Path:
Volume No. 40. Bericht über die städtischen Markhallen

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1909 (Public Domain)

Nr. 40. Markthallenverivaltung. 
3 
1* 
Für 50 kg wurden 
gezahlt im 
I 
Ochsen 
II 
III 
R i n t> 
Bu 
I 
fleift 
llen 
II 
h 
Kt 
fett 
ihe 
mager 
K 
Doppel 
lender 
albfleisch 
Mastkälber 
I | II 
£ .5 -« 
U §>1; 
H c 
«. £ 
A 1 
mmelfleisch 
Mast FL L 
I ! £ = : 'S 
j = & j ® 
1 L 
s 
E) 
1909/10 
April ....... 
67,8 
63,s 
57,8 
63,0 
51,0 
52,o 
48,6 
49,8 
115,o 
89,i 
73,6 
56,8 
64,6 
57,7 
48,2 
48,2 
63,i 
Mai 
69,6 
65,0 
59,6 
63,0 
51,o 
52,0 
45,8 
48,6 
115,0 
91,7 
73,6 
57,6 
68,0 
61,2 
52,2 
52,2 
61,9 
Juni 
68,9 
64,4 
58,8 
61,o 
49,o 
51,6 
41.6 
47,8 
110,o 
89,9 
70,9 
54,9 
73,0 
65,6 
55,9 
54,6 
63,2 
Juli 
71,8 
67,8 
61,3 
60,9 
48,9 
50,9 
40,9 
49,3 
105,9 
84,8 
67,7 
50,1 
75,7 
68,2 
58,2 
56,7 
68,7 
August 
70,9 
66,3 
60,2 
61,2 
49,2 
51,0 
41,0 
48,5 
102,5 
79,7 
65,3 
48,8 
-77.2 
69,6 
59,6 
59,i 
72,i 
September 
72,6 
66,2 
60,1 
63,1 
51,1 
52,1 
42,9 
48,9 
102,6 
77,7 
65,2 
48,7 
75,8 
66,8 
65,6 
56,8 
60,8 
73,8 
Oktober 
72,2 
64,8 
58,9 
63,6 
51,0 
52,0 
41,8 
47,4 
106,o 
82,4 
69,9 
53,4 
74,o 
55,5 
58.7 
73,9 
November 
71,o 
63,5 
58,0 
64,6 
51,2 
52,0 
40,0 
48,1 
118,6 
92,8 
78,3 
61,8 
73,6 
64,4 
54,4 
56,3 
72,8 
Dezember 
71,o 
63,5 
58,o 
65,6 
00,1 
52,0 
40,0 
49,6 
122,6 
94,0 
79,6 
61,3 
74,8 
62,8 
52,8 
53,8 
69,s 
Januar 
67,6 
61,2 
55,6 
64,7 
56,2 
50,4 
38,6 
50,8 
122,6 
99,1 
85,i 
66,1 
72,9 
62,4 
52,o 
52,7 
70,1 
Februar 
65,0 
59,3 
53,4 
64,o 
00,5 
48,o 
38,0 
49,o 
122,6 
95,9 
81,4 
62,7 
72,o 
61,9 
51,i 
52,o 
67,9 
März 
66,4 
60,9 
55,4 
64,o 
56,1 
49,7 
39,7 
49,6 
121,6 
96,7 
80,4 
63,8 
72,5 
62,5 
52,0 
53,o 
67,i 
Jahresdurchschnitt 1909 
69,9 
63,8 
58,1 
63,8 
524 
51,1 
41,6 
48,8 
113,7 
89,6 
74,2 
57,1 
73,6 
64,o 
54,1 
54,8 
68,6 
1908 
69,6 
64,9 
58,4 
65,6 
54,7 
52,6 
43,0 
51,v 
115,2 
90,1 
78,o 
59,2 
72,9 
65,9 
57,5 
52,0 
62,2 
- 1907 
69,5 
64,8 
57,8 
67,o 
58,3 
54,2 
43,4 
56,8 
113,3 
86,6 
76,1 
584 
75,2 
69,7 
64,i 
55,6 
55,4t 
Hiernach waren die Durchschnittspreise für 50 kg int Berichts 
jahre gegen das Vorjahr 
>t i e d r i g e r : 
für Ochsen II um l,io M, 
- III - 0,30 - 
- Bullen I - 2,20 - 
- - II - 2,60 - 
- Kühe, fette, - 1,40 - 
- - magere, - 1,so - 
- Fresser - 3,io - 
- Doppellender - 1,so - 
- Mastkälber I - 0,so - 
- - II - 3,so - 
Die Zufuhren von ausländischem Fleisch sind im Beichtsjahre 
bedeutend zurückgegangen. Dem Berliner Markt wurde Rindfleisch 
fast nur noch aus Dänemark zugeführt, während Holland seine 
Fleischsendungen seit dem Monat Juli 1909 ganz eingestellt hat. 
Für ausländisches Fleisch wurden folgende Preise erzielt: 
Für 50 kg 
wurden gezahlt 
im 
Rindfleisch 
Bullen 
Dänisches 
Kalbfleisch 
Schweine 
fleisch 
Holländisches 
Rindfleisch Kalbfleisch 
1909/10 
April 
45,8 
— 
— 
— 
51,o 
Mai 
49,o 
— 
— 
— 
52,i 
Juni 
48,9 
— 
51,0 
— 
54,o 
Juli 
49,3 
. 
— 
, 
— 
August .... 
51,8 
— 
— 
— 
— 
September . . . 
50,7 
— 
— 
— 
— 
Oktober .... 
50,7 
— 
— 
November . . 
49,4 
— 
— 
— 
Dezember s . . 
50,4 
— 
— 
— 
— 
Januar .... 
52,o 
— 
— 
— 
— 
Februar .... 
50,6 
— 
— 
— 
: 
März 
48,6 
— 
— 
— 
Jahresdurch- 
schnitt 1909 
49,7 
ol,o 
— 
52,4 
1908 
51,o 
— 
57,4 
— 
57,o 
1907 
58,2 
60,6 
— 
— 
53,6 
Die Preise für dänisches Rindfleisch und holländisches Kalbfleisch 
sind also bei dem großen Angebot einheimischer Ware ebenfalls 
beträchtlich zurückgegangen. Dänisches Schweinefleisch wurde nur an 
drei Tagen im Monat Juni gehandelt. 
b) Wild- und Geflügel hau del. 
Die Zufuhren in Wild und Wildgeflügel waren mit Ausnahme 
von Rotwild bedeutend geringer, als im Vorjahre. Hasen und Reb 
hühner waren besonders knapp. Der Ausfall ist hauptsächlich aus die 
Folgen des harten Winters 1908/09 zurückzuführen, welcher durch 
Frost und starke Schneefälle uitter den Wildbeständen großen Schaden 
angerichtet hatte. Die Preise stiegen bei dem unzureichenden 
Angebot bedeutend und waren für Rebhühner während der ganzen 
Verkaufszeit sehr hoch, ebenso für Hasen, obgleich im Spätherbst 
auf den größeren Treibjagden mehr Hasen abgeschossen wurden, 
als zu erwarten war. Wilde Kaninchen wurden wieder in großer 
Menge ans den Markt gebracht und erzielten bedeutend höhere 
Preise, als in den Vorjahren. 
Der Handel mit Gänsen, Enten und Hühnern ging im Be 
richtsjahre wiederum zurück. Allein in geschlachteten Gänsen wurden 
33 800 Stück weniger umgesetzt, als im Jahre 1908. Ter Grund 
hierfür ist in dem Rückgang der russischen Zufuhren und in dem 
zunehmenden Handel der galizischen Exporteure aus dem Schlesischen 
Bahnhof zu suchen, welcher dem Markthallengeschäft erhebliche Kon 
kurrenz macht. Die Preise sind mit Ausnahme derjenigen für ge 
schlachtete alte Hühner durchweg höher gewesen. 
Nachstehend geben wir eine Übersicht über den Umsatz im Wild- 
und Geflügelhandel unserer städtischen Verkaufsvermittler und der 
auf Grund amtlicher Notierungen ermittelten Durchschnittpreise: 
Bei städtischen Verkaufs 
vermittlern wurden 
umgesetzt Stück 
1909 
1908 
1907 
Rehwild 
21 926 
22 209 
19 903 
Damwild 
2 987 
3 410 
3 098 
Rotwild 
7 736 
6 891 
5 790 
Schwarzwild 
1 763 
2 295 
1511 
Hasen 
172 192 
226 433 
175 922 
Kaninchen, wilde .... 
173 017 
171984 
136 605 
Fasanen 
54 804 
61 407 
42 905 
Rebhühner 
148 779 
198 394 
196 476 
Lebende Hühner 
66 953 
80 338 
100 354 
- Enten 
4 399 
4 359 
14 847 
Geschlachtete Gänse.... 
290 225 
324 014 
371 220 
- Hühner . . . 
464 013 
471 714 
471 884 
- Enten.... 
63 029 
68 954 
82 297 
Zusammen 
1 471 823 
1 642 402 
1 622 812 
für Kälber, gering 
genährte um 2,io M, 
- Masthammcl I - 1,so - 
- Hammel, gering 
genährte - 3,«o - 
dagegen höher: 
für Ochsen I um 0,40 Jt, 
- Mastlämmer - 0,70 - 
- Schafe - 2,so - 
- Schweinefleisch - 6,« -
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.