Path:
Volume No. 41. Bericht über den städtischen Vieh- und Schlachthof, über die städtische Fleischbeschau sowie über die Fleischvernichtungs- und Verwertungsanstalt bei Rüdnitz

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1910 (Public Domain)

4 
Nr. 41, Vieh- und Lchlachthof. 
Fntterumsatz. 
Heu 
Stroh 
Häcksel 
Gerste 
Roggen- 
kleie 
Mehl 
Hafer 
Kartoffeln 
Gersleu 
schrot 
Im Etatsjahr 1910 in Doppelzentnern 
- - 1909 - - 
34 182,i° 
41 761,oo 
27 065,«s 
28 348,16 
609,79 
957,34 
21 262,73 
22 026,is 
4 878,71 
5 389,98 
488,so 
566,io 
1 788,33 
1 467,13 
3 766,75 
2 0o7,55 
20 730,95 
21 414,oi 
Mithin im Jahre 1910 mehr 
weniger 
7 578,9° 
1 282,71 
34 /,55 
763,75 
511,27 
77,60 
320,90 
1 709,2° 
677,oo 
Wägungen. 
Nach dem Markenverkauf wurden auf den Viehwagen der Anstalt 
gewogen: 
70 087 ( 06 000 im Vorjahre) Rinder, 
1 378 858 (1 316 410 - - ) Schweine, 
98711 ( 90073 - - ) Kälber, 
555103 ( 561243 - - ) Schafe, 
im Verhältnis zum Auftrieb: Rinder 31 v. H. gegen 26 v. H. im 
Vorjahre, Schweine über 100 v. £>. (Doppelwägungen), Kälber 53 v. H. 
gegen 42 v. H. im Vorjahre, Schafe 90 v. H. gegen 89 v. H. im 
Vorjahre. 
Es wird bemerkt, daß für die auf Anordnung der Notierungs 
kommission in Gemäßheit des Gesetzes, betreffend die Preisfeststellung 
beim Markthandel mit Schlachtvieh vom 8. Februar 1909, erfolgenden 
Wägungen Gebühren nicht erhoben werden. 
Das Durchschnittsgewicht der lebenden Tiere stellte sich nach den 
Wägungen >vie folgt: 
für ein Rind auf 557,9 kg (im Vorjahre 582,s kg), 
- - Schwein - 111,9 - (- - 106,s -), 
- - Kalb - 109,-- - (- - 108,g -), 
- - Schaf - 43,» - (- - 44,s -). 
Von den Rindern und Kälbern wurde hauptsächlich die bessere 
Qualität für den Export geivogeu. 
Wasser- und Gasverbrauch. 
A. Wasser. 
Es sind verbraucht 
an 
Leitungswasser 
am 
Vieh- 
markte 
am 
Schlacht 
hofe 
Bei der 
bes 
am 
Schlacht 
hofe 
Fleisch- 
hau 
aus den 
Sta 
tionen 
im ganzen 
Im Etatsjahre 
1910 in Kubikmeter 
1909 - 
279 950 
276 303 
682 131 
736 962 
— 
— 
962 081 
1 013 265 
mithin im l mehr 
Jahre 1910 ( weniger 
3 647 
54 831 
— 
— 
51184 
Die Fleischbeschau erhält das von ihr verbrauchte Wasser nicht aus 
eigenen Leitungen; sie zahlt die üblichen 4 v. H. der Miete als Neben 
abgaben für Wasser. 
Die aus eigenen Brunnenanlagen geförderte Wassermenge auf dem 
Schlachthofc wird, >vie im allgemeinen Teil angegeben, auf 734470 cbm 
geschätzt gegen 574300 cbm im Vorjahre. 
8 Gas. 
a) zu Beleuchtungszwecken*). 
Es sind verbraucht 
am 
Vieh 
markte 
am 
Schlacht 
hofe 
Bei der 
besä 
am 
Schlacht 
hofe 
Flcisch- 
iau 
auf den 
Sta 
tionen 
irn ganzen 
Im Etatsjahr 
1010 in Kubikmeter 
1909 - 
394 364 
333 961 
1 171 365 
1125 123 
29 410 
26 325 
12 781 
12 136 
1 607 920 
1 497 545 
mithin tut 1 mehr 
Jahre 1910 s weniger 
60 403 
46 242 
3 085 
645 
110 375 
*) einschließlich für Beleuchtung des Bahnhofes. 
b) zu Betriebszwecken. 
Es sind verbraucht 
für die 
Schrot 
mühlen 
zur Venti 
lation 
im 
ganzen 
Im Etatsjahre 1910 in Kubikmeter 
35 852 
1163 
37 015 
- - 1909 - 
35 768 
1027 
36 795 
mtthin im Jahre 1910 { ^iger 
84 
136 
220 
Brennmaterial 
einschließlich Gas zu Heizzwecken. 
Stein 
kohlen 
Preß 
kohlen 
Koks 
Gas 
Salz 
Ztr. 
Ztr. 
hl 
chm 
cbm 
Am Viehmarkt 
11 434 
680 
4 643 
_ 
_ 
Am Schlachthof .... 
Bei der Fleischbeschau am 
140 174 
2 660 
1 120 
— 
16 
Schlachthofe 
Bei der Fleischbeschau in 
39 
1 300 
5 215 
10 
Stationen 
— 
— 
— 
— 
— 
Im ganzen im Jahre 1910 
151 608 
3 379 
7 063 
5 215 
26 
- - - - 1909 
148 934 
1 665 
6 252 
7 895 
25 
inithin im Jahre 1910 mehr 
1 674 
1 714 
811 
— 
1 
weniger 
— 
— 
— 
2 680 
— 
Das Gas zu Heizzwecken ist in der unter b) zu Betriebszwecken 
(Ventilation) ausgeführten Menge mit enthalten. 
Feuerversicherung. 
Eine Aenderung in der Versicherung gegen Feuersgefahr ist nicht 
eingetreten. 
Tie Gebäude des Vieh- und Schlachthofes sind mit 15 021 000 M, 
die Futtervorräte mit 180 000 M, das Inventar und Mobiliar ein 
schließlich das der Fleischbeschau mit 790 600 M, die Vieh- und 
Fleischbcstände mit 3 500 000 M versichert. Die Versicherung der 
Gebäude ist bei der städtischen Feuersozietät, die der übrigen Gegen 
stände und Vorräte bei Privatgesellschaften erfolgt. 
Dünger. 
Der gesamte, aus dein Vieh- und Schlachthofe aufkommende Dünger 
ist im Berichtsjahre wiederum der Verivaltung der Rieselgüter un 
entgeltlich überlassen worden. Es sind nur noch kleinere Mengen 
Streu an Fuhrwerks-, Molkereibesitzer und Gärtner abgelassen. 
Die so abgegebene Menge an Streu belief sich auf nur 174 580 kg 
und brachte einen Erlös von 1745,so M. 
Rettungswache lBerbandsstcllenj. 
Außer in der wiedcreröffneteu Rettungswache am Eingänge des 
Rinderschlachthoses an der Eldenaer Straße befinden sich Verband 
kästen ini Meisterzimmer des Schweineschlachthauscs L, im Maschinen- 
hause des Schweineschlachthofes, im Aufseherzimmer des Rinder 
reviers, im Rinderstalle ck des Viehhofes. Die betreffenden Stellen 
sind durch die Aufschrift „Verbandstelle" kenntlich gemacht. 
Im Berichtsjahre sind während der Arbeitszeit 1074 Fälle 
gegen 599 im Vorjahre, darunter schwere 312 vorgekommen und 
zum Verband gelangt. Während der Nachtzeit ereigneten sich 
23 Fälle. Von den Verletzten wurden nach ihrer Wohnung oder den, 
Krankenhause befördert mittelst Droschke 13 und mittelst Kranken- 
ivagen 9. 
Arbeiter und Arbeitcrversicherung. 
Im ganzen waren durch die Verivaltung 1122 Personen zur 
Betriebskrankenkasse der Stadtgemeindc gemeldet. Die Jahres 
beiträge stellten sich auf 61055,61 M (tm Vorjahre 60 614,3? M). 
Davon zahlten die Verwaltung ein Drittel, die Arbeiter zwei Drittel. 
Versichert waren: 
am Viehmarkt 233 Männer und 42 Frauen, 
- Schlachthof 246 - - 5 - 
bei der Fleischbeschau am Schlachthof 404 - - 188 - 
in den Fleischuntersuchungsstationen 3 - - 1 - 
Die Invalidenversicherung umfaßte 1096 Personen, und zwar: 
am Viehinarkt 235 Männer und 42 Frauen, 
- Schlachthos 249 - - 5 
bei der Fleischbeschau am Schlachthof 381 - - 180 - 
einschl. des Trichinenschaupersonals 
in den Fleischuntersuchungsstationen 3 - -- 1 Fran. 
Die Beiträge der Verwaltung für die Invalidenversicherung be 
trugen 10 087,ie M.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.