Path:
Volume No. 49. Berliner Rettungswesen

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1908 (Public Domain)

Nr. 49. Berliner Reilungswesen. 3 
das freie Benutzungsrecht durch die Stadt während der Vertrags- 
daucr zu erwirken. 
9. Der Abschluß der Mietverträge über Wachlokale soll wie bisher 
den drei Institutionen überlassen bleiben. Doch sollen dort. wo 2 
der 8 Institutionen des Rettungswesens ein gemeinsames Lokal 
benutzen, alle künftigen Mietverträge von beiden gemeinsam abge- 
schloffen werden. 
10. Endlich verpflichten sich die Institutionen, ohne Genehmigung 
der Stadtgemeinde innerhalb des Stadtgebietes weder neue Hilfs- 
stellen zu errichten, noch von den durch die abzuschließenden Verträge 
festgelegten Hilfsstellen während der Vertragsdauer irgend eine zu 
schließen oder zu verlegen. Vor Errichtung neuer Wachen außerhalb 
des Stadtgebiets ist in Rücksicht auf die Lage der zu errichtenden 
Wache das Einverständnis des Magistrats einzuholen. 
11. Für Massenunfälle, öffentliche Aufzüge usw. sollen demnächst 
durch die Stadt einheitliche Bestimmungen aufgestellt werden, welche 
keine Rücksicht darauf nehmen, welcher der 3 Institutionen die zu be 
teiligenden Einrichtungen angehören. 
e) Verwaltung und Beaufsichtigung durch die Stadt. 
Um die Beaufsichtigung des nach verschiedenen Richtungen um 
gestalteten öffentlichen Rettungswesens durch die Stadt namentlich im 
Anfange möglichst nachdrücklich und einheillich führen zu können, er 
schien es nicht ratsam, diese Aufgabe alsbald der Deputation für die 
Krankenanstalten zu überweisen, sondern sie mindestens einstweilen 
dem Magistrat selbst vorzubehalten, der dies Recht durch ein be 
auftragtes Mitglied wahrnehmen soll. Behufs Ausübung der örtlichen 
Kontrolle bedarf es jedoch einer besonderen Einrichtung zur Wahrung 
der städtischen Interessen. Dazu gehört insbesondere die dauernde 
Revision der Hilfsstellen. Da eine solche Revision zu allen Tages 
und Nachtzeiten sowie auch an Sonn- und Feiertagen vorgenommen 
werden muß, und somit zum großen Teil in die Zeit außerhalb der 
Bureaustunden fallen muß, wurde es für erforderlich erachtet, sie dem 
damit betrauten Beamten des Krankenhausbureaus, welcher das 
Rettungswescn bearbeitet, für die Zukunft nebenamtlich gegen eine 
besondere Entschädigung zu übertragen. Eine Mindestzahl der außer 
halb der Dienststunden auszuführenden Revisionen soll dabei festgesetzt 
und gleichzeitig bestimmt werden, daß der Beamte verpflichtet sein soll, 
auch während der Dienstzeit, besonders in den Vormittagsstunden, die 
Hilfsstellen häufiger zu besuchen. 
f) Verteilung der Hilfsstellen über das Stadtgebiet. 
Außer den in den städtischen, Königlichen und privaten Kranken- 
Häusern befindlichen 13 Hauptwachen waren vorhanden 7 Rettungs 
wachen (2 Vollwachen, 6 Tageswachen). 14 Unfallstationen und 13 
Sanitätswachen. Von letzteren war jedoch nur eine selbständig, indem 
sie den Nachtdienst in einem Lokale ausübte, in welchem Tagesdienst 
überhaupt nicht stattfand, während die übrigen 12 zum Teil mit 
Rettungswachen (4). zum Teil mit Unfallstationen (8) vereinigt waren 
und daselbst den Nachtdienst ausübten. Eine Rettungswache tBiehhof) 
hatte nur Tagesdienst. Es waren somit 22 räumlich getrennte Hilfs- 
ftationen vorhanden. 20 mit Tagesdienst und Nachtdienst, 1 mit 
Tagesdienst, 1 mit Nachtdienst. 
Es konnte keinem Zweifel unterliegen, daß diese Zahl zu groß 
war. Bei der somit gebotenen Verminderung der Hilfsstellen war 
vorweg zu prüfen, ob das Weiterbestehen derjenigen Wachen, welche 
nur halben Dienst hatten (Viehhofswache, welche nur Tagesdienst hatte, 
und Sanitätswache Annenstraße 23, welche nur Nachtdienst halte), 
gerechtfertigt erschien. Beides ist verneint worden. 
Auf dem Vieh- und Schtachthofe sind an verschiedenen Stellen 
von der Flcischereiberufsgenoffenschaft aufgestellte Verbandskästen vor 
handen, welche zu beseitigen die Stadt weder Recht noch Veranlaffung 
hat; denn die Erfahrung hat gelehrt, daß die Schlächter diese Kästen 
sehr viel benutzen, einmal, weil es billiger ist, da jede Konsultation 
auf der Rettungswache ihrer Krankenkasse 2,75 M Kosten verursacht, 
sodann auch, weil es bequemer ist, als die von vielen Stellen des 
großen Terrains weit entfernt gelegene Wache aufzusuchen. Die 
Frequenz der Wache ist denn auch sehr gering gewesen (im Durch 
schnitt täglich kaum 1 Fall). In diefen wenigen Fällen kann ebenso 
gut die Unfallstation Warschauer Straße 2 aufgesucht werden. 
Die Sanitätswache Annenstraße 23 aber erschien an der jetzigen 
Stelle durchaus enibehrlich und hatte sich selbst zu einer Vereinigung 
mit der gegenwärtig mit einer Unfallstation verbundenen Samtäts- 
wache Alexandrinenstraße 31 an einer günstiger gelegenen Stelle 
erboien. Die weitere Frage, ob von den übrigen Hilfsstellen einige 
entbehrlich erschienen, ist hinsichtlich der 6 übrig bleibenden Rettungs- 
wachen mit Rücksicht auf ihre im ganzen sehr geeignete Lage verneint 
worden. Auch von den Sanitätswachen erschien nur die am Tempel 
hofer Ufer 1 a. welche seit längerer Zeit nur dem Namen nach noch 
besteht — denn der Nachtdienst wurde tatsächlich von den Unfall- 
stationen ausgeübt — überflüssig. Diese Sanitätswache ist daher auf 
gegeben worden. 
Hingegen sind von den 14 Unfallstationen mit Rücksicht auf ihre 
Lage 3 für entbehrlich erachtet worden, und zwar Huttenstraße 11 
besonders wegen ihrer Lage unmittelbar an der Charlottenburger 
Weichbildgrenze), Mariannenufer 2 und Schönhauser Allee 31. Das 
Kuratorium der Unfallstationen hatte sich mit der Einziehung dieser 
3 Hilfsstellen einverstanden erklärt. 
Hiernach sind 17 Hilfsstellen übrig geblieben, und zwar 6 Rettungs 
wachen (2 Voll- und 4 Tageswachen), 11 Unfallstationen (4 Voll 
wachen und 7 Tageswachen) und 11 Sanitätswachen, welche bei den 
zusammen 11 Halbwachen der Rettungswachen und Unfallstationen 
den Nachtdienst versehen. 
Die Lage der Hilfsstellen im einzelnen ist folgende: 
Rettungswachen (Vollwachen): 
1. Koppenstraße 36/37, Ecke Große Frankfurter Straße (bisher 
Frankfurter Allee 95), 
2. Köthener Straße 47. 
Rettungswachen mit Sanitätswachen: 
3. Steglitzer Straße 60, 
4. Görlitzer Bahnhof, 
5. Adalbertstraße 10. 
6. Gaudystraße 41. Ecke Schönhauser Allee (bisher Kastanien 
allee 58). 
Unfallstationen: 
7. Kurfürstendamm 9 (Zoologischer Garten), 
8. Tempelhofer Ufer 1a, 
9. Warschauer Straße 2. 
10. Badstraße 67. 
Unfallstationen mit Sanitätswachen: 
11. Spittelmarkl 2 (früher Brüderstraße), 
12. Kommandantenstraße 40, nahe Alexandrinenstraße (bisher 
Alexandrinen- und Annenstraße). 
13. Grüner Weg 17, 
14. Kronenstraße 56, 
15. Keibelstraße 23, 
16. Lindower Straße 10/11, 
17. Eichendorffstraße 14. 
Sobald die Mietsverträge es zulassen, ist eine Verlegung in 
Aussicht genommen hinsichtlich der Wachen Steglitzer Straße 6u, 
Tempelhofer Ufer la und Grüner Weg 17. 
2. Sonstige Einrichtungen für erste Hilfe. 
a) Die städtische Zentralmeldestelle bleibt unverändert auf 
rechterhalten. 
d) Es wurde ebenfalls keine Veranlassung für vorliegend erachtet, an 
1. den städtischen Sanitätsstuben in den Markthallen, im 
Rathause und in den Feuerwachen Schöneberger Straße 20 
und Fischerstraße 37/38, 
2. den Verbandkästen in den Polizeirevieren, 
3. den Rettungsgeräten an den öffentlichen Wasser- 
läufen 
etwas zu ändern. Doch erschien es für notwendig, daß die in 
den Sanitälsstuben und Feuerwachen untergebrachten Verbands 
kästen von Zeit zu Zeit durch Sachverständige revidiert werden 
müßten, da ihr Inhalt sich zum Teil in einem für Zwecke der 
ersten Hilfe nicht mehr gebrauchsfähigen Zustande befänden. 
v) Was den Krankentransport anbelangt, so waren die Ge 
meindebehörden der Ansicht, daß bei der zeitigen Neuregelung 
des Rettungswesens das Krankentransportfuhrwesen, besonders 
auch eine etwaige weitere Unterstützung des Verbandes für erste 
Hilfe, zunächst außer Betracht bleiben muß, da diese Angelegen 
heit einstweilen durch Privatbetriebe wunschgemäß geregelt ist. 
Wohl aber wurde als Neueinrichtung die Anschaffung von 
16 fahrbaren Tragbahren für empfehlenswert gehalten, die in 
den 16 Feuerwachen untergebracht werden sollen, um von dort 
im Notfälle herbeigeholt zu werden. Das Fehlen einer ge 
eigneten Tragbahre hatte sich schon häufig bei Unfällen auf der 
Siraße als empfindlicher Mangel herausgestellt. Die Herbei- 
rufung eines Krankentransportwagens kostet Geld und, was 
oft schlimmer ist, Zeit. Es lag daher nahe, diesem Uebelstande 
in der angedeuteten Weise wenigstens teilweise abzuhelfen. 
Es war zu hoffen, daß durch entsprechende Instruktion der 
Schutzleute in Verbindung mit der mehr und mehr im Publikum 
zunehmenden Kenntnis von der Lage der Feuerwachen eine 
solche Einrichtung auf leichteste Weise zugunsten von Verun 
glückten wird nutzbar gemacht werden können. 
3. Kostensrage. 
Die Frage, welche Kosten durch ein derartig neuzugestaltendes 
Rettungswesen entstehen würden, war im voraus sehr schwer zu 
entscheiden. Für die Rettungswachen, wo im wesentlichen alles un 
verändert blieb, konnten die Kosten des letzten Jahres als Norm 
zugrunde gelegt werden. Anders bei den Unfallstationen und den
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.