Path:
Volume No. 16. Bericht der städtischen Waisendeputation

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1910 (Public Domain)

Nr. 16. Waisenpflege. 
I 
Die im Berichtsjahre ausgeschiedenen Kinder, hatten jvir während 
ihrer Pslegezeit in die Kostpflege (Familie oder private Anstalt) 
ausgegeben: 
Zahl der Kinder 
mit <L 
in Berlin 
stellen 
auswärts 
1 mal 
2116 
980 
1136 
2 - 
477 
443 
511 
3 - 
152 
211 
245 
4 - 
42 
79 
89 
5 - 
21 
49 
56 
6 - 
2 
5 
7 
ohne Angabe 
11 
— 
zufammmen 
2 821 
1 767 
2 044 
Dagegen sind nur in der 
3 811 Stellen. 
Pflege einer unserer An- 
stalten gewesen .... 
977 
Summe 
3 798 
Etwa 34 aller Kinder (2116: 2 821) hatten die Kostpflege 
stelle also nicht gewechselt. 
Von den 2 821 ausgeschiedenen Kindern hatten wir erstmalig 
in der Kostpslege untergebracht im Jahre: 
1. 
April 1910/11 . 
... 1165, 
1. 
April 1901/02 .... 
28, 
1. 
- 
1909/10 . 
. . . 779, 
1. 
- 1900/01 .... 
21, 
1. 
- 
1908/09 . 
. . . 270, 
1. 
- 1899/1900 . . . 
12, 
1. 
- 
1907/08 . 
. . . 159, 
1. 
- 1898/99 .... 
13, 
1. 
- 
1906/07 . 
. . . 143, 
1. 
- 1897/98 .... 
16, 
1. 
- 
1905/06 . 
... 63, 
1. 
- 1896/97 
10, 
1. 
- 
1904/05 . 
. . . 57, 
1. 
- 1895/96 .... 
4, 
1. 
- 
1903/04 . 
. . . 46, 
ohne Angabe 
4, 
1. 
- 
1902/03 . 
... 31, 
7. Verbleib der entlaffenen^Kinder. 
Von den 3 268 Kindern sind entlassen: 
zu den Eltern uud sonstigen Verwandten 
einen Dienst . . . 
zum Vormund .... 
in Fürsorgeerziehung . 
entlaufen 
anderweit untergebracht 
ohne Angabe .... 
Davon Kinder 
unter 1 Jahr 
. 2 339 
338 
151 
68 
406 
40 
. 184 
— 
111 
— 
13 
3 
22 
— 
10 
— 
32 
5 
ne 3 268 
454 
8. Sterblichkeit. 
Es sind von all unseren Waisenkindern verstorben: 
in der 
Kostpflege 
in 
Anstalten 
zusammen 
im 1. Lebensjahre 
48 
289 
337 
# 2 -- 
26 
96 
122 
-> 3.—6. - 
17 
41 
58 
- 7—15. - ' 
5 
8 
13 
Summe 
96 
434 
530 
Von den 96 in der Kostpslege verstorbenen Kindern waren 31 
in Berlin untergebracht, 65 außerhalb. Die 434 Todesfälle in 
den Anstalten verteilen sich auf: 
Kinderasyl Kürassierstraße niit 45 Kindern, 
Waisenhaus Rummelsburg mit 149 - 
- Alte Jakobstraße mit ... . 128 
verschiedene Krankenhäuser mit 63 
andere Pflegeanstalten mit ...... . 49 - 
Bei der geringeren Zahl der Todesfälle in der Berliner Kost 
pflege gegenüber derjenigen in der auswärtigen ist zu berücksichtigen, 
daß die hiesigen Pflegemütter die Waisenkinder bei drohendem Ab 
leben zum letzten Versuch vielfach noch in das Waisenhaus zurück 
bringen. 
9. Fickerschr Pflegestelle». 
Mit den Mitteln der Fickerschen Stiftung sind wir in der 
Lage, für besonders gute Familienpslegestellen einen Zuschuß von 
12 M monatlich zu dem Kostgelde zu gewähren. Die Ausnahme 
in die Stiftung ist beschränkt auf Kinder unter 6 Jahren, die ganz 
verwaist oder doch mutterlos sind. Da nach den testamentarischen 
Bestimmungen des Fräulein Ficker eine Aufseherin diese Kinder 
besonders beaufsichtigen und sie monatlich wenigstens einmal be 
suchen soll, ist es nur möglich, für Kinder, die in Berlin oder den 
Vororten untergebracht sind, diesen Zuschuß zu bewilligen. Am 
1. April 1910 erhielten 9 Pflegemütter den Zuschuß; es schied 
im Laufe des Jahres 1 Kind aus und es traten 3 neu hinzu, 
so daß am 1. April 1911 an 11 Pflegemütter der Zuschuß zum Kost 
gelde gezahlt wurde. Die Aufseherin erhielt eine Entschädigung von 
150 M jährlich, ebenfalls auf Grund testamentarischer Bestimmung. 
10. Beschäftigung. 
JSie größeren Mädchen des Waisenhauses wurden außerhalb 
der Schulzeit mit Haus- und Handarbeiten beschäftigt. Die größeren 
Knaben wurden unter Anleitung des Lehrers in allerlei Hand 
fertigkeiten unterwiesen. 
II. Gesundheitspflege. 
Aerztltcher Bericht des Professors Or. Fin k e l st e i ». 
Waisenhaus, Berlin. 
Die Zahlen in Klammern beziehen stch auf das vorige Etatsjahr. (1909) 
a) Säuglingsabteilung. 
Zu Beginn des Berichtsjahres 1910 wurde die Säuglings 
abteilung in ihrem jetzigen Umfang in Betrieb genommen. Am 
1. April 1910 betrug der Bestand 138 Säuglinge, am 31. März 
1911 befanden sich 160 Säuglinge in der Abteilung. 
Im Laufe des Berichtsjahres wurden im ganzen 2552 Kinder 
ausgenommen. Von diesen insgesamt 2690 Kindern schieden während 
des Jahres 2530 aus, nämlich: 1339 wurden in Außenpflege ge 
geben, davon 364 in Rekonvaleszentenpflege, 353 wurden der 
Rummelsburger Säuglingsabteilung, 281 dem Kindcrasyl über 
wiesen, 367 wurden der Heimatbehörde oder den Eltern über 
geben, 67 wurden in Krankenhäuser verlegt, 123 sind im Haufe 
gestorben. Es befanden sich demnach am 1. April 1911 160 Kinder 
in Anstaltspflege. 
Aufnahmeziffer, Entlassungsziffer und durchschnittliche Beleg 
zahl gehen aus folgender Tabelle hervor. 
Monat 
Auf 
genommen 
Entlassen 
einschl. 
Gestorbene 
Gestorben 
Durchschnittliche 
tägliche Belegzahl 
(ohne die Ammen- 
kinder) 
April 1910 
221 
244 
13 
131 
Mai 
238 
226 . 
17 
136 
Juni - 
214 
202 
11 
156 
Juli 
215 
232 
13 
127 
August - 
222 
204 
5 
130 
Septemb. - 
186 
189 
6 
122 
Oktober - 
202 
199 
14 
138 
Novemb. - 
206 
210 
7 
122 
Dezemb. - 
198 
208 
10 
122 
Januarjl911 
203 
190 
10 
118 
Februar - 
201 
195 
7 
134 
März - 
247 
231 
10 
143 
Summe 
2 552 
2 530 
123 
Durchschnitt 
213 
211 
10 
131 
Bei der Aufnahme und während des Aufenthalts im Hause 
wurden folgende häufigere Erkrankungen festgestellt. 
Akute Ernährungsstörung. . 121 
Chronische Ernährungsstörung 244 
Gelbsucht 70 
Mundentzündung 27 
Rachenkatarrh 34 
Schnupfen 53 
Bronchialkatarrh 73 
Lungenentzündung • . . . . 64 
Krämpfe 65 
Blasenentzündung 62 
Ekzem 54 
Wundsein ........ 77 
Pemphigus 33 
Skrofulus 28 
Nabeleiterung 48 
Nabelbruch 33 
Mittelohrentzündung ... 74 
Einfache Bindehautkrankheit. 53 
Englische Krankheit .... 122 
Neigung zu Krämpfen ... 92 
Exsudative Diathese .... 56 
Allgemeine Schwäche . . . 314 
Frühgeburten .61 
Angeborne Syphilis .... 32 
Windpocken 68 
Sepsis 11 
Diphtherie 52 
Stridor inspiratoris .... 27 
Größere Epidemien sind nicht vorgekommen. Die im letzten 
Winter in Berlin herrschende Diphtherceepidemie blieb nicht ohne
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.