Path:
Volume No. 48. Bericht über die Tätigkeit des städtischen Untersuchungsamtes für hygienische und gewerbliche Zwecke zu Berlin

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1910 (Public Domain)

V erwaltungsbericht 
des 
Magistrats zu Berlin 
für das Etatsjahr 1910. 
.M 48. 
Bericht über die Tätigkeit des städtischen Untersuchungsamtes für hygienische und gewerbliche 
Zwecke zu Berlin. 
A. Allgemeiner Teil. 
Die Besetzung der 8 ständigen Assistentenstellen ist im Berichts 
jahre unverändert geblieben. Dagegen haben von 4 nichtständigen 
Assistentenstellen 2 anderweitig besetzt werden müssen. Für den 
am 31. Dezember 1910 ausgeschiedenen Chemiker Dr. Berkel 
wurde der Chemiker Dr. Borinski vom 1. Januar 1911 ab ein 
gestellt. An die Stelle des Chemikers Dr. Beidemeister trat 
am 1. März 1911 der Chemiker Dr. Biere. Ferner wurde im 
Laufe des Berichtsjahres ein Volontärassistent, der Botaniker 
Dr. Seipoldy, sowie als Hilfskraft für das Laboratorium für 
Wasseruntersuchung der Hilfsassistent Wiebe neu eingestellt. 
Die Zahl der Hilfsassistentinnen ist infolge starker Arbeits 
vermehrung besonders in der bakteriologischen Abteilung, um eine 
neue Stelle vermehrt worden, so daß im Berichtsjahre 5 (im Vor 
jahre 4) Hilfsassistentinnenstellen vorhanden waren. Von diesen 
Stellen ist eine neu besetzt worden, bei einer zweiten trat ein 
Wechsel in der Besetzung ein. Einschließlich der bereits im Vor 
jahre eingestellten zwei Volontärinnen waren im Berichtsjahre 
7 Damen im Amte tätig. 
Die Berechnung der (Gebühren fand im Berichtsjahre 1910 wie 
im Vorjahre statt und zwar für die städtischen Verwaltungen, für 
staatliche und andere kommunale Behörden sowie für Privat 
personen nach dem „Entwurf von Gebührensätzen für Untersuchung 
von Nahrungsmitteln usw.“ vom 5. Januar 1901, festgestellt Von 
einer Kommission im Kaiserlichen Gesundheitsamt. Für außerhalb 
Berlins wohnende Verbände, Firmen und Privatpersonen mit 20 v. H. 
Zuschlag; außerdem für gerichtliche und medizinalpolizeiliche Ver 
richtungen nach dem Gesetz, betreffend die Gebühren der Medizinal 
beamten vom 14. Juli 1909; ferner für Untersuchungen von Gras- 
samen, Futtermitteln und sonstigen landwirtschaftlichen Erzeugnissen 
und Gebrauchsgegenständen usw. für die Deutsche Landwirtschafts 
gesellschaft im Interesse der städtischen Verwaltungen nach der 
Gebührenordnung der agrikulturchemischen Kontrollstation zu 
Halle a. 8. mit 337 8 v. H. Ermäßigung. Für gewöhnliche Milch 
untersuchungen (Handelsanalyse) auf Antrag des Vereins Berliner 
Molkereibesitzer wurden 80 H und für bakteriologische Milch 
untersuchungen 5 M für jede Untersuchung liquidiert 
Bakteriologisch-diagnostische Untersuchungen bei Verdacht auf 
Tuberkulose, Diphtherie, Genickstarre, Typhus, Ruhr, Milzbrand, 
Rotz, Fleisch-, Fisch- und Wurstvergiftungen oder Trichinose 
wurden für beamtete und private Ärzte nach den Gemeindebe 
schlüssen vom 17. Dezember 1908 — Protokoll 29, Gem.-Bl. 513 — 
und 4. November 1909 — Protokoll 12, Gem.-Bl. 483 — gebühren 
frei ausgeführt. 
Für Untersuchungen, die in den vorbezeichneten Tarifen nicht 
berücksichtigt sind, sowie für Gutachten ist ein Mindestsatz von 
5 Jt pro Stunde berechnet worden. 
Die im Vorbericht erwähnte Absicht, einen neuen Gebühren 
tarif aufzustellen, hat sich bis zum Schluß des Berichtsjahres wegen 
der schwierigen und umfangreichen Arbeit noch nicht verwirk 
lichen lassen, doch sind die Vorarbeiten hierzu am Schluß des 
Geschäftsjahres beendet worden, so daß der Tarif voraussichtlich 
im nächsten Geschäftsjahre in Kraft treten wird. 
Der Umfang der Tätigkeit des Amtes ist aus nachstehenden 
Übersichten ersichtlich, wobei bei Übersicht I zum Vergleich die 
Zahlen der Geschäftsjahre 1908 und 1909 mit angeführt sind. 
Laufende Kontrollen und Untersuchungen für die städtischen 
Verwaltungsstellen, welche sich jährlich häufig oder in bestimmten 
Zwischenräumen wiederholen, sind aus bureautechnischen Gründen 
für jede Verwaltungsstelle nur als ein Antrag angeführt. 
I. 
Anzahl der Anträge in den Etatsjahren 
Antragsteller 
1908 
1909 
1910 
Am 
31. Miliz 
nicht abge 
schlossen 
and nach 
1911 über- 
Städtische Werks- 
Verwaltungen 
„ Kämmerei- 
230 
99 
67 
2 
Verwaltungen 
87 
119 
203 
1 
Summe I 
317 
218 
270 
3 
Staatliche und fremde 
kommunale Behörden . . 
27 
21 
12 
1 
Privatpersonen 
257 
486 
622 
1 
Summe II 
284 
507 
634 
2 
Hierzu „ I 
317 
218 
270 
3 
Gesamtzahl der Anträge . 
601 
725 
904 
5 
Das Gebührensoll für abgeschlossene Untersuchungen ist für 
das Berichtsjahr aus nachstehender Aufstellung II ersichtlich, wobei 
der Vollständigkeit wegen die Ergebnisse der Vorjahre mit an 
geführt sind.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.