Path:
Volume No. 44. Bericht der Deputation der städtischer Gaswerke

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1909 (Public Domain)

Nr. 44. Gaswerke. 
7 
auch auf 1 000 odm produziertes Gas bezogen, gestiegen während die 
Ausgaben für die Unterhaltung des Grund und Bodens und der Geräte, 
für sonstige Betriebskosten, für die öffentliche Beleuchtung und für Ab 
schreibungen geringer geworden sind. 
Die gesamten Betriebsvcrwaltungskosten erforderten für 1000 cdm 
produziertes Gas 37,29 Jt gegen 35,21 Jt im Vorjahre. 
8. Die Anleihen. 
Die Amortisation der für die Zwecke der Gaswerke aufgenommenen 
Anleihen hat planmäßig stattgefunden. Von dem Werte der Gebäude, 
Apparate, Röhren und Gasmesser sind 1 949 736,85 Jt abgeschrieben 
worden. 
Für die Verzinsung der Anleihen, sowie der Beträge die den Gas 
werken aus den bis zum Fahre 1867 angesammlten Gewinnüberschüssen 
zu Erweiterungen überlassen worden sind, also für das Anlagekapital 
sind 3 333 481,18^ verausgabt worden. 
Dagegen sind vereinnahmt: 
1. 4V ? v. ö. Zinsen vom Werte der vermieteten Gas 
messer von 11 333 134,14 Jt mit 509 991,06 Jt 
2. 41/2 v. H. Zinsen vom Werte der vermieteten Gas 
druckregler von 52,5V Jt mit 2,36 - 
3. Zinsen von dem Anlagekapital fürGußrohrleitungen, 
die fürReckmung und im Jnteresse von Privatpersonen 
in Straßen angelegt sind, in denen öffentliche Gas 
beleuchtung noch nicht eingerichtet ist 16 995,41 - 
4. Hypothekenzinsen für das Restkaufgeld für die ver 
kauften Grundftücksparzcllen an der Augsburger 
Straße 16 777,99 - 
5. Verzugszinsen in Prozeßangelegenheiten .... 25,26 - 
6. An Mieten und Pächten für die zu Zwecken der 
Gaswerke noch nicht verwendeten Ländereien nach 
Abzug der Ausgaben 80 565,36 - 
zusammen 624 357,43 Jt. 
Erläuterungen zur Bilanz. 
Zu Position 1 Arealkonten. In Zugang wurden gestellt 
a) für Einfriedigung, Pflasterung und Entwässerung 
des Grundstücks für das Gußrohrmagazin an der 
Prenzlauer Allee 70 443.55 ^ 
b) für Straßcnregulierung und Anlage eines Hafens 
auf dem Gasanstaltsgrundstück in Tegel . . . 395 004,9« - 
zusammen 465 448,45 Jt. 
In Abgang wurden gestellt: 
a) für eine an die Andrcaskirchengemeinde verkaufte 
Bauparzelle des Gasanstaltsgrundstücks am Stra- 
lauer Platz 163 400,00^ 
b) für eine aus dem Abbruch alter Baulichkeiten 
auf demselben Grundstück erzielte Einnahme . . 2 250,ov - 
0) die gezahlten Restkaufgelder für den verkauften 
Teil des Gasbehältergrundstücks in der Augsburger 
Straße mit 767 900,00 - 
zusammen 933 550,00 Jt. 
Der Buchwert des Areals der städtischen Gaswerke stellt sich 
daher Ende März 1910 wie folgt: 
Arealkonto A Stralauer Platz /67 598,51 Jt 
- B Gitschiner Straße 1 057 128,91 - 
- C Fichtestraßc 846 728,76 - 
- E Müllerstaße 1 670140,3« - 
- E Danzigcr Straße 1 782 992,14 - 
- G Schmargendorf 3 045 449,36 - 
- H Augsburger Straße 654 900,47 - 
- K Tegel—Wittenau 4 245 271,94 - 
- L Oberspree 5 381 295,oo - 
M Stralauer Straße 1 653 525,oo - 
zusammen 21 105 030,38 Jt. 
Zu Position 2, Konto für vermietete Gaszähler. Der 
Zugang ist entstanden durch Aufstellung von 15 314 Stück gewöhnlicher 
und 3 089 Stück Münzgasmesser gegen 14 408 Stück gewöhnlicher und 
4 223 Stück Münzgasmesser im Vorjahre. 
Zu Position 3, Utensilienkonto. Der Werl des 
Kontos entspricht den Hcrstellungs- und Anschaffungskostcn der Gebäude 
und Apparate und des Röhrensystems. 
Der Zugang von 11 644 414,63 Jt ist durch Erweiterungsbauten 
auf den Anstalten II bis VI und dem Zentralmagazin sowie durch den 
Bau des Hauptverwaltnngsgebäudes, ferner durch die Erweiterung des 
Röhrensystems entstanden. 
Dem Werte des Utensilienkontos, des Kontos für vermietete Gas 
messer und Gasdruckregler steht der Erneuernngsfonds Position 17 
gegenüber. 
Der Erneuerungsfonds ist durch Ansammeln der dnr Abnutzung 
bedingten jährlichen Äbschreibungsraten vom Werte der Gebäude und 
Apparate gebildet worden. 
Zu Pofiton 4 und 20, Asservaten- resp. Kautionskonlo. 
Der Wert des Asservatenkontos stimmt mit dem des ihm gegenüber 
stehenden Kantionskontos überein. 
Ter Zugang an Kautionen hat in diesem Jahre 245 643,37 Jt 
gegen 179 658,90 Jt im Vorjahre betragen. 
Zu'Position 5, Fabrikatekonto. Der Betrag dieses Kontos 
stellt den Wert der Ende März 1910 verbliebenen noch unverkauften 
Erzeugnisse dar. 
Dieselben bestanden aus: 
653 700 obm Gas ä 10 ^ 65 370,oo Jt, 
69 967,311 t Koks ä 21 Jt 1 469 313,63 - 
286,814 t Breeze ä 13 Jt 3 728,68 - 
5 108,087 t Asche ä ] ,60 Jt 7 662,13 - 
4 813,117 t Kohlenteer ä 22 Jt 105 888,57 - 
829,416 1 Oelteer ä 30 Jt 24 882,48 - 
1 417,48« t Ammoniakwasser ü 9,bo Jt .... 13466,15 - 
21,6151 schwefelsaures Ammoniak ä 230 Jt . . 4 948,45 - 
8,1171 konzentriertes Ammoniakwasser ä 150 Jt 1 217,55 - 
zusammen: 1 696 47 7,44 Jt 
Der Zugang von 285 637,17 Jt ist durch den geringeren Absatz 
von Koks entstanden. 
Zu Position 6, Debitorenkonlo. Diesem Konto sind im Be 
richtsjahre an Rechnungsbeträgen für Gas, Gasmessermiete Privatgas 
lichteinrichtungen,Koks, Teer,Ammoniakwasser, schwefelsaures Ammoniak, 
konzentriertes Ammoniakwasscr und andere Nebenprodukte zugeschrieben 
und der Stadthauptkasse und Werkseinziehungsabteilnug zur Einziehung 
übergeben worden 41 617 923,38 Jt 
gegen 41 087 513,61 Jt im Vorjahre. 
Hierzu kommen die aus dem Vorjahre über- 
nommenen Reste mit 273 446,99 Jt 
so daß einzuziehen gewesen sind 41 891 370,37 Jt 
Davon sind bar eingegangen 41 619 747,78 - 
Von den Resten von ' ! 271 622,59 Jt 
sind auf das Jahr 1910 übertragen 251 100,7o - 
mährend 20 521,89 Jt 
dem Konto für zweifelhafte Forderungen überwiesen 
iverdcn mußten. Nachträglich sind hierauf ein 
gegangen : . 4 264,19 - 
sodaß sich der wirkliche Abgang bei den zweifel 
haften Forderungen nur aus 16 257,70 Jt 
stellt, von denen später aber noch ein Teil eingezogen werden wird, 
wenn die Schuldner in bessere Vermögenslage kommen. 
Zu Position 8a und 21, Strafgelderfondskonto. Der 
Fonds, welcher ausschließlich zur Unterstützung von hilfsbedürftigen 
Arbeitern und Laternenwärtern dient, setzt sich zusammen aus dem 
Barbestände des Vorjahres und den im Laufe des Berichtsjahres auf 
Grund der Arbeitsordnungen eingezogenen Ordnungsstrafen abzüglich 
der gezahlten Unterstützungen. Da der nachgewiesene Barbestand aus 
schließlich aus den Beiträgen der Arbeiter herrührt und in deren 
Jntereffe wieder verwendet wird, erscheint er auch unter Passiva. 
Zu Position 8b, Sonstiger Kassenbestaud und Position 22, 
Kreditorenkonto. Der Kassenbestand Ende März 1910 setzt sich zu 
sammen: 
1. aus dem Betrage der noch zu zahlenden 
Steuern von 452 310,40 Jt 
2. aus nicht verbrauchten Etatsmitteln zur 
Errichtung von 3 Laternenmärterunterkunfts- 
häuschen, deren Bau noch nicht ausgeführt 
werden konnte, im Betrage von . . . . 11 037,66 Jt 
Beide Beträge von zusammen .... 463 348,05 Jt 
erscheinen auch unter Passiva, 
3. aus dem für das Hauptverwaltungsgebäudc 
nicht verwendeten Betrage der Kaufgelder für 
den veräußerten Teil des Grundstückes 
Augsburger Straße von . . . . . . . 1 071 462,2« Jt 
zusammen 1 534 810,34 Jt 
Zu Position 9, Stadtha uptkasse und Position 19, Amor 
tisationskonto. Der Betriebsfonds von 2 400 000 Jt ist, nachdem 
die zu seiner Schaffung aufgenommene Anleihe getilgt ist, an dir 
Kämmereiverwaltung übergegangen und deshalb hier in Abgang ge 
stellt worden. Um den gleichen Betrag hat sich das Amortisationskonto 
verringert. 
Zu Position 10 bis 15, Stadthauptkasse, Anleihen und 
Position 19, Amortisationskonto. Die Tilgung der den Gas 
werken überwiesenen Anteile von Stadtanleihen für 1886, 1890, 1892, 
1898 und 1904 ist vlangemäß erfolgt. Um den Gesamtbetrag dieser 
Tilgung von 1 748 774 Jt hat sich das Amortisationskonto erhöht. 
Wegen des Abganges von 2 400 000 Jt bei diesem Konto vergleiche 
die Erläuterung zu Position 9. Tie Verwendung des Zuganges der 
Anleihe von 1904 und der neuen Anleihe mit zusammen 10360230,87 Jt 
ist bei Position 17, Erneucrungssonds, erläutert. 
Zu Position 16, Feuer- und Explosionsversicherungse- 
fondskonto. Der Zugang bei diesem Konto besteht in der Prämio
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.