Path:
Volume No. 9. Bericht über das städtische Fach- und Fortbildungsschulwesen

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1910 (Public Domain)

Nr. ü. Technische Mittelschule. 
15 
WerichL des Kuratoriums der SLäötifchen Technischen Mittelschule. 
(Höheren Lehranstalt für Maschinenbau und Technologie.) 
In der Zusammensetzung des Kuratoriums trat im Berichts 
jahre eine Aenderung dadurch ein, daß an Stelle des ausgeschiedenen 
Stadtrats, Geheimen Baurats Rumschöttel, Stadtrat Buchow 
zum Mitgliede des Kuratoriums ernannt wurde. 
Nachdem die Technische Mittelschule eröffnet und der Etat für 
1910 aufgestellt worden war, erachtete das Kuratorium seinen Auf 
trag, bei der Herstellung der Gebäude und der Einrichtung der An 
stalt mitzuwirken, für erledigt und stellte dem Magistrat sein Man 
dat zur Verfügung. Der Magistrat beschloß, das Kuratorium mit 
Weiterführung seiner Geschäfte zu beauftragen, bis auch die innere 
Einrichtung der Schule, Laboratorium usw. beendet sein werde. 
Das Kuratorium hielt im laufenden Jahre 4 Sitzungen ab. 
Es hatte sich alsbald herausgestellt, daß der Name, „Technische 
Mittelschule" den Charakter und die Aufgaben der Schule dem 
Fernstehenden doch nicht genügend verständlich mache, da in dem 
Namen nicht zum Ausdruck kommt, daß es sich um eine Lehran 
stalt handelt, die etwa den „höheren" Maschincnbauschulen gleich 
steht. Auf den Vorschlag des Kuratoriums beschloß daher der Ma 
gistrat, dem Namen „Technische Mittelschule" die Bezeichnung 
^Höhere Lehranstalt für Maschinenbau und Technologie" hinzuzu 
fügen. 
Nach den/bisherigen Aufnahmebedingungen war es möglich, 
daß Schüler mit Volksschulbildung die Vorbedingungen zur Auf 
nahmeprüfung in einem Lebensalter von 16 Jahren erfüllt haben 
konnten, während dieses Schülern mit Berechtigung zum einjährig- 
freiwillige« Militärdienst im allgemeinen nicht vor dem 18. Lebens 
jahre möglich ist. Um hierin einen Ausgleich zu schaffen, wurde 
beschlossen, von Schülern ohne wissenschaftliche Befähigung zum ein 
jährig-freiwilligen Militärdienst statt einer zweijährigen fortan eine 
dreijährige technisch-praktische Tätigkeit zu fordern. 
Im Interesse der Minderbemittelten wurde ferner beschlossen, 
das Schulgeld nicht mehr halbjährlich, sondern vierteljährlich im 
voraus zu erheben. 
Das nach den Bestimmungen des Stifters der Jagorstiftung 
der Stadtgemeinde zustehende Zehntel der Erträgnisse dieser Stif 
tung soll nach dem Beschlusse der Stadtverordnetenversammlung 
vom 10. Januar 1907 zu Stipendien an der Technischen Mittel 
schule verwendet werden. 
Aus diesen Mitteln konnten bereits im ersten Jahre des Be 
stehens der Schule an vier Schüler Stipendien im Gesamtbeträge 
von 930 <JK> bewilligt und damit allen an uns herangetretcnen An 
trägen entsprochen werden. 
Das Sommerschulhalbjahr 1910 begann am 7. April, das 
Winterschulhalbjahr 1910/11 am 12. Oktober. Im Sommerhalb- 
jahr bestanden 2 Klassen mit zusammen 43 Schüler», im Winter 
halbjahr 3 Klassen mit zusammen 73 Schülern. Zu den Aufnahme 
prüfungen im Frühjahr und Herbst hatten sich 51 Bewerber gemeldet, 
von denen 37 die Prüfung bestanden. Alter, Vorbildung und Wohn 
sitz der am Schlüsse des Winterhalbjahres 1910/11 vorhandenen 
Schüler ist aus folgender Zusammenstellung zu ersehen. 
Klasse 
<3 
r*0 
O» 
3 
ID 
Vor dem Eintritt in 
die Anstalt haben 
praktisch gearbeitet 
Lebensalter 
beim Eintritt 
Ihre Schulbildung 
haben sich 
erworben auf 
H c c 
5i.g3.Se 
: £- 
5 
asg/s 
.2 ’gS 
Es haben 
ihren 
Wohnsitz in 
L.2 
ä c w 
■S'cs’g 
§- s 
©’S 
.5 E 
ff 
W Ö 
«| 
ZA 
^ o 
(M 
O >R £ 
^ 05» UD 
vD 
-ff 
»Q 
«M 
"ff 
S Q g 
■^■'ff 's 
ff 
ff 
"ff 
85 
Ci 
i: 3 
Ö 
K 
ff 
» 
Vorklasse . . 
31 
26 
3 
2 
11 
18 
2 
12 
9 
10 
15 
23 
8 
IV. Klasse. . 
24 
19 
2 
3 
11 
11 
2 
10 
6 
8 
14 
17 
7 
III. - . . 
18 
14 
2 
2 
12 
6 
— 
5 
7 
6 
10 
14 
4 
zusammen 
73 
59 
7 
7 
34 
35 
4 
27 
22 
24 
39 
54 
19 
Den Unterricht erteilten im Sommerhalbjahr 5 probeweise be 
schäftigte Lehrer, int Winterhalbjahr 3 festangestellte und 6 probe 
weise beschäftigte Lehrer. 
Im Nebenamt waren tätig: 1 Bauingenieur,, 1 Arzt und 1 Turn 
lehrer. 3 Lehrern der Anstalt wurden die Beihilfen zu Studien 
reisen gewährt und zwar 
a) zum Studium des Materialprüfungswcsens bei der Firma 
Krupp-Essen und Thyssen-Mühlheim (Ruhr), 
b) zuni Besuch von Firmen der Leder-, Gummi- und Kautschuk 
industrie, 
o) zum Besuch von Firmen für den Bau von Eis- und Kälte 
maschinen, Kompressoren usw. 
Am 14. November 1910 fand ein mit einer schlichten Ein 
weihungsfeier verbundene Besichtigung der Technischen Mittelschule 
statt, zu der Oberbürgermeister Dr. Kirschner und Bürgermeister 
Dr. Rcicke sowie zahlreiche Stadträte, Stadtverordnete und In 
dustrielle erschienen waren. Als Vertreter des Ministers für Handel 
und Gewerbe nahm Ministerialdirektor Exzellenz N e u h a u s an 
der Feier teil. 
Die Technische Mittelschule wurde im Berichtsjahre von vielen 
auswärtigen Schulmännern und Fachleuten sowie von hiesigen Ver 
einen und Körperschaften besichtigt. Hervorgehoben sei die Besich 
tigung durch den „Deutschen Ausschuß für Technisches Schulwesen", 
an der die Vertreter nachfolgender Vereine teilnahmen: Verein 
deutscher Ingenieure, Verein deutscher Maschinenbauanstalten, Ver 
ein deutscher Eisenhüttenleutc, Verein deutscher Maschineningenieure, 
Verband deutscher Elektrotechniker, Verband deutscher Architekten- und 
Jngenieurvereine, Verband deutscher Diplomingenieure, Schissbau 
technische Gesellschaft, Verein zur Beförderung des Gewerbefleißes, 
Deutscher Techniker-Verband, Deutscher Werkmeister-Verband, Bund der 
technisch-industriellen Beamten,Deutscher Beton-Verein, Verein akademisch 
gebildeter Lehrer, Deutscher Gewerbeschulverband und die Vertreter der 
Staatsregierungen und Schulbehörden von Preußen, Bayern, Sachsen, 
Mecklenburg, Hamburg und Bremen. An die Besichtigung schloß sich 
eine Gesamtsitzung des Ausschusses, die ebenfalls in den Räumen der 
Technischen Mittelschule stattfand. 
Der Bücherei und der Lehrmittelsammlung der Anstalt wurden 
wiederum von zahlreichen Firmen, Vereinen und Einzelpersonen wert 
volle Geschenke überwiesen, für deren Zuwendung auch an dieser 
Stelle verbindlichst gedankt sei. 
Berlin, den 9. August 1911 
Kuratorium der Technischen Mittelschule. 
Dr. R e i ck e. 
Druck von W. & S. Loewenthal, Berlin.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.