Path:
Volume No. 2. Bericht der städtischen Kunstdeputation

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1911 (Public Domain)

Verwaltungsbericht 
des 
Magistrats zu Berlin 
für 
das Ltatsjahr 1911. 
M 2. 
Wericht 6cr stäötifchen Kunstöeputation. 
Im Laufe des Berichtsjahres hat die Deputation ein Mit 
glied durch den Tod verloren: Am 20. Februar 1912 ist der 
Stadtverordnete August Mentel, welcher der Deputation seit 
ihrer Begründung angehört hatte, gestorben. 
Außerdem ist der Stadtverordnete F ö r st e r als Mitglied der 
Deputation ausgeschieden. Tie Stadtverordnetenversammlung hat den 
Stadtverordneten D u p o n t an seiner Stelle in die Deputation 
gewählt. Seine Einführung erfolgte in der Sitzung vom 17. Februar 
1912. Für den Stadtverordneten Mentel ist der Stadtverordnete 
vr. Hellwig in die Deputation eingetreten. 
1. Ausschmückung des Ein gang esKum Friedrichs Hain 
am KöniLstor (Märchenbrunnen). 
Die im Vorjahre in Angriff genommenen Werksteinvcrsctzarbeiten 
an den beiden Torbauten und am Arkadenrundbau sind vollendet 
worden. Auch die Werksteinbossen für 4 große Hermen an den 
seitlichen Zugängen zur Brunnenanlage wurden angeliefert und ver 
setzt. Gegen den Schluß des Berichtsjahres >var auch die künst 
lerische Ausarbeitung dieser Hermen nahezu fertiggestellt. 
Im Herbst des Berichtsjahres begann die Bodenbewegung für 
die Umgestaltung der gärtnerischen Anlagen in der Umgebung des 
Brunnens, die, soweit die Witterung es zuließ, den Winter hindurch 
fortgesetzt worden ist. — Im Frühjahr 1912 konnten dann die 
umfangreichen Neupslanzungen vorgenommen werden. Ebenso wurden 
nebenher die Sprengleitungen für die Gartenanlagen verlegt. 
Inzwischen ist die Befestigung der Wege um die Brunnenanlage 
und auf den neuangelegten 2 Spielplätzen in Angriff genommen und 
nahezu vollendet worden. Auch wurde mittlerweile die Werkstein 
einfassung des großen Brunnenbeckens aufgebaut, schließlich ist im 
Berichtsjahr auch mit dem Einbau der sehr umfangreichen Druck 
wasferrundlaufleitung für den Brunnenbetrieb begonnen worden. Tic 
Aufstellung des unterirdischen Pumpwerks wird demnächst in Angriff 
genommen werden. 
2. Zierbrunnen auf demPappelplatz. 
Nachdem der Bildhauer W c n ck die Modelle für den Brunnen 
fertiggestellt hatte, und damit die Abmessungen der einzelnen Teile 
der Anlage feststanden, konnten im Februar 1912 die Erd- und 
Fundierungsarbeitcn in Angriff genommen werden. Sie wurden 
am Ende des Berichtsjahres vollendet. Inzwischen sind die Werk 
steine der Stusenanlagen und des Brunnenaufbanes versetzt worden. 
Auch die Wasserzuflußleitnngcn für das Brunnenspiel wurden verlegt. 
Tic gärtnerifchen Arbeiten der Umgebung sind bereits hergerichtet. 
3. Wahrzeichen der Stadt Berlin für die große 
Halle des Stadthauses. 
Wie im Bericht über das Vorjahr in Aussicht genommen war, 
wurde das Bildwerk im Spätsommer 1911 an seinem Bestimmungsort 
ansgestellt. Es ist bei der Einweihung des Stadthauses im Oktober 
1911 der Öffentlichkeit übergeben worden. 
4. Preisausschreiben für Monumentalmalerei. 
Tie Deputation hatte gegen Ende des Vorjahres beschlossen, 
den aus dem Wettbewerb für die Ausmalung der Aula des König- 
städtischcn Gymnasiums mit dem I. Preise hervorgegangcnen Entwurf 
des Professors K. K ö p p i n g nach Zustimmung der Gemeinde 
behörden zur Ausführung zu bringen. Diese Zustimmung ist in 
zwischen ausgesprochen worden. Zur Zeit werden noch Verhand 
lungen mit dem Künstler über die Ausführung seines Entwurfes 
gepflogen. 
5. Preisausschreiben für eine Plakette zur Ver 
wendung für Ehrenpreise der Stadt Berlin. 
Das Ergebnis des Wettbewerbs ist im vorjährigen Bericht 
niedergelegt worden. Außer den verteilten Preisen und den ehrenden 
Erwähnungen hatte die Deputation noch die Entwürfe mit den 
Kennzeichen AP und XP — Verfasser Friedrich und Otto 
Pöhlmann in Nürnberg — erworben. Der Magistrat hat hiernach 
den Bildhauer Adolf Amberg, den einen der beiden ersten 
Preisträger, beauftragt, seinen Entwurf für die Ausführung in 
Silber auszuarbeiten. Dies ist geschehen. Die ersten Silberplaketten 
sind inzwischen fertiggestellt worden. 
6. Beschaffung von Gobelins. 
Die im Vorjahre von 4 Kunstmalern eingeholten Entwürfe 
der Kartons für die Gobelins waren gegen 'Anfang des Berichts 
jahres eingegangen. Die Beurteilung der Entwürfe durch die Kunst- 
deputarion hat jedoch zu einem abschließenden Ergebnis noch nicht 
geführt, vielmehr ist einer der Wettbewerber, nämlich der Maler 
Professor Max Koch, ersucht worden, einen neuen Entwurf zu 
fertigen, der sich der Gobclintechnik noch enger anschließt. 
Gruppe „Mutter, ihr Kind unterrichtend", von 
Calandrelli. 
Es war beabsichtigt, das vor längerer Zeit von der Depu 
tation erworbene Gipsmodell der Gruppe in Bronze gießen und auf 
einem Werkstcinsockel im Garten des in der Erweiterung begriffenen 
Kaiser und Kaiserin Friedrich-Kinderkrankenhauses aufzustellen. Mit 
dem Fortschreiten der Bauarbeiten in diesem Krankenhaus kann diesem 
Vorhaben nunmehr Folge gegeben werden. Der Bronzeguß des 
Bildwerkes ist vollendet. Seine Aufstellung in den Gartenanlagen der 
Anstalt soll demnächst erfolgen. 
8. Städtische Ehrenpreise für die Große Berliner 
Kunstausstellung und für die Ausstellung der Ber 
liner Sezession. 
'Tic TeMtation hatte für das Berichtsjahr beschlossen, >vie 
im Vorjahre der Großen Berliner Kunstausstellung 12 000 M und 
der Berliner Sezession für deren Ausstellung 6000 M zur Ver 
fügung zu stellen. Diese Beträge sollten jedoch nach Wahl der 
Deputation für Ehrenpreise von nicht unter 3000 M oder zum 
ehrenden Ankauf ausgestellter Kunstrverke verwendet werden. Auf 
der Großen Berliner Kunstausstellung wurden hiernach die Gemälde 
„Legende" von Herbert Arnold und „Alt Berlin" von L v u i s 
L e j e u n e zum Preise von je 3000 M angekauft, während den Kunst 
malern Ernst Pfannschmidt in Anerkennung seines Gemäldes
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.