1907 
120 843 
25 925 
146 768 
1908 
160130 
28 105 
188 235 
1909 
213 621 
12 649 
226 270 
1910 
129 015 
5 380 
134 395 
1911 
266 906 
1153 
268 059 
1907 
qm 
6 483 322 
1908 
qm 
6 548356 
1909 
qm 
6 660 327 
1910 
qm 
6 752 346 
1911 
qm 
6 809 916 
Davon waren be 
festigt: 
mit Asphalt .. . . 
2 680 983 
2 757 394 
2 869 746 
2 953 718 
2 992 093 
- Holz .... 
124 419 
126 016 
129 653 
135 411 
135 892 
- Steinen 1. bis 
III. Klasse . . 
3 346 998 
3 350 629 
3 366 332 
3 382 411 
3 412 591 
- Schlackensteinen. 
124 
— 
— 
— 
— 
- Zementmakadam 
3 943 
6 310 
6 961 
7 472 
7 472 
- Tcermakadam 
— 
— 
— 
1 655 
- Klcinpflaster aus 
Beton . . . . 
149 
149 
149 
149 
617 
also mit besserem 
Material.... 
6 156 616 
6 240 398 
6 382 841 
6 479 161 
6 550 320 
Von der überhaupt 
gepflasterten Fläche 
sind dies . . , 
94,96 0.5). 
95,30 v. H. 
95,53 0.5). 
95,95 0. H. 
96,19 o. H. 
Mit geringeren 
Steinsortcn waren be 
festigt, und zwar: 
mit IV. bis V. Klasse 
200251 
193 116 
192 577 
178 482 
172 182 
- VI. - VIII. - 
126 456 
114 842 
104 909 
94 703 
87 414 
Verausgabt find: 
Etatsjahr 
Ordinarium 
M 
Exlraordinarium 
JK> 
Sumine 
M 
1907 
2 445 332 
3 676 778 
6 122 110 
1908 
883 174 
941 688 
1 824 832 
1909 
1 557 393 
2 262 706 
3 820 099 
1910 
1 507 375 
833 276 
2 340 651 
1911 
994 398 
1 156 404 
2 150 802 
Besonders zu erwähnen ist der Erwerb eines Teils des Exerzier 
platzes vor dem Schönhauser Tore. Voraussichtlich wird ein erheblicher 
Teil davon zu Parkanlagen Verwendung finden. Der Bebauungsplan 
hierfür ist noch in Arbeit. Aus diesem Grunde ist auch die bisher 
gezahlte Rate des Kaufpreises vom Vorschußkonto verauslagt 
Diesen Ausgaben stehen an Einnahmen gegenüber die Beträge, 
die auf Grund des Ortsstaluts vom 7./19. März 1877, sowie vom 
' 20. Seplember 1906 von den Anliegern neuer Straßen mit den 
übrigen Kosten der Straßenanlagen in ungelrenirter Summe entrichtet 
sind, sowie ferner der Erlös aus dem Verkauf von Reslparzellen, dem 
Abbruch der Baulichkeiten usw. 
Letzterer betrug: 
1907 1908 1909 1910 1911 
267 979 M, 578 166 M, 469 502 M, 3 507 050 M, 1 987 148 M. 
Die aus dem Extraordinariuni im Jahre 1911 für Landerwerv 
aufgewendeten Mittel dienten zum weitaus größten Teile zum Ankauf 
von Grundstücken und Grundstücksteilen: 
zur Verbreiterung der Landsberger Straße zwischen Alexander- 
und Kl. Frankfurter Straße. 
Der Wert des aus dem Straßenlanderwerbungsfonds miter 
worbenen Baulandes, dessen Verwaltung zumeist durch die Städtische 
Grundeigcnlumsdcvutation erfolgt, betrug am Schlüsse des Verwaltungs 
jahres rund 7 767 507 M. 
Für 6 veräußerte Grundstücke hat die Stadtgemeindechan Rest 
kaufgeld zu fordern 8 998 864 M. 
Soweit jene Grundstücke veräußert oder den städtischen Werken 
überwiesen werden, gelangt der Erlös oder erstattete Wert beim Etat 
der diesseitigen Verwaltung zur Vereinnahmung: insofern die Grund 
stücke jedoch für andere städtische Zwecke verwendet werden, erfolgt eine 
Erstattung ihres Wertes nur daun, wenn die Mittel für den Erwerb 
aus Anleihen bestritten worden sind. 
2. Pflastermaterial. 
(Vergleiche Uebersicht beim Abschnitt Umerhaltung des Straßen 
pflasters auf Seite 5). 
Ter Flächeninhalt des Dammpflasters der städtischen Straßen — 
hinsichtlich der Chausseen vergl. Abschnitt VI — betrug am Schlüsse 
des Berichtsjahres: 
Asphaltpflaster. 
Im Berichtsjahre sind hinzugekommen 41 050 gm^uno 2 675 gm 
wieder beseitigt worden. 
Bon der am 31. März 1912 vorhandenen Gesamtfläche (vergl. 
obige Nachweisung) sind von Unternehmern, Straßenbahngejellschaften 
usw. 809 734 gm, von der Sladtgemeinde 2 182 359 gm zu unter 
halten. 
Wegen der Vergebung der Asphaltarbeiten, wegen des Preises und 
wegen der Unterhaltung des Asphaltpslafters über die ersten 16 Jahre 
hinaus, verweisen wir auf den vorjährigen Bericht. 
H o l z p f l a st <r. 
Ausgeführt sind im Jahre 1911 1535 gm, während 1054 gm 
beseitigt worden sind, so daß die Gesamtfläche des Holzpflasters 
am Schlüsse der Berichtsjahres 135 892 gm beträgt Davon sind 
von Unternehmern, Straßenbahngesellschaften usw. 71.771 gm, von der 
Sladtgemeinde 64121 gm zu unterhalten. 
Gegen das Vorjahr hat sich der Umfang der mit fremdländischem 
Hartholz gepflasterten Fläche nur ganz unwesentlich vermehrt, so daß 
der Prozentsatz für Hartholzpflaster mit rund 30 v. H. der Gesamt 
holzpflasterfläche — siehe oben — unverändert bleibt. 
Wegen der bisher mit außereuropäischen Harthölzern hergestellten 
Pflasterungen verweisen wir auf die in den Berichten von 1909 und 
1910 enthaltene Zusammenstellung nebst Nachtrag. 
Im Berichtsjahre sind hinzugekommen: 
S 
«| 
Ort der Verlegung 
Größe 
der 
Fläche 
qm 
Höhe 
der 
Klötze 
am 
Be 
zeichnung 
der 
Hölzer 
Ursprung 
der 
Hölzer 
V 
Fahrbahn der Brücke im 
, Zuge der Alten Jakob 
straße 
213 
13 
Tallow 
Australien 
lknterHinzurechnung der früher 
mit Hartholz gepflasterten Flächen 
von zusammen 
sind jetzt insgesamt 
40 879 
41 092 
mit außereuropäischen Harthölzern gepflastert. 
Z'e m e n t m a k a d a m. 
Wegen der Haltbarkeit dieses Pflastermaterials verweisen wir auf 
unsere Ausführungen im Berichte von 1908 und 1909. Auch die 
weiteren von Kiescrling vorgenommenen Reparaturen haben sich so 
wenig gehalten, daß jetzt der Ersatz des in der Kesselstraße befindlichen 
Pflasters durch Hartgußasphalt für 1912 beschlossen worden ist. Neue 
Flächen sind zu dem vorhandenen Bestände nicht hinzngekommen. 
Gesamtfläche einschließlich 15 242 gm aick Chausseen (T.B.A. I) wie im 
Vorjahre 22 714 gm. 
Kleinpflast)er in Ze'm'ent. 
Hinsichtlich des im Jahre 1897 an der Kreuzung der Andreas 
und Blumenstraße hergestellten Kleinpflasters in Zement nehmen wir 
Bezug aus unsern Bericht für 1900. Hinzugekommen sind 468 gm 
an der Greifenhagener Brücke.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.