Path:
Volume No. 30. Bericht der Gewerbedeputation des Magistrats und des Magistratskommissars für die Orts- und Betriebskrankenkassen

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1910 (Public Domain)

2 
Nr. 30. Gewerbedeputation. 
Name 
der Innung 
Zahl 
der 
Lehrlinge 
1910 
Gesamt 
auf 
wendungen 
1910 
M 
Durchschr 
für den 
aufge 
1909 
M 
littlich sind 
Lehrling 
«endet 
1910 
M, 
Bildhauer 
146 
_ 
_ 
Drechsler 
114 
100 
1,18 
0,88 
Glaser 
234 
559 
3,01 
2,39 
Juweliere 
152 
1 024 
27,04 
6,74 
Korbmacher .... 
20 
100 
8,33 
5,oo 
Kupferschmiede . . . 
28 
— 
— 
— 
Maler 
248 
1 800 
4,50 
7,96 
Posamentiere.... 
19 
200 
10,oo 
5,96 
Sattler 
165 
700 
4,58 
4,24 
Schmiede 
166 
400 
2,67 
2,41 
Schn eider 
596 
— 
— 
— 
Schornsteinfeger. , . 
50 
1 899 
49,91 
37,98 
Schuhmacl>er .... 
95 
681 
14,68 
7,17 
Steinsetzer 
1)0 
1 208 
15,48 
13,31 
Tapezierer 
639 
550 
0,80 
0,86 
Tischler 
1 366 
4 000 
1,97 
2,93 
Töpfer 
174 
650 
3,37 
3,74 
Wagenbauer .... 
49 
400 
7,14 
8,16 
Zeugschmiede .... 
81 
— 
— 
— 
Bon den Innungen, die überhaupt Aufwendungen für das Fachschul 
wesen gemacht haben, weifen hiernach die Tapezierer mit 0,86 M den 
kleinsten und die Schornsteinfeger mit 31,»sM den größten Durchschnitt auf. 
Anträge auf Ergänzung der Zustimmung des Gesellenausschusscs 
zu Innungsbeschlüssen lagen 3 vor. Die Beschlüsse betrafen Vor 
schriften zur Regelung des Lehrlingswescns, Erhöhung der Arbeits 
nachweisgebühren und die Halbierung der Beiträge zur Jnnungs- 
krankenkasse. Im ersten und dritten Falle wurde die Zustimmung 
ergänzt, im zweiten dagegen abgelehnt. 
Die Streitigkeiten wegen Jnnungspflicht haben in diesem Jahre 
wieder etwas zugenommen. Im ganzen sind 106 Beschwerden (gegen 
33 im Vorjahre) erhoben worden; außerdem waren noch 7 Beschwerden 
aus dem Vorjahr anhängig. Die 113 Beschwerden verteilen sich auf 
die einzelnen Innungen, wie folgt: 
Bildhauer 3 Streitsachen, 
Drechsler 2 
Glaser 1 Streitsache, 
Korbmacher 6 Streitsachen, 
Schneider 83 
Schuhmacher 2 
Tapezierer 1 Streitsache, 
Tischler 3 Streitsachen, 
Töpfer 7 
Zeugschmiede . 5 - 
zusammen 113 Streitsachen. 
Hiervon waren bis zum Schlüsse des Berichtsjahres durch die 
Aufsichtsbehörde entschieden 12, 
durch Verzicht der Innung erledigt 80, 
durch die Beschwerdeführer zurückgezogen 14, 
unerledigt . 7, 
zusammen 113. 
Gegen die Entscheidung der Gewerbedeputation ist in 2 Fällen 
die Beschwerde beim Oberpräsidenten erhoben worden, der in beiden 
Fällen die Entscheidung bestätigte. 
In den im Berichtsjahre anhängig gemachten 106 Beschwerden 
wurde die Jnnungspflicht bestritten mit der Begründung, daß 
1. 
2 
3. 
4. 
ö. 
der Betrieb nicht zu dem in der Innung vertretenen Handiverk 
gehöre, in 15 Fällen, 
das Handwerk nicht selbständig ausgeübt werde, in . 7 - 
der Betrieb ein fabrikmäßiger sei, in 19 
Gesellen oder Lehrlinge nicht oder nicht in der Regel 
gehalten werden, in 55 
der Betrieb aufgegeben sei, in ... 10 
zusammen 106 Fälle. 
Außer diesen Bcschiverden waren noch 19 (im Vorjahre 18) an 
hängig, von denen 11 von Mitgliedern, 2 von Gesellen und 6 vom 
Gesellenausschuß erhoben wurden. Die Beschwerden der Mitglieder 
betrafen Ordnungsstrafen (6), Verweigerung der Aufnahme in die 
Innung (1), Forderung von Beiträgen zu einer Jnnungsnebenkasse 
(1). Nichtzulassung zur Jnnungsversammlung (1), Vermögensverwal 
tung (1) und Lehrlingsprüfungsangelegenhcit (1). Die Beschwerden 
der Gesellen und des Gesellenausschusses richteten sich in 3 Fällen 
gegen den Arbeitsnachlveis, während in eineni Falle gegen die Gesellen 
ausschußwahlen und in einem Falle gegen die Zusammensetzung des 
Gesellenprüfungsausschusses protestiert wurde. Die 3 weiteren Be 
schwerden des Gesellenausschusses wurden erhoben wegen Verweigerung 
der Aushändigung eines Exemplars des Jnnungsstatuts an den 
Gesellenausschuß, Verweigerung der Zulassung der Ausschußmitglieder 
zum Wort in einer Jnnungsversammlung und Verweigerung der 
Erhöhung der den Gesellenbeisitzern des Jnnungsschiedsgerichts zu ge 
währenden Entschädigungen. 
Anträge auf Beitreibung rückständiger Jnnungsbeiträge und Ord 
nungsstrafen wurden in 3 350 Fällen (gegen 3 093 ini Vorjahre) 
gestellt. Sie verteilen sich auf die einzelnen Innungen, wie folgt: 
Bäcker 
Barbiere, Friseure und Heilgehilfen 11 
Barbiere, Friseure und Perückenmacher 82 
Böttcher „Eiche" 1 
5. Buchbinder 5 
6. Dachdecker 3 
7. Drechsler 24 
8. Drogisten 184 
9. Fischer 2 
10. Fleischer 1 
11. Fuhrherren 30 
12. Gas-, Wasserleitungs- und Heizungsfachmänner . 7 
13. Gastwirte 29 
14. Glaser 151 
15. Juiveliere 22 
16. Klempner 85 
17. Köche 4 
18. Korbmacher 184 
19. Kupferschmiede 8 
20. Lackierer 3 
21. Maler 308 
22. Personen-Lohnfuhrwerksinnung 12 
23. Schlosser 42 
24. Schmiede 69 
25. Schneider 1154 
26. Schuhmacher 429 
27. Steinsetzer 39 
28. Tapezierer . 62 
29. Tischler . 126 
30. Töpfer 199 
31. Vergolder 3 
32. Wagenbauer 55 
33. Zeugschmiede . 11 
5 Anträge, 
zusammen 3 350 Anträge. 
Die durch Vermittlung des Magistrats, Kommission für Zwangs 
vollstreckungssachen, im Zwangswege eingezogenen Beiträge und Straf 
gelder beliefen sich auf 12 067,76 M gegen 11 677,«o Ji im Vorjahre. 
Dem hier bestehenden Jnnungsausschuß vereinigter Innungen ge 
hörten am 31. Dezember 1910 46 Innungen (45 im Vorjahre) an, nämlich: 
1. Bäcker, 
2. Bäcker „Concordia", 
3. Barbiere, Friseure und Heil 
gehilfen, 
Böttcher „Eiche", 
r > Brunnenbauer, 
Bau-, Maurer- und Zimmer 
meister, 
Buchbinder, 
Chirurgieinstrumentenmacher, 
Messerschmiede u.Bandagisten, 
Dachdecker, 
Damenmäntelschneider, 
Drechsler, 
Feilenhauer, 
Fleischer, 
Fuhrherren, 
Gas-, Wasserleitungs- und 
Heizungsfachmänner, 
Gastwirte, 
Gelbgießer, 
Glaser, 
Gürtler, 
Juweliere, 
Kammacher, 
4. 
5. 
6. 
7. 
8. 
9. 
10. 
11. 
12. 
13. 
14. 
15. 
16. 
17. 
18. 
19. 
20. 
21. 
Für diese Innungen besteht bei dem Jnnungsausschuß ein gemein 
sames Schiedsgericht, bei dem im Kalenderjahre 1909 im ganzen 
2 366 Streitsachen (im Vorjahre 2406) anhängig waren. Bon diesen 
wurden erledigt: 
1. durch kontradiktorische Verhandlung * 1 023, 
2. - Vergleich 573, 
3. - Bersäumnisurteil * . . . 472, 
4. - Rücknahme der Klage 127, 
5. anderweitig 124, 
6. durch Uebernahme auf das nächste Jahr . 4 . . . * . 47, 
zusammen 2 366. 
22. Klempner, 
23. Köche, 
24. Konditoren, 
25. Kupferschmiede, 
26. Kürschner, 
27. Lackierer, 
28. Maler, 
29. Nadler und Siebmacher, 
30. Nagelschmiede, 
31. Sattler, 
32. Schlosser, 
33. Schmiede, 
34. Schneider, 
35. Schornsteinfeger, 
36. Schuhmacher, 
37. Seiler, 
38. Steinmetze. 
39. Steinsetzer, 
40. Tapezierer, 
41. Tischler, 
42. Töpfer, 
43. Vergolder, 
44. Wagenbauer, 
45. Zahnkünstler, 
46. Zeugschmiede. 
In 2 151 Fällen wurde verhandelt.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.