Path:
Volume No. 16. Bericht der städtischen Waisendeputation

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1911 (Public Domain)

10 
Nr. 16. Waisenpflege. 
zurück, während 101 durch Mitwirkung der Waisenväter gleich 
den Pflegestellen aus ihren Meistern zugewiesen wurden. 
Es traten in die Lehre als: 
A. Metallarbeiter. 
Dreher 3 
Former 3 
Installateur 5 
Klempner 13 
Maschinenbauer 
Mechaniker . 
Nadler .... 
Schmied 18 
Schlosser 17 
Zeugschmied . . . 2 69 
B, Baugewerbe 
Dachdecker 
Glaser . 
Maler . 
Maurer. 
Steinsetzer 
Töpfer . 
Zimmermann 
0. Kunstgewerbe 
Buchbinder 
Graveur 
Gürtler. . 
Lederarbeiter 
Lithograph 
Steindrucker 
Tapezierer. 
Uhrmacher. 
2 16 
6 
1 
7 
3 
1 
2 
10 
1 
D. Holzarbeiter. 
Böttcher 
Stellmacher 
Tischler....... 
Drechsler ...... 
» 
17 
1 
31 
Uebertrag 
Drogist 
Kolonialwarenhändler 
Mannfakturist . . . 
von 
141 
E. Nahrungsmittel- 
gewerbe. 
Brauer 1 
Bäcker 16 
Koch . 1 
Konditor 5 
Schlächter 6 28 
F. Kaufleute. 
Buchhalter 12 
_ .- 1 
4 
2 19 
H. Landwirtschaftliche 
Berufe. 
Gärtner 15 
Landarbeiter..... 8 
Meier 2 
Trainer ...... 1 
J. Sonstige Berufe. 
Barbier 7 
Hausdiener 5 
Diener 2 
Glasbläser 1 
Korbmacher ... . 5 
Musiker 3 
Schriftsetzer 8 
Straßenfeger .... 4 
Zeichner 2 
26 
37 
Uebertrag 141 Zusammen 251 
Aufgewendet wurden aus Etatsmitteln für erwerbsfähige einge 
segnete Waisen und namentlich zur Ausbildung von Lehrlingen rund 
12 000 M. 
17. Bauliche Unterhaltung des Waisenhauses Berlin. 
Die Kosten betrugen 7 625 M. 
18. Hausbcdurfnifse des Waisenhauses Berlin. 
Es sind verausgabt für Brennmaterial 26 146 J6, für Beleuch 
tung 7 639 Ji, für den Wasserbedarf 6 873 .M, für die Instandhaltung 
der Heizanlagen, den Antrieb des Fahrstuhls, der Wäscherei- und Koch 
apparate, für die Regulierung der elektrischen Uhren und die Blumen- 
anlagcn 9 971 .M, sür Haus- und Küchengeräte 6 771 M, für Reini 
gung der Schornsteine und Luftheizapparate und die Müllabfuhr 1463 M, 
zusammen 56 852 M. 
19. Gesamtkostcn. 
Waisenhaus Berlin. Die Gesamtkosten für die Unterhaltung 
und Berwaltung des Waisenhauses Berlin, die Zentralverwaltung und 
das Bureau der städtischen Waisendeputation, haben (ohne Berück 
sichtigung der von der Stadthauptkasje gezahlten Gehälter der Bureau 
kräfte) 315 644 M betragen gegen 278 566 M im Vorjahre. Hierbei 
ist nur das Ordinarium, nicht das Extraordinarium gerechnet. Die 
Ausgabe für die eigentliche Anstalt beträgt 267 565 M, so daß — bei 
287 Kindern — auf ein Kind 932 M entfallen. Im vorigen Fahre 
betrugen die Durchschnittskosten 869 .H, sie sind also uni 63 M ge 
stiegen. Diese Steigung ist daraus zurückzuführen, daß die Ausgaben 
für Löhne, sür die Gesundheitspflege und die Beköstigung der Kinder 
beträchtlich gewachsen sind, und daß sich eine umfangreiche Aenderung 
der Heizanlage als notwendig erwies. 
.Kostpflege. Die Ausgaben für alle hiesigen und auswärtigen 
Kostkindcr haben ausschließlich der Verwaltungskosten 1825 398 M, 
mithin sür ein Kind 232 Jt jährlich betragen bei 7 872 Kindern, die 
durchschnittlich im Etatsjahre täglich verpflegt wurden. Im vorigen 
Fahre hat der durchschnittliche Auswand 230 JK. betragen, der Zuschuß 
ist also um 2 Jt für jedes Kind gestiegen. 
«. Das Frankesche Waisenhaus fnr Revierarme. 
Zn deni mit dem Waisenhause Berlin verbundenen Frankeschen 
Waisenhause für Revierarme sind nach den testamentarischen Be 
stimmungen des Stifters, Kaufmanns August Friedrich Franke 
in Berlin, mindestens 12 Kinder evangelischen Bekenntnisses aus dem 
28. Polizeireviere, bei denen die Voraussetzungen der Wohltätigkeits 
armenpflege vorhanden sind, dauernd zu verpflegen und zu erziehen. 
Im Berichtsjahre waren Frankesche Waisen nicht vorhanden; es 
ist auch nicht gelungen, den Bedingungen entsprechende Bewerber zu finden. 
Berlin, den 17. Oktober 1912. 
S ch u st c r, Verwaltungsdirektor. 
0. Jahresbericht des Friedrichsmaisenhanses der 
Stadt S erlin z« R««rme1skrrrg. 
I. Frequenz. 
Bestand am 31. März 1911 . . . 225 Kn., 166 M. — 391 Kinder, 
aufgenommen sind 488 - 405 - = 893 - 
zusammen 713 Kn., 571 M. — 1 284 Kinder, 
abgegangen sind 494 - 401 - = 895 - 
Bestand am 31. März 1912 . . . 219 Kn., 170 M. — 389 Kinder 
Die höchste Zahl der zu ein und derselben Zeit in der Anstalt 
befindlich gewesenen Kinder betrug 425, die niedrigste 357. 
Der tägliche Durchschnitt ergibt eine Frequenz von 391 Kindern, 
nicht eingerechnet die Kinder der Ammen, von denen täglich 17 durch 
schnittlich verpflegt werden. 
Diese 391 Kinder verteilen sich auf das Mädcheuhaus, die beiden 
Knabenhäuser und das Lehrlingshaus mit zusammen durchschnittlich 
106 Zöglingen, auf das Lazarett einschließlich der ihm überwiesenen 
Säuglinge mit 139 Kindern, auf. das Fnfektionshaus einschließlich der 
infizierten Säuglinge mit 49 Kindern, auf die Säuglingshäuser mit 
97 Kindern. Im Lazarett und Fnfektionshause sind durchschnittlich 
16 Säuglinge täglich verpflegt worden, so daß sich folgende Gruppierung 
ergibt: 
106 gesunde, schulpflichtige oder der Schule entwachsene Kinder, 
173 kranke, über 1 Fahr alte Kinder, 
112 gesunde und kranke Säuglinge. 
391 
Von diesen durchschnittlich verpflegten Kindern waren 
370 schulpflichtige und noch nicht 'schulpflichtige Waisenkinder, 
9 eingesegnete, erwerbsunfähige Waisenkinder, 
7 eingesegnete, erwerbsfähige Waisenkinder, 
4 Fürsorgezöglinge, 
1 Kind der Schmidt-Gallischstiftung. 
391 
Von den im Berichtsjahre dem Mädchenhause bezw. den Knaben 
häusern überwiesenen 173 Zöglingen verweilten hier: 
bis zu 1 Woche 4 Kinder, 
1 bis 2 Wochen 7 - 
2 - 3 - 7 
3 - 4 - 4 
4 - 6 - 14 
6 - 8 - 12 
8 -10 11 
10 - 12 15 
also bis zu 3 Monaten zusammen 74 Kinder. 
3 bis 4 Monate 14 - 
4 - 5 - 28 
5 3 - 6 - 
also 3 bis 6 Monate zusammen 48 Kinder. 
6 bis 8 Monate 18 
8 10 - 17 
10 12 - 16 
länger als 6 Monate mithin 51 Kinder. 
Von den ani 31. März 1912 hier vorhandenen 389 Kindern 
waren 28 in dem Mädchenhanse, 84 in den beiden Knabenhäusern und 
3 in dem Lehrlingshanse, das sind 115 gesunde Kinder. 
Die Aufenthaltsdauer dieser 115 gesunden Kinder betrug am 
31. März 
1912 
hier 
unter 1 
Woche bei 
. . . . 1 Kinde, 
1 
bis 2 
Wochen 
bei 
. . 3 Kindern, 
2 
- 3 
- 
. . . . 1 Kinde, 
3 
- 4 
- 
- 
. . . . 0 Kindern. 
4 
- 5 
- 
-- 
...... 3 
5 
- 6 
' -- 
- 
. . . . 1 Kinde, 
6 
- 8 
- 
- 
. . . . 3 Kinder», 
8 
- 10 
- 
- 
.... 5 - 
10 
- 13 
- 
- V 
. . . . 8 
3 
- 4 
Monate 
. . . . 6 Kindern, 
4 
- 5 
-- 
-- 
. . . . 16 - 
5 
- 6 
0
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.