Path:
Volume No. 18. Bericht der Deputation für die städtischen Krankenanstalten und die öffentliche Gesundheitspflege

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1909 (Public Domain)

Verwaltungsbericht 
des 
Magistrats zu Berlin 
für 
das Ctatsjahr 1909. 
Jj£ 18. 
WerichL 6cr Deputation für öie städtischen Kranken crn statten 
und öie öffentliche HesundHeitspftege. 
A. Allgemeiner Teil, 
s. Organisation. 
Aenderungen in der Organisation der Deputation sind im Be 
richtsjahre nicht eingetreten. Es fanden 18 Deputationssitzungen und 
17 Koinmissionssitzungen statt. 
IR. Allgemeines. 
Aus Anlaß eines Einzelfalles beschlossen wir, für alle wegen 
mangelnder Wohnräume in den Anstalten außerhalb derselben woh 
nenden Assistenzärzte eine Erhöhung der bisher mit jährlich 360 M 
gewährten Wohnungsentschädigung auf jährlich 600 M zu beantragen. 
Von den Gemeindebehörden wurde durch den Etat für 1910 unserem 
Antrage entsprochen. 
Behufs Feststellung, ob die im Verdingungswege bezogenen 
Waren den Proben und Lieserungsvorschriften entsprechen, wurden 
die Anstaltsverwaltungen ermächtigt, Untersuchungen der Waren durch 
das städtische Untersuchungsamt direkt zu veranlassen, sobald nach 
ihrem Dafürhalten Veranlassung dazu vorliegt. Zur Bestreitung der 
durch die Untersuchungen entstehenden Kosten wurden die Ansätze 
in den Anstaltsetats bei Tit. VIII Pos. 5 (sonstige Ausgaben) für 
1910 erhöht. 
Auf die Berichte der Anstaltsverwaltungen über die Ergeb 
nisse der im Winter 1908/09 abgehaltenen Fortbildungskurse für 
Wärter und Wärterinnen beschlossen wir, die Kurse in der bis 
herigen Weise fortsetzen zu lassen. 
Wie wir im vorigen Berichte mitteilten, hatte aus eine Anregung 
des Herrn Ministers der geistlichen, Unterrichts- und Medizinalange 
legenheiten der Magistrat genehmigt, daß im Rudolf Birchowkranken- 
hause für Hebammen, die in Berlin wohnen und daselbst ihren Beruf 
ausüben, Wicderholungskurse abgehalten werden dürfen. Es fanden 
im Mai 1909, Februar und März 1910 aus der gynäkolischen und 
Geburtshilfeabteilung der Anstalt unter Leitung des dirigierenden 
Arztes Professor Koblank 9 sechstägige Wiederholungskurse statt, 
an denen ungefähr 300 Hebammen teilnahmen. 
Auf Antrag des Direktors des Königlichen Instituts für Infek 
tionskrankheiten, Geh. Obermedizinalrat Professor Gaffky und auf 
unsere Empfehlung beschloß der Magistrat, dem Wirklichen Geheimen 
Rat Professor Robert Koch behufs Behandlung von an Lungcn- 
und Knochentuberkulose leidenden Kranken mit neueren Tuberkulin 
präparaten einen Pavillon des Rudolf Virchowkrankenhauses außer 
halb der Infektionsabteilung für die Dauer eines Jahres zur Ver- 
füguna zu stellen und geeignete Kranke zur Behandlung überweisen 
zu lassen. Die ärztliche Leitung dieses Pavillons wurde dem diri 
gierenden Arzte der Infektionsabteilung, Professor vr. I o ch m a n n, 
übertragen, die Ueberweisung des Pavillons an Exzellenz Koch er 
folgte am 21. Juli 1909. 
In Rücksicht darauf, daß nach den Gutachten der ärztlichen 
Direktoren infolge der neueren Feststellungen die Verabfolgung von 
hohen Dosen Diphthcriehcilserum zur Erhaltung des Lebens von 
Schwerkranken sich bewährt hat, wurden die über die Etatsmittel 
hinaus erforderlichen Kosten auf unseren Antrag voni Magistrat 
nachbcwilligt, auch in den Etat für 1910 höhere Ansätze vorgesehen. 
Dem Krüppelheil- und Fürsorgeverein für Berlin und Branden 
burg wurden auf Antrag die im ehemaligen Erzichungshause am 
Urban benutzten Räume bis auf weiteres mietefrei mit der Maß 
gabe überlassen, daß die Stadtgemeinde berechtigt ist, dieses Verhältnis 
nach einer jederzeit zulässigen Kündigung von sechs Monaten auf 
zuheben. 
Mit Bezug auf unsere ausführlichen Mitteilungen im vorjährigen 
Berichte über die zur Verminderung der Aufnahmen der außerhalb 
Berlins wohnhaften Kranken getroffenen Maßnahmen ist darauf hin 
zuweisen, daß nach den in Tabelle 6 unter Abschnitt I des vor 
liegenden Berichts gemachten Angaben der Prozentsatz der Aufnahmen 
auswärts wohnender Kranker von 8 im Jahre 1907 auf 3 im Jahre 
1909 und die Zahl der Verpflegungstage im gleichen Zeitraum von 
109 564 auf 38 084 zurückgegangen ist. Bei den Anstalten Rudolf 
Virchowkrankenhaus, Gitschiner Straße und Kinderkrankenhaus be 
trägt der Prozentsatz nur noch 1 bezw. 1,e bezw. 2, dagegen bei 
Friedrichshain, Moabit und Urban noch 4 bezw. 3,? bezw. 5. Die 
größere Zahl der auswärts wohnenden Kranken bei diesen Anstalten 
entfällt auf die Aufnahmen aus den Stadtgebieten von Charlotten 
burg, Rixdorf, Schöneberg, Deutsch-Wilmersdorf und Lichtenberg, 
während die Aufnahmen aus der weiteren Umgebung nicht mehr ins 
Gewicht fallen. 
Die Kurkostensätze sind, wie wir im Anschluß an unseren vor 
jährigen Bericht mitteilen, mit Zustimmung der Stadtverordnetenver 
sammlung vom 1. Juli 1909 für hier wohnende Kranke (Erwachsene 
und Kinder) von 2,5« M auf 3 M und für auswärts wohnende 
Kranke (Erwachsene und Kinder) von 3 M auf 3,so M erhöht worden. 
Eine Vermehrung der Einnahmen ist dadurch nicht eingetreten, viel 
mehr zunächst ein Rückgang derselben, hauptsächlich deshalb, weil eine 
Reihe von Krankenkassen die Zahlung des vollen Kostensatzes ablehnte 
und nur die gesetzlichen Mindestleistungen übernahm. Infolge der 
von der Armendirektion und den: Magistrat hiergegen getroffenen 
Maßnahmen haben die meisten dieser Kassen inzwischen ihren Wider 
stand aufgegeben. Aus der Vergleichung der Tabellen 5 des Ab 
schnitts I in den Jahren 1908 und 1909 ergibt sich, daß der Prozent 
satz der Krankenkassenmitglieder aus Berlin bei Moabit um 3 v. H., 
bei Urban um 1 v. H., und beim Rudolf Virchowkrankenhause 
um 4. v. H. und ferner der Prozentsatz der zahlenden Kranken aus 
Berlin für 
Fricdrichs- 
hain 
Moabit 
Urban 
Virchow 
Gitschiner 
Straße 
1908 von . . . 
1909 auf . . . 
52 v.H. 
50 - 
59 v.H. 
58 - 
62 v.H. 
61 
47 v.H. 
41 - 
62 v.H. 
58 - 
mithin um . . . 
2 v.H. 
Iv.H. 
1 v.H. 
3 v.H. 
4 v.H. 
zurückgegangen ist. 
Von der Zahl der in den städtischen Krankenhäusern verpflegten 
Kranken 
entfielen 
von insgesamt 
aus Armen- 
auf Kranken- 
rechnung 
kassenrechnung 
im Jahre 1907 . . 
51 840 
23 548 
20 632 
- 1908 . . 
54 212 
27 374 
21 200 
- - 1909 . . 
55 651 
31 390 
19 444 
1
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.